Polizei: „Wir bleiben neutral, vorbereitet und präsent“

Appell der Polizei Koblenz zu Corona-Protesten: „Bleiben Sie friedlich!“

Appell der Polizei Koblenz zu Corona-Protesten: „Bleiben Sie friedlich!“

Symbolbild. Foto: Pixabay.com

07.01.2022 - 22:12

Koblenz. Der Polizeipräsident Karlheinz Maron bezieht Stellung zur aktuellen Lage im Bereich des Polizeipräsidiums Koblenz:


„Die anhaltende Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen und betrifft alle Menschen individuell und im privaten Umfeld sowie viele Betroffene auch zusätzlich in ihrer Berufsausübung - teilweise mit existenziellen Befürchtungen.

Die Versammlungs- und Meinungsfreiheit gehören zu den grundlegenden Eckpfeilern unseres Grundgesetzes. Gerade in diesen Zeiten ist die friedliche und gewaltfreie Möglichkeit der Wahrnehmung dieser Rechte von großer Bedeutung.

Zusammenhänge, auch rechtlicher Natur, sind oft vielschichtig.

Wir stellen uns sachlicher Kritik, nehmen berechtigte Kritik an und streben dabei stets Verbesserungen in unserer Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger an. Pauschale und undifferenzierte Kritik dagegen schadet nicht nur dem Ansehen der Polizei, sondern auch der konstruktiven Lösungsfindung zu schwierigen Fragen. Aber auch dies ist in vielen Fällen von der Meinungsfreiheit umfasst und wird von uns akzeptiert.

Wir sind und bleiben bei unserer Arbeit thematisch neutral und werden auch künftig unser Handeln ausschließlich an Recht und Gesetz, dazu gehört natürlich auch die Beachtung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes, ausrichten. Für die kommenden Wochen bereiten wir uns im gesamten Bereich des PP Koblenz auf verschiedene Demonstrationslagen vor. Aktuell sind für das Wochenende und den Montag bislang 18 Veranstaltungen bekannt. Für den Bereich der Stadt Koblenz liegen der Versammlungsbehörde für Samstag mehrere Anmeldungen für beabsichtigte Versammlungen vor. Es ist damit zu rechnen, dass weitere - auch unangemeldete - Veranstaltungen stattfinden werden - auch darauf sind wir vorbereitet. An alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer appellieren wir: Bleiben Sie friedlich und verhalten sie sich respektvoll gegenüber den Mitmenschen, beachten Sie die gesetzlichen Regelungen und die Auflagen der jeweiligen Versammlungsbehörden bzw. solche, die sich aus der Pandemiebewältigung - auch zu Ihrem eigenen Gesundheitsschutz - ergeben.

Die Polizei im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Koblenz wird sichtbar präsent und für alle Bürgerinnen und Bürger ansprechbar sein.“

Pressemitteilung Polizei Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
08.01.2022 11:35 Uhr
Paul Peter Baum

Polizei und Ordnungsamt dürfen „Spaziergänger“ entspannt begleiten. Sie dürfen die sogar – wie bereits in Koblenz vorbildlich geschehen – auf rechter Straße leiten.
Sie müssen nicht befürchten wie bei linker AntiFa, dass mit einem Schraubenzieher auf sie eingestochen wird. Eskalation und Gewalt bringen im Westen linke Gegendemonstranten.
Wenn bei einer schweren Corona-Erkrankung für ungeimpfte Elternteile mit kleinen Kindern oder Menschen mit Behinderung sowie mit 3. Impfung bzw. Booster nur noch 1 Beatmungsgerät zur Verfügung steht, gewinnt in der Regel die Impfung das Leben – wegen der besseren Prognose.
Den armen Halb- oder Vollwaisen müssen wir danach erklären: „Dein Papa und / oder deine Mama wollten absolut nicht auf Menschen hören, die Krankheiten wie Corona studiert haben. Die wissen nämlich: Wesentlich und zuverlässig wirkt nur Impfen. Deine verstorbenen Eltern aber glaubten lieber Schwurblern.“
Paul Peter Baum
Arzt und Zahnarzt
Obmann der Zahnärzteschaft im Kreis Neuwied



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service