Die Polizei ist auf der Suche nach einem bestimmten Pkw-Fahrer - Wer hat etwas beobachtet?

Tödlicher Verkehrsunfall bei Mayen: Polizei sucht dringend Zeugen

Tödlicher Verkehrsunfall bei Mayen: Polizei sucht dringend Zeugen

Symbolbild. Foto: pixabay.com

21.12.2021 - 08:00

Mayen. Im Rahmen der Ermittlungen zu dem schweren Verkehrsunfall vom 20.12.2021 auf der B258 bei Mayen, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde, ist die Polizei immer noch auf der Suche nach dem PKW, der von dem Unfallverursacher überholt wurde. Bei dem Fahrer des PKW handelt es sich um einen wichtigen Unfallzeugen, auch wenn er möglicherweise keinen Unfall bemerkt hat. Der Fahrer müsste gegen 17.51 Uhr von Mayen-Hausen, bzw. der Polcher Straße in Mayen kommend in Richtung Mayen-Kürrenberg gefahren sein. Der Unfall ereignete ungefähr in der Mitte des Streckenabschnittes zwischen den beiden Abfahrten Polcher Straße und Kelberger Straße. Der Fahrer wird gebeten sich bei der Polizei Mayen unter der Telefonnummer 02651/8010 zu melden.


Hier der Link zum Unfallbericht der Polizei: https://www.blick-aktuell.de/Nachrichten/Mayen-Ein-Toter-bei-schwerem-Unfall-auf-B258-495313.html

Pressemitteilung Polizei Mayen

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
22.12.2021 19:07 Uhr
Gabriele Friedrich

@Rolf/
Den Feigen verläßt nie der Mut – sich zu verdrücken.
****
Quelle: © Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker



21.12.2021 13:13 Uhr
Rolf

Ich würde mich gar nicht als Zeuge melden; befürchte dann nur Unannehmlichkeiten.
Meistens ist ein Unfall ja wohl auch eindeutig aufzuklären, ohne Zeugen.



21.12.2021 12:53 Uhr
Gabriele Friedrich

Mein Beleid den Angehörigen des Unfallopfers.
Das die Polizei Zeugen "suchen" muss ist auch ein Werteverfall unserer Gesellschaft, denn der Zeuge weiß von dem Unfall, da bin ich sicher. Heute sehen die Leute lieber weg und geben Gas. Ja keine Unannehmlichkeiten und keinen Ärger haben. Was soll man sich auch einmischen? ..denken sie. Aber wenn etwas anderes ist, wird lauthals nach der Polizei gerufen. Unsere Polizei wird von den Bürgern viel zu wenig unterstützt und das ist immer wieder zum fremdschämen. ICH ! Das ist das Motto eines letztlich "verlorenen" Landes ohne Eigenverantwortung der Bürger. ( Ausnahmen gibt es immer, aber es ist eben nur eine Ausnahme ) Auch im Alltag bei ganz herkömmlichen Dingen sehen die Menschen weg ! Es interessiert die Wegseher nicht mehr, wie es anderen Menschen geht. Hilfe- wollen sie nur für sich selbst, wenn sie betroffen sind. Es wartet auch niemand mehr, bis Hilfe kommt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service