Gedenktag für alle verstorbenen Kinder

Trost und Hoffnung

Ökumenischer Gottesdienst in St. Panthaleon Unkel

Trost und Hoffnung

Quelle:Seelsorgebereich Unkel

01.12.2021 - 16:10

Kreis Neuwied. Am Sonntag, dem 12. Dezember begehen „verwaiste Eltern“, also Eltern die ein Kind - egal welchen Alters - verloren haben, in diesem Jahr den Gedenktag für alle verstorbenen Kinder. An diesem Tag findet in Unkel wieder ein ökumenischer Gottesdienst „Trost und Hoffnung“ statt. Besonders eingeladen sind Angehörige, Freunde und Verwandte von betroffenen Familien, die um ein Kind trauern. In diesem Gottesdienst darf alles sein: Schmerz, Liebe, Wut und Trauer über den Verlust eines geliebten Kindes, das zu früh, selbstgewählt verstorben, tödlich erkrankt oder verunglückt ist. Er gibt Trost und Hoffnung in einer schwierigen Zeit.



Worldwide-Candle-Lighting-Day


Der Worldwide-Candle-Lighting-Day wird seit 1996 begangen. Angehörige und Freunde stellen am 2. Sonntag im Dezember um 19:00 Uhr für eine Stunde eine Kerze ins Fenster, um so der verstorbenen Kinder rund um die Welt zu gedenken. Sonntag, 12. Dezember, 15:30 Uhr, Katholische Kirche St. Pantaleon, Unkel, Corneliaweg. Leitung: Rita Cosler (GR), Marion Zang

Anmeldung über die Homepage des Seelsorgebereiches www.seelsorgebereich-unkel.de oder unter 02224-71550. Eine spontane Teilnahme ohne Anmeldung ist möglich. Vor Ort muss dann ein Teilnahmezettel ausgefüllt werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Wann nehmt ihr den Alten endlich den Führerschein weg?? Immer und immer wieder knallt es durch **Alterssture Leute. Die einen fahren wie die Schnecken, weil sie noch besser fahren können als laufen und die andern krachen rücksichtslos auf Teufel komm raus irgendwo hin und sehen nichts, reagieren zu...
Gabriele Friedrich:
Ich rege mich auf, das die Eltern ihre Kinder nicht mehr drillen. Es ist ein absolutes Verbot-hinter einem Auto zu stehen oder gehen. Immer und immer muss man es ihnen sagen und auch erkären, warum das so ist und was passieren kann. Man muss den Kindern vorort auch zeigen, wie so etwas aussehen könnte...
Gabriele Friedrich:
Dieses Lumpenpack ! Gut das der Fahrer aufgepasst hat. Den Job, den die Jungs machen, den wollte ich auch nicht. Meistens sind das sehr nette Leute, sie kennen einen und wenn man freundlich ist, dann geht alles besser. HIn und wieder gebe ich etwas als Anerkennung, 1-2 Euro oder was zum naschen, obwohl...
Service