„Aufatmen für die Seele“ in Sankt Anna Kapelle Bachem

Achtteilige Konzertreihe startet

Achtteilige
Konzertreihe startet

Unter dem Leitmotiv „Aufatmen - Musik für die Seele - Energie für die neue Woche“ startet am Pfingstmontag, 6. Juni um 19 Uhr eine achtteilige Konzertreihe in der Sankt Anna Kapelle in Bachem. Foto: privat

24.05.2022 - 11:52

Bad Neuenahr. Unter dem Leitmotiv „Aufatmen - Musik für die Seele - Energie für die neue Woche“ startet am Pfingstmontag, 6. Juni um 19 Uhr eine achtteilige Konzertreihe in der Sankt Anna Kapelle in Bachem. In Kooperation von Kapellenverein Bachem e.V. und der Kirchenmusik St. Pius soll der Musikreigen Auf- und Ermunterung, Mut und Zuspruch, Innehalten und Besinnung für die Konzertbesucher erwirken. „Das kulturelle Leben im Ahrtal soll wieder erblühen“ wünscht sich Kapellenvereinsvorsitzender Reinhold Kurth. „Wir möchten damit, an das erfolgreiche Projekt „Licht für Sankt Anna“ anknüpfen.“ Die organisatorische Gesamtleitung liegt bei Gerd Weigl mit künstlerischer Beratung durch den Dirigenten und Musikwissenschaftler Gisbert Stenz. Angelehnt an Johann Sebastian Bach „Bey einer andächtigen Musique ist allzeit Gott mit seiner Gnadengegenward“ erklingt als Ouvertüre aller Konzerte der Bachchoral „Wer nur den lieben Gott lässt walten“. Man darf auf die unterschiedlichen Interpretationen des Werkes gespannt sein. Zum Auftakt am Pfingstmontag musiziert das Ensemble A(h)r Dur Quintett mit Viktoria Nyikes, Violine; Bruno Fischer, Violine; Marion Noll, Violine: Monika Recker-Johnson, Cello und Gisbert Stenz, Klavier und Moderation. Das Ensemble A(hr)Dur aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, das bereits seit 12 Jahren öffentlich auftritt, widmet sich vorwiegend der gehobenen Unterhaltungsmusik des 19./20. Jahrhunderts. Das musikalische Kaleidoskop des Dargebotenen reicht von Johann Strauß, Franz Lehar bis Peter Kreuder, Emil Waldteufel und anderen. Je nach Anlass und Jahreszeit kommen auch geistliche Werke und Kompositionen der Klassik ins Repertoire. Es geht dem Quintett vor allem darum, fast in Vergessenheit geratene Melodien einem interessierten Zuhörerkreis wieder zugänglich zu machen. Die Gäste sollen in lockerer Atmosphäre, mit ein wenig Nostalgie in vergangene Zeiten entführt und Musik zur Entspannung und Meditation zum Klingen gebracht werden. Das Konzert findet unter den am Veranstaltungstag aktuell geltenden Corona-Regelungen statt. Einlass ist um 18.30 Uhr. Die weiteren Termine: Sonntag 10. Juli Alexandra Tschida Ensemble, Freitag, 26.August belcanto, Sonntag 25. Sept. Duo Kösling/Recker-Johnson, Sonntag, 02. Oktober Rondo Vocal, Sonntag, 06. November Trio Divertimento, Sonntag, 30. Okt. Konzert des MC Bachem und Sonntag, 04. Dezember Ensemble A(h)r Dur mit der Sopranistin Alexandra Tschida. Nähere Infos: www.kapellenverein-bachem.de https://www.facebook.com/kapellenvereinbachem.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service