Private Initiative unterwegs im Ahrtal

Weihnachtsmarkt to go

Weihnachtsmarkt to go

Unterwegs mit dem „Weihnachtsmarkt to go“.Foto: privat

30.11.2021 - 10:47

Bad Breisig/Ahrtal. Corona machte im vergangen Jahr den Weihnachtsmärkten einen Strich durch die Rechnung.


„Wenn wir nicht zum Weihnachtsmarkt gehen können, kommt der Weihnachtmarkt eben nach Hause“, stellte M. Götte fest und nach diesem Motto gestalteten ihr Partner P. Brück und sie im vergangen Jahr den „Weihnachtsmarkt to go“. Familie und Freunde wurden mit verschiedenen Leckereien überrascht. Corona blieb – die Flut kam. Die Weihnachtsmärkte werden der Reihe nach abgesagt – der „Weihnachtsmarkt to go“ wurde in diesem Jahr für die Ahrtaler aktiviert.

Statt Glühwein wurde ein warmes „AHRperölchen“ kreiert. Familie und Freunde backten fleißig Plätzchen und bastelten keine Engel. Zur großen Freude schloss sich eine 7-köpfige Bläsergruppe aus St. Augustin an und dann ging es los…

Der weihnachtlich dekorierte Hänger machte sich auf den Weg und besuchte die von der Flut betroffenen Menschen in Bad Neuenahr, Ahrweiler, Marienthal und Heimersheim. Die Überraschung war gelungen und wurde überall freudig aufgenommen.

„Das war nicht unsere letzte Weihnachtstour“, meinten die zwei Breisiger und hoffen, dass sich Interessierte melden. Auch die Bläsergruppe würde noch einmal mitfahren. Alle freuen sich, wenn sie bald wieder Freude in die kalte Jahreszeit bringen können.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Wann nehmt ihr den Alten endlich den Führerschein weg?? Immer und immer wieder knallt es durch **Alterssture Leute. Die einen fahren wie die Schnecken, weil sie noch besser fahren können als laufen und die andern krachen rücksichtslos auf Teufel komm raus irgendwo hin und sehen nichts, reagieren zu...
Gabriele Friedrich:
Ich rege mich auf, das die Eltern ihre Kinder nicht mehr drillen. Es ist ein absolutes Verbot-hinter einem Auto zu stehen oder gehen. Immer und immer muss man es ihnen sagen und auch erkären, warum das so ist und was passieren kann. Man muss den Kindern vorort auch zeigen, wie so etwas aussehen könnte...
Gabriele Friedrich:
Dieses Lumpenpack ! Gut das der Fahrer aufgepasst hat. Den Job, den die Jungs machen, den wollte ich auch nicht. Meistens sind das sehr nette Leute, sie kennen einen und wenn man freundlich ist, dann geht alles besser. HIn und wieder gebe ich etwas als Anerkennung, 1-2 Euro oder was zum naschen, obwohl...
Service