Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

22.10.2021 - 16:11

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt.


„Können wir nicht weiter gehen? Ich muss doch zum Doktor.“ Die Melodie der leisen, ja zarten Stimme neben mir, ruft mich aus der Ferne meiner Gedanken zurück, zurück in die apokalyptische Wirklichkeit, in die lichte Finsternis des zweiten Tages nach der Ahrflut. Untergehakt, in meinen Arm, eine kleine, zierliche Frau, deren Habitus ungeachtet ihrer Jahre und ungeachtet des in der Flutnacht erlebtem immer noch anmutig ist.

Vor mir, aus dem ölig schillerndem Schlamm des Ahrufers grinst mich das schmutzige Manual eines von den Wassermassen mitgerissenem Klavier an. Die Flutwelle wird es wohl von irgendwo her mitgenommen haben und hat ihr eigenes, grausames Lied von Tod, Zerstören und Verderben in die Tastatur gehämmert. „Gehen wir jetzt?“. Da ist sie wieder, diese Melodie, leise, aber bestimmt. Und dann gehen wir, Schritt für Schritt, eigentlich sind es nur mühsame kleine Schrittchen immer wieder saugt sich der giftige und übel riechende Schlamm an den viel zu großen Gummistiefeln meiner Begleiterin fest. Aber mit jedem Schrittchen kommen wir dem Arzt näher, auch seine Praxis wurde nicht von den Fluten verschont und jetzt praktiziert er in der Denntalschule.

Über uns, auf der Suche nach Ihren Nestern, irren Schwalben mit ihren schrillen Schreien durch die schmale Straße, vergebens. Die Flutwelle hat ihre lehmigen Brutstätten mitgerissen und den Hausgiebel gleich mit.

Immer wieder drängen uns schwere Traktoren an das verbogene Straßengeländer, das von Bäumen, Fahrrädern und allem was so eine Zivilisation hergibt durchflochten ist. Unter uns feixt die in allen Spektralfarben schillernde Ahr. Die Traktoren, wahre Boliden unserer Landwirte, eigentlich gebaut und konstruiert, um sich am Horizont weiter Felder und Äcker zu verlieren. Jetzt ziehen sie stählerne Hänger, hoch beladen mit Schlamm, zertrümmerten Möbeln, Lebensträumen und Erinnerungen. Dahin, all die Zeugnisse vergangener Generationen, alles hat die Flut zerschlagen und was sie nicht zerschlagen konnte, das hat ihr giftiger Schlamm besorgt.

Es ist noch in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli, keiner kann so richtig fassen, was kaum zu fassen ist. Eine Jahrhundert-Flut hat den Westen von Deutschland heimgesucht. Und während das Management noch dasitzt und auf nie Dagewesenes starrt, da rollen schon die ersten Traktoren aus dem ganzen Land über die wenigen, noch befahrbaren Straße ins Ahrtal, bewaffnet mit Räumschilden, Kettensägen, Greifarmen und schwerem Gerät. Grauer Ahrschiefer wirft das Echo röhrender Motoren in die verwüsteten Täler. Wir kommen, wir helfen euch! Unsere Landwirte, unser Bauern, die reden nicht, die handeln, die sind einfach so.

Meine zierliche Begleiterin erzählt mir, wie sie in der ersten Etage im Haus ihres Sohnes die Flutnacht erlebt hat, wie das Wasser stieg und stieg, wie sich ihr Sohn zu ihr in die erste Etage rettete. Kurz danach wurde eine Wand in der unteren Etage von den anrollenden Wassermassen eingedrückt. „Dann wirbelten da Autos, Wohnwagen, Bäume, ja ganze Häuser durch die tobenden, brüllenden Fluten. Wir haben überlebt. Mein Sohn will aber sein Haus nicht mehr aufbauen, der will weg, nur noch weg.“ Nach einer kleinen Pause. „Aber ich kann doch nicht.“Verstohlen wendet sie ihren Kopf von mir ab und wicht sich das Feucht aus den Augen. Ihre Generation weint doch nicht.

Still gehen wir weiter, nur der Schlamm, diese stinkenden Schleimmonster glitschen und saugen geräuschvoll an unseren Stiefeln. „Ich könnte ja noch eine rauchen,“ meint mein Schützling augenzwinkernd zu mir und zieht eine Packung Zigaretten aus ihrer kleinen Umhängetasche. „Nur noch drei,“ stellt sie bedauernd fest, „und beim Doktor werde ich ja wohl auch keine bekommen.“ und steckt die Packung wieder in ihr Täschchen. „Für heute Abend“, meint sie dann achselzuckend.

In der Denntalschule angekommen, bringe ich sie zu ihrem Doktor, gebe sie in vertraute, helfende Hände. Ich verabschiede mich von meiner so tapferen Gefährtin, Ein Helfer wird sie nach dem Arztbesuch nach Hause bringen, oder in dass, was von ihrem Zuhause übrig geblieben ist. Irgendwie komme ich mir jetzt auf dem langen Schulflur, wo ein reges kommen und gehen ist, verloren vor. Bis ein Caritas- Mitarbeiter meint, „setz dich doch zu den älteren Herrschaften an den großen Tisch, du spricht doch deren Sprache sprache.“ Was immer dieser junge Mann damit gemeint hat, ich setze mich zu ihnen.

Mir gegenüber sitzt ein Mann, seine Hände auf einem Gehstock gefaltet, neben ihm seine Frau die mit traurigen Augen unentwegt aus dem Fenster schaut. “Alles verloren“, murmelt sie vor sich hin, „Alles.“ Ihr Mann schaut sie liebevoll an und streichelt ihr zärtlich über ihren Arm. „Ja,“ meint der Mann zu seinem Nachbarn, auch einem Hochbetagten Ahrbrücker, „so war das in der Flutnacht. Wir hatten gedacht, dass ist wieder so ein Hochwasser wie wir schon so viele hier erlebt haben. Die Ahr wird die Nacht über tüchtig krakeelen, ein paar Schuppen mitreißen und Morgen hat sie sich wieder beruhigt. Als aber das Bett meiner Frau das schwimmen anfing, wussten wir, da kommt Schlimmes.“ Sein Nachbar, der hochbetagte Ahrbrücker, verzieht schalkhaft seinen Mund und meint, „du wolltest doch immer schon ein Wasserbett“. Jetzt muss auch die Frau lachen, hält aber verschämt die Hand vor ihren Mund, die Flut hat ihr noch nicht mal die Zahnprothese gelassen.

Dann ist da noch einer am Tisch, hört zu, hält aber seine rot entzündeten Augen geschlossen. Immer wieder tupft er vorsichtig mit einem kleinen Tuch über die Rötungen, blinzelt mir kurz zu und meint, „Das kommt vom ausgelaufenen Heizöl, ich konnte mich ja noch in die erste Etage retten, aber dann hat das Wasser den Tank zerdrückt. Das Öl, die Dämpfe beißen mir noch die Augen aus.“

Die, die da mit mir am Tisch sitzen, ahnen, dass ihre Häuser für lange Zeit nicht bewohnbar sind. Die Nacht werden sie wohl in der Schule verbringen. Irgendwann, es ist schon später Nachmittag, verabschiede ich mich, Mit einem Gefühl von Unsicherheit und Hilflosigkeit. Ich kann nach Hause, ich habe noch ein Zuhause.

Wilfried Freischem

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
25.10.2021 01:34 Uhr
Klaus Hönerbach

Was nützt dem Bürger, die vielen nebensächlichen und überflüssigen Aufgaben in einem LK, Kommune oder Stadt, wenn grundlegende Alarmierungs/Sicherheits-massnahmen im Katastrophenschutz nicht mit dem nötigen Respekt gegenüber den Bürgern behandelt und ausgeführt werden.
Öffentliche Hand bedeutet Dienstleistung für den Bürger und nicht gegen ihn!



15.10.2021 14:38 Uhr
H. Aumann

Sehr authentisch und dabei doch fast poetisch, eine wunderbare Momentaufnahme.



14.10.2021 15:00 Uhr
Angela Höhne

Ich fühle mit jedem Betroffenen mit. Auch meinem Sohn, seiner Frau und meinen beiden kleinen Enkeln aus Ahrweiler hat diese Nacht im Juli so viel abverlangt. Sie können von Glück reden, denn sie haben eine neue Wohnung, einen Kitaplatz und eine neue Schule zur Einschulung meines Enkelsohns gefunden.
Sie sind aus Ahrweiler weggegangen. Verständlich.
Aber wo bleibt die Hilfe vom Land, von der Regierung? Warum diese Bürokratie? Liebe Politiker, handelt schnell und jetzt.



14.10.2021 12:23 Uhr
Jutta Friedrich

Jetzt werden Timy Häuser gebaut. Dazu muss das Grundstück noch voll erschlossen werden. 40 Häuschen für 4 Millionen aus Spendengeldern. Diese gehören dann einem gemeinnützigen Verein. Für 4 Millionen könnte man auch Wohnungen renovieren, die den Betroffenen auch gehören. So werden Spendengelder veruntreut. Später macht man mit diesen „Ferienhäusern“ den Bewohnern des Ahrtals auch noch Konkurrenz, da der Verein ja gemeinnützigen ist und die Wohnungen billiger vermieten kann.
Macht fiesem Irrsinn der Verschwendung von Geldern durch die Gemeinden ein Ende. Das sind doch Spenden für die Betroffenen!!!!!!!



14.10.2021 09:25 Uhr
Wally

Opferbeauftragter sieht Fortschritte beim Wiederaufbau
Welche??
Immer noch kein Strom, keine Heizung
Kein Notfall-Plan für den Winter
Behörden-Wahnsinn bei Anträgen
Opferbeauftragter unfähig?
Ministerpräsidentin versagt?
Waren die Versprechen nichts als leere Worte?
Eins steht fest, an die betroffenen Bürger denkt die Politik zuletzt!!



11.10.2021 19:15 Uhr
Constance Schön

Sehr gut und respektvoll geschrieben / beschrieben .



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert