Neues aus dem Tierheim Ransbach-Baumbach

Was hat es auf sich, wenn Tiere aus dem Tierheim bei einer Pflegestelle unterkommen?

28.01.2022 - 11:36

Ransbach-Baumbach. Im Tierheim Ransbach-Baumbach sind immer mal wieder Tiere auf einer Pflegestelle. Aber warum? Das kann mehrere Gründe haben – unter anderem wenn ein Tier in einer Gruppe nicht zurechtkommt und kein Platz für Einzelhaltung ist, oder wenn im Tierheim zu wenig Platz ist. Auch wenn ein Tier krank ist und besonders viel Pflege benötigt oder ein Tier sehr schüchtern ist und sozialisiert werden muss, greift man gerne mal auf Pflegestellen zurück.


Bei den Tierschützern in Ransbach-Baumbach sind derzeit einige Hunde auf verschiedenen Pflegestellen untergebracht sowie zwei Katzenmamas mit ihren Kitten. Da im aktuellen Tierheim kaum bis gar keinen Platz für Kleintiere ist, ist das Team besonders froh über die „Dauerpflegestelle“ für Hasen und die aktuelle Pflegestelle für Ratten.

Aber was genau bedeutet es, wenn man Pflegestelle für einen Hund, eine Katze oder ein Kleintier wird? Man ist in der Zeit, bis das Tier vermittelt wird, für die Fellnase verantwortlich. Das kann manchmal wenige Tage dauern, manchmal aber auch einige Monate. Das Tierheim Ransbach-Baumbach stellt für diese Zeit, wenn benötigt, Futter zur Verfügung und auch die Grundausstattung wie Leine, Fressnäpfe, Körbchen, Futter etc. – auch anfallende Tierarztkosten übernimmt das Tierheim, allerdings muss dann einer der „Partner-Tierärzte“ aufgesucht werden. Die Pflegestellen sorgen unter Umständen auch dafür, dass die Tiere sozialisiert werden. Bei Angsthunden ist die Gewöhnung an Menschen und Alltagssituationen wichtig, bei Katzenkindern oder auch scheuen Katzen ist es sehr wichtig, Vertrauen aufzubauen, damit sich die Tiere gut vermitteln lassen. Für die Zeit der Pflegestelle wird auch ein „Pflegestellenvertrag“ abgeschlossen – hier sind nochmal die Rechte und Pflichten einer Pflegestelle aufgeführt und die Regelung, dass das Tierheim bzw. der Verein Glückshunde e.V. über die Zeit der Pflege Eigentümer des Tieres bleibt.

Nicht selten kommt es vor, dass man als Pflegestelle zum „Pflegestellenversager“ wird. Als Pflegestellenversager bezeichnet man Menschen, die einem Tier aus dem Tierschutz eigentlich ein Übergangs-Zuhause bis zur eigentlichen Vermittlung geben, aber es dann am Ende doch nicht mehr hergeben möchten und es für immer bei Ihnen einzieht.

Übrigens, das Tierheim Ransbach-Baumbach benötigen aktuell immer wieder Pflegestellen für einzelne Hunde, Katzen – ggf. auch Katzenmamas mit ihren Kitten und Kleintiere wie beispielsweise Hausratten. Interesse? Dann melde Sie sich gerne unter Tel. (01 76) 42 20 82 86 oder unter tierheim-ransbach-baumbach@hotmail.com mit dem Betreff „Pflegestelle“.

Heute suchen wieder Fellnasen ein für immer zuhause – die zwei Hasengeschwister Jo und Li möchten ihre Koffer packen und der Hund Jorres, der leider schon seit dem 3. April sieht, wie Hundekumpel kommen und gehen.


Jo und Li


Die Hasengeschwister Jo und Li möchten gemeinsam ausziehen. Jo, das Männchen, ist geimpft und kastriert, seine Schwester Li ist geimpft. Beide sind am 11. September 2021 geboren. Die zwei sind sehr neugierig und zutraulich und möchten auf jeden Fall zusammen bleiben. Wer hat für die süßen Geschwister ein Plätzchen frei?


Jorres


Jorres ist ein aufgeweckter kleiner Kerl, der teilweise noch etwas unsicher ist, aber dennoch klare Regeln braucht. Er ist nicht der einfachste Hund und empfängt einen erst einmal mit großem Gebelle, aber wer sich davon nicht vertreiben lässt, erlebt einen verschmusten Hund, der gerne gestreichelt wird. Jorres ist noch kein großer Freund von Geschirr, Halsband und Leine, aber durch Geduld und Üben, klappt spazieren inzwischen, muss aber weiter vertieft werden. Jorres wünscht sich Menschen, die geduldig sind und ihm ein Plätzchen auf dem Sofa bieten. Er möchte so gerne ausziehen und seine Familie finden. Im Tierheim kommt Jorres gut mit seinen Artgenossen zurecht.

Das Tierheim sowie das Tierschutzlädchen findet man in 56235 Ransbach-Baumbach im Mühlenweg (zum Tierheim bitte ganz durchfahren, das Lädchen liegt ca. auf dem halben Weg auf der rechten Seite).

Man erreicht das Tierheim zu folgenden Zeiten unter Tel. (01 76) 42 20 82 86. Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr, Samstag von 10 bis 17 Uhr. Homepage: www.tierheim-ransbach-baumbach.de. Aufgrund der Corona-Pandemie gelten nicht die regulären Öffnungszeiten. Selbstverständlich wird trotzdem dafür Sorge getragen, dass die aktuellen Bewohner möglichst schnell ein passendes Zuhause finden.

Wer konkretes Interesse an einem Tier hat, kann sich gerne vorab per E-Mail, Facebook oder auf dem Tierheim-Handy informieren. Termine können dann, der aktuellen Lage und den Vorschriften angepasst, früher oder später wahrgenommen werden.

In Notfällen wendet man sich an die zuständige Polizeibehörde, das Ordnungsamt oder Veterinäramt und bei medizinischen Notfällen, an einen Tierarzt/Tierklinik in der Nähe.

Pressemitteilung des

Tierheims Ransbach-Baumbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Unwetterwarnungen für große Teile der Region

DWD warnt vor schweren Gewittern am Montag

Region. Etwa ab dem Mittag ziehen am Montag, 23. Mai von Südwesten teils kräftige Gewitter auf. Dabei muss im Rhein-Sieg-Kreis, Westerwaldkreis, Kreis Mayen-Koblenz, Kreis Neuwied, Kreis Ahrweiler, Rhein-Lahn-Kreis, sowie der Stadt Koblenz im Zeitraum zwischen 12 und 22 Uhr mit Starkregen zwischen 20 und 35 l/qm in kurzer Zeit gerechnet werden. Weitere Begleiterscheinungen sind größerer Hagel um 3 cm sowie schwere Sturmböen bis orkanartige Böen zwischen 95 und 110 km/h. mehr...

Transporter liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Westerburg. Am Sonntag, 22. Mai, gegen 01:30 Uhr, sollte ein Mercedes Sprinter in Westerburg einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei missachtete der Fahrzeugführer die Anhaltesignale und versuchte sich durch Flucht der Kontrolle zu entziehen. Die Verfolgungsfahrt führte von Westerburg über die Umgehungsstraße bis nach Gemünden. Der Fahrzeugführer verließ in Gemünden das Fahrzeug und versuchte sich fußläufig zu entfernen. mehr...

Bad Hönningen: Reflektoren an L 257 mutwillig beschädigt

Bad Hönningen. In der Nacht zum Mittwoch, 18. Mai, wurden entlang der L 257 auf der gesamten Strecke von unbekannten Tätern die Wildwechselreflektoren an den Leitpfosten beschädigt. Über einen Zeugenhinweis ergibt sich ein Verdacht gegenüber einem bislang unbekannten älteren Mann, der am Dienstagabend auf der L 257 gesehen wurde, wie er sich an Leitpfosten zu schaffen machte. Nach Auskunft der Jagdausübungsberechtigten entstand ein Schaden von ca. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service