Stellenmarkt

Staatsminister Clemens Hoch, MdL besuchte den Chef der PI Andernach, Polizeirat Thomas Welsch

Viele Informationen und einige Gemeinsamkeiten

Viele Informationen und
einige Gemeinsamkeiten

Staatsminister Clemens Hoch, MdL und der Leiter der PI Andernach, Thomas Welsch. Foto: FRE

25.05.2022 - 16:22

Andernach. Bereits bei seiner Ernennung zum Leiter der Polizeiinspektion Andernach am 28. Oktober 2021 wurde Polizeirat Thomas Welsch von Polizeipräsident Karlheinz Maron mit den Worten vorgestellt: „Thomas Welsch hat bislang in allen Ämtern und Funktionen gezeigt, dass er die Fähigkeiten und auch den Willen hat, Führungsaufgaben wahrzunehmen. Daher lieber Herr Welsch, kann ich Ihnen mit gutem Gefühl die Leitung der PI Andernach übertragen. Ich bin mir sicher, dass Sie aufgrund Ihrer bislang gezeigten fachlichen und sozialen Kompetenz, diese Aufgabe meistern.“


Sein soziales Engagement stellte Welsch u.a. mit einer gemeinsam mit einigen Kollegen und weiteren freiwilligen Helfern am 03. März 2022 spontan ins Leben gerufenen Spendenaktion für die Opfer des russischen Angriffskrieges unter Beweis. Diese war so erfolgreich, dass das Team bisher schon drei Mal einen privat organisierten Hilfskonvoi in die Ukraine realisieren konnte.

Souverän und äußerst kompetent zeigte der PI-Chef sich auch beim Besuch von Staatsminister Clemens Hoch, MdL, der in der vergangenen Woche zu einem allgemeinen Informationsgespräch in die Polizeiinspektion seines Heimatortes Andernach gekommen war. Hier hatte Thomas Welsch bereits 2002 ein Schülerpraktikum absolviert. Außerdem arbeitete er von 2006 während seines Diplomstudiengangs (heute Bachelor) bei der PI Andernach, wo er von 2010 bis 2013 auch als Polizeibeamter Streife gefahren ist.

Im Verlauf eines entspannten und von vielen verschiedenen Themen geprägten Dialogs beantwortete der ebenso empathische wie dynamische PI-Chef die gezielt gestellten Fragen des interessierten langjährigen Politikers Clemens Hoch in aller Ausführlichkeit. Eher zufällig stellte sich im Verlauf des Gesprächs heraus, dass beide (wenn auch zu unterschiedlichen Zeiten) an der gleichen Schule (Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach) ihr Abitur gemacht hatten. Als eine weitere Gemeinsamkeit der beiden jeweils höchst engagierten Persönlichkeiten stellte sich das Pendeln zwischen Wohn- und Arbeitsstätte heraus. . Für den amtierenden Minister für Wissenschaft und Gesundheit Clemens Hoch, MdL, ist das Pendeln zwischen Andernach und Mainz seit seiner Wahl zum Landtagsabgeordneten im Jahr 2006 fast schon zur Gewohnheit geworden. Dagegen freut der Chef der PI Andernach, Thomas Welsch sich heute über seine Arbeitsstätte in heimischen Gefilden, zumal er fast drei Jahre lang wegen seiner beruflichen Tätigkeit in Mainz häufig nur am Wochenende bei seiner Familie in Kruft sein konnte. Während dieser Zeit arbeitete er beim Landeskriminalamt in Mainz als Leiter des Dezernats „Koordinierungsstelle/Lage- und Dauerdienst/VG/BG“, als kommissarischer Leiter der Abteilung „Einsatz- und Ermittlungsunterstützung“ und als kommissarischer Leiter des Leitungsstabes. Auf die Frage nach seiner Arbeitszeit sagte er: „Wenn man seinen Job vernünftig und gewissenhaft erledigen will, kommt man in etwas auf 50 Stunden pro Woche. Hinzu kommen diverse Arbeitsgruppen und Projekte. So leite ich zum Beispiel die landesweite Arbeitsgruppe „Gewalt gegen Polizeibeamte“.

Zunächst ging es jedoch um aktuelle Fragen bezüglich der Einsätze der PI Andernach, die wegen der am Freitag, dem 20.05 durch massive Hagelschauer entstandenen Spuren der Verwüstungen in Teilen von Andernach, Weißenthurm und der Pellenz alle Hände voll zu tun hatte. Unzählige Fahrzeuge wurden durch Hageleinschläge zum Teil stark beschädigt, Dächer wurden vom Sturm abgedeckt und Straßen überflutet. Besonders stark betroffen waren gleich mehrere Gebäudeteile der Rhein-Mosel-Fachklinik und das Andernacher Freibad.

Besonders erfreut zeigte Welsch sich auch über die Aufhebung der „Corona-Kontaktsperre“: „Nachdem die Corona Pandemie auch vor einer Vielzahl an Einsatzkräften der Andernacher Polizei nicht halt gemacht hatte, sind nun alle wieder an Bord, so dass wir wieder als bürgernahe Polizei wahrgenommen werden.

Ein weiteres Thema war u.a. auch die Kriminalstatistik de PI Andernach in 2021. Dazu konnte der PI-Leiter die erfreuliche Mitteilung machen, dass sich die Anzahl der bekannt gewordenen Straftaten in seinem Dienstgebiet 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 10,9 Prozent verringert hatte. Dagegen stiegen im gleichen Jahr die bei der PI Andernach bekannt gewordenen Vermögens- und Fälschungsdelikte von 717 auf 774 Taten an. Hier hatten Betrugsdelikte mit 580 Fällen den größten Anteil. Allerdings werden nicht alle bearbeiteten Straftaten erfasst, da die Tatorte oftmals außerhalb des örtlichen Zuständigkeitsbetriebes oder im Internet hinsichtlich der konkreten Tatörtlichkeit ungeklärt sind. Einen großen Anteil machen auch die bekannten Betrugsphänomene „Falsche Polizeibeamte“, „Enkeltrick“ oder „Gewinnversprechen“ aus. „Die Aufmerksamkeit und entsprechenden Hinweise aus der Bevölkerung sind für uns von großer Bedeutung. Auch deshalb liegt uns ein direkter Kontakt zu den Bürgern ganz besonders am Herzen“, so Thomas Welsch.

Zum Abschluss des inhaltlich umfangreichen Gesprächs resümierte Clemens Hoch, Staatsminister und Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Andernach, VG Pellenz und Mendig gegenüber „Blick aktuell“: „Ich bin sehr beeindruckt von der hervorragend strukturierten Arbeit der PI Andernach und dem gesellschaftlichen sowie sozialen Engagement von Thomas Welsch, insbesondere im Hinblick auf sein überzeugend erläutertes Ziel einer bürgernahen Polizei in Andernach.“

FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Fahrer wurde schwer verletzt - Kreuzung musste voll gesperrt werden

Schwerer Unfall in Sinzig: Smart überschlägt sich

Sinzig. Kurz nach 13.00 Uhr am Montagmittag wurde der Polizei Remagen ein Verkehrsunfall in Sinzig, Kölner Straße, gemeldet. In Höhe der Kreuzung Hohenstaufenstraße/Dreifaltigkeitsweg habe sich demnach ein Kleinwagen überschlagen. Soweit inzwischen nachvollziehbar, befuhr zur Unfallzeit ein Pkw der Marke Smart die Kölner Straße in Richtung Remagen. Der Kleinwagen kollidierte im Kreuzungsbereich mit einem anderen Pkw, der aus dem Dreifaltigkeitsweg kommend die o.a. mehr...

Die Fahrbahn musste gesperrt werden

A61: Anhänger mit Kosmetikartikeln kippt bei Niederzissen um

Koblenz. Auf der A 61 in Fahrtrichtung Köln, kam um 05:13 Uhr ein LKW mit Anhänger zwischen den Anschlussstellen Wehr und Niederzissen nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Leitplanke. Hierbei kippte der mit Kosmetikartikeln beladene Anhänger um und blockierte den rechten Fahrstreifen. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt. Aufgrund der Bergungsmaßnahmen musste die Fahrbahn für eine halbe Stunde komplett und für fünf Stunden der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service