Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

BLICK aktuell - Politik aus Kaisersesch

Politik #Kaisersesch

Verband Reale Bildung (VRB)

VRB fordert konkrete Vor-Ort-Unterstützung für Schulen

Region. Der Verband Reale Bildung (VRB) sieht in den Überlastungsanzeigen einzelner Lehrerkollegien das Ergebnis einer mangelnden Vor-Ort-Unterstützung. Schulen sind unterschiedlich auch hinsichtlich der Aufgabenbelastungen, die sie zu bewältigen haben. „Lehrkräfte und Schulleitungen befinden sich hinsichtlich der physischen und psychischen Anforderungen, die der Schulalltag stellt, längst am Limit“, erklärt VRB-Landesvorsitzender Timo Lichtenthäler. mehr...

Lewentz lobt neuen Sonderpreis für Landeswettbewerb 2020 aus

„Unser Dorf hat Zukunft“

Region. Erstmalig lobt Innenminister Roger Lewentz in diesem Jahr den Sonderpreis „Mehr Grün im Dorf“ im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ aus. mehr...

16. Wirtschaftsforum Cochem-Zell

Veränderung durch rechtzeitige Weichenstellung

Cochem. „Die Weichenstellung für Veränderungsbereitschaft in Sachen Digitalisierung ist heute die zentrale Voraussetzung für eine umfassende digitale Transformation des eigenen Unternehmens“, lautet der Kernsatz von Dr. Hubertus Porschen. Er ist Ehrengast beim 16. Wirtschaftsforum des Landkreises Cochem-Zell und referiert über Digitalisierung, die aktuell natürlich in aller Munde ist. Für ihn ist... mehr...

Zuwendungen aus dem Programm „Städtebauliche Erneuerung 2019“ für Kaisersesch

450.000 Euro für Stadtkernsanierung

Kaisersesch. Auf Nachfrage im zuständigen Ministerium in Mainz erfuhr Benedikt Oster, dass die Stadt Kaisersesch eine Zuwendung aus dem Programm „Städtebauliche Erneuerung 2019“ erhält. Kaisersesch erhält 450.000 Euro für die Sanierung des Stadtkerns. Das entspricht 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten von 600.000 Euro. „Ich freue mich sehr, dass Mittel für die Stadtkernsanierung in Kaisersesch bereitgestellt werden. mehr...

FDP-Kreisverband Cochem-Zell

FDP füllt Kirchberger Stadthalle

Kirchberg. Unter dem Motto „Lust aufs Land“ hatte die FDP Mitglieder und Interessierte zum traditionellen Neujahrsempfang nach Kirchberg eingeladen. Prominente Gastredner waren in diesem Jahr der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing sowie der innenpolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Konstantin Kuhle. Bevor die ersten Gäste eintrafen, gruppierten etwa 50 Landwirte ihre Traktoren vor der Stadthalle und dem benachbarten Supermarkt. mehr...

CDU im Kreis Cochem - Zell

Zuschüsse für Heizung nutzen

Kreis COC. Der Bund fördert steuerlich die energetische Gebäudesanierung und mit einer Prämie den Austausch von Ölheizungen. Beides ist gut für den Klimaschutz, für das Handwerk und die Arbeitsplätze vor Ort. „Für alle Eigenheimbesitzer, die über eine neue Heizung nachdenken oder ihr Haus sanieren möchten, gibt es eine Fülle von Förderprogrammen“, freut sich der Bundestagsabgeordnete Peter Bleser... mehr...

Neujahrsempfang der Kreis-SPD

Dank des Innenministers an die Sicherheitskräfte

Treis-Karden. Mit den Mosellandwerkstätten im Ortsteil Treis hatte die Kreis-SPD auch in 2020 zu ihrem Neujahrsempfang in bewährte Räumlichkeiten eingeladen. Lang war die Liste der Ehrengäste, die Kreisvorsitzender und MdL Benedikt Oster bei seiner Begrüßung willkommen heißen konnte. Zu diesen zählten sich neben kreis- und kommunalpolitischen Entscheidungsträgern mit Landrat Manfred Schnur an der... mehr...

Junge Union Koblenz-Montabaur startet mit Dreikönigstreffen ins neue Jahrzehnt

Wie gewinnt man Wahlen in den 20ern?

Region. Auch wenn die Bürger – jedenfalls nach aktuellem Stand – dieses Jahr wohl nicht zur Wahlurne gebeten werden, kommt 2021 gleich eine doppelte Kraftprobe auf CDU und JU in Rheinland-Pfalz zu. Denn im Verlauf des kommenden Jahres werden voraussichtlich die Parlamente in Berlin und Mainz neu besetzt. Grund genug dafür, sich auf dem traditionellen Neujahrsempfang des JU Bezirksverbands Koblenz-Montabaur,... mehr...

Anzeige
 

Forstwirtschaftliche Vereinigung Eifel-Ahr-Mosel GmbH

Neue Kooperation im Privatwald

Kaisersesch. Der Waldbauverein Cochem-Zell hat sich im Zuge der Neustrukturierung der Holzvermarktung in Rheinland-Pfalz einem forstlichen Zusammenschluss angeschlossen. Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Eifel-Ahr-Mosel GmbH ist die Holzvermarktungsgesellschaft der Waldbauvereine Ahrweiler, Cochem- Zell und Mayen-Koblenz. Der vierte Gesellschafter der GmbH ist die DWH Wald und Holz Forst- Service GmbH, die seit 2014 das Holz der Mitglieder im Waldbauverein Daun vermarktet. mehr...

Ortsgemeinde Eulgem

Zuwendungen für den Wirtschaftswegeausbau

Eulgem. Die Ortsgemeinde Eulgem erhält im Rahmen des rheinland-pfälzischen Entwicklungsprogramms „Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung“ (EULLE) eine Förderung in Höhe von 56.319,73 Euro. Die Mittel werden durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) zur Verfügung gestellt und durch das Land und den Bund im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) kofinanziert. mehr...

Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch

Leerstandsmanagement

Kaisersesch. Als eine der ersten Kommunen in Rheinland-Pfalz richtete die Verbandsgemeinde Kaisersesch im Jahr 2013 ein professionelles Leerstandsmanagement ein. Durch die beiden Förderprogramme „Abriss - Platz da“ und „Vitalisierung“ wurden bisher bereits 43 Maßnahmen erfolgreich durchgeführt. mehr...

„Unser Dorf hat Zukunft“

Lewentz gibt Startschuss für „Unser Dorf hat Zukunft“

Mainz. Innenminister Roger Lewentz hat den Startschuss für den Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft 2020“ gegeben. Damit startet der erste Landesentscheid im Rahmen des 27. Wettbewerbsturnus zum Bundesentscheid im Jahr 2022. Gemeinden können ihre Bewerbungsunterlagen für den Landeswettbewerb bis Freitag, 20. März bei der zuständigen Kreisverwaltung einreichen. Das Wettbewerbsverfahren ist dreistufig gegliedert und findet auf der Kreis-, Gebiets- sowie Landesebene statt. mehr...

H2BZ Netzwerk Rheinland-Pfalz e.V.

Bürgermeister Albert Jung bleibt Vorsitzender

Kaisersesch. Auf der Mitgliederversammlung des in Kaisersesch ansässigen H2BZ Netzwerkes RLP e. V. wurde Albert Jung einstimmig als Vorstandsvorsitzender wiedergewählt. Ebenso wurden alle übrigen Vorstandsmitglieder in ihrem Amt bestätigt. Dipl.-Ing. (FH) Hans Joachim Thon ist weiterhin der stellvertretende Vorsitzende, Dr. Dagobert Kohout wurde als Kassenwart bestätigt und Dipl.-Ing. Georg Valder sowie Dipl.-Ing. mehr...

Dienstjubiläum bei der Kreisverwaltung Cochem-Zell

Viele Jahre im Dienst der Bürger

Kreis Cochem - Zell. Fünf Bedienstete der Kreisverwaltung Cochem-Zell wurden anlässlich ihres Dienstjubiläums geehrt. Bianca Kutscheid aus Klotten konnte vor kurzem ihr 25-jähriges Dienstjubiläum begehen. Sie ist seit dem 1.7.1994 bei der Kreisverwaltung Cochem-Zell beschäftigt und wurde nach dem Abschluss der Laufbahnprüfung zum gehobenen Verwaltungsdienst in verschiedenen Aufgabengebieten eingesetzt. mehr...

Politik Regional
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
zusteller gesucht
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
 
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Service