Nach Verkehrsunfall mit Gefahrgutaustritt:

Verkehrschaos in Koblenz, Lahnstein und Umland

Verkehrschaos in Koblenz, Lahnstein und Umland

28.11.2020 - 09:12

Lahnstein. Am 27.11.2020 wurde gegen 13:20 Uhr der Polizei Lahnstein ein Sattelzug auf der B42, von Braubach kommend in Richtung Bendorf gemeldet. Der Sattelzug stehe auf dem Seitenstreifen, ca. 200m vor der dortigen Shell-Tankstelle. Aus dem Sattelzug lief wohl eine schaumige Flüssigkeit aus. Der Sachverhalt konnte vor Ort bestätigt werden. Der Sattelzug, beladen mit verschiedensten Gefahrstoffen, fuhr von einer Chemiefirma in Lahnstein los. Er wollte die B42 in Fahrtrichtung Bendorf weiter befahren. Nach Angaben des LKW-Fahrers hatte ihm an der Abfahrt Lahnstein/Süd ein SUV, welcher von Oberlahnstein in Fahrtrichtung Braubach fuhr, die Vorfahrt genommen. Der Gefahrguttransporter musste daraufhin eine Vollbremsung durchführen. Dabei ist vermutlich die Ladung derart verrutscht, dass einige der geladenen Behälter beschädigt wurden und ausliefen. Der Fahrer hatte den Transport anschließend an der etwa 2km entfernten oben benannten Stelle abgestellt. Hier liefen die Gefahrstoffe zum Teil in das umliegende Erdreich.


Die Lage konnte nur mit einem immens hohen Kräfteansatz der Feuerwehren aus dem Rhein-Lahn-Kreis und auch dem Gefahrstoffzug gelöst werden. Dabei wurden zunächst die auslaufenden Gefahrstoffe gebunden. Im weiteren Verlauf hatte das THW die beschädigten Behälter und das ausgelaufene Material unter polizeilicher Begleitung zurück zum versendenden Chemiebetrieb abtransportiert. Im Anschluss musste die Fahrbahn aufwendig gereinigt werden.

Die B42 war für die Maßnahmen zunächst in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt worden, was zu einem größeren Verkehrschaos in Lahnstein, Koblenz und dem Umland führte. Die Vollsperrung konnte sukzessive erst ab 20:00 Uhr, beginnend mit einem Fahrstreifen in Richtung Braubach, wieder zurückgenommen werden. Gegen 23:00 Uhr war die Unglückstelle wieder geräumt und der Verkehr lief in beide Fahrtrichtungen ungehindert. Auf der Fahrtrichtung Bendorf musste auf Grund der Restverunreinigung eine Geschwindigkeitsreduzierung angeordnet werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lahnstein

Pressemitteilung Polizei

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
29.11.2020 10:54 Uhr
Gabriele Friedrich

@Frau Nachtsheim. **Bad Ems !!!
Ob nun eine Abfahrt gesperrt wird oder nicht, entscheidet die Polizei. Sie wissen ja gar nicht, ob die frei gehalten wurde- um eventuell größere Fahrzeuge dort zu verbringen oder sonst etwas.
Dann haben Sie einen Umweg fahren müssen. Na und ? Es gibt weitaus schlimmere Dinge.



28.11.2020 22:46 Uhr
Dagmar Nachtsheim

Man hätte aber die Abfahrt bad ems frei lassen können, so eine lange Absperrung war unnötig



28.11.2020 13:41 Uhr
Gabriele Friedrich

Die SUV's sind grundsätzlich zur Pest geworden und gehören nicht in Städte. Es besteht kein Grund, ein solches Fahrzeug hier zu fahren.
Dennoch- ein Gefahrentransport muss auch eine Notbremsung aushalten. Die Behälter? waren nicht genügend gesichert. Ich hoffe, das wird ermittelt und die Transportfirma wird in die Pflicht genommen.
Dank unserer generell Spitzen-Feuerwehr ist nichts weiter passiert.
Unsere Alltagshelden haben jeden Tag Dank verdient, das es sie gibt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Rettungseinsatz mit 30 Einsatzkräften am Haiden-Weiher

Falschalarm zur Rettung eines Ballons

Dreifelden. Durch einen Passant wurde am Mittag eine augenscheinlich hilflose Person im Haiden-Weiher, einem der Seen der Westerwälder Seenplatte, in Dreifelden, Ortsteil Seeburg, gemeldet. Zunächst musste davon ausgegangen werden, dass eine Person auf dem Weiher im Eis eingebrochen sein könnte. Daher wurden Feuerwehr und Polizei alarmiert. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass es sich um einen Ballon handelte, der von Weitem zunächst nicht als solcher identifiziert worden war. mehr...

Aktuelle Infektionszahlen aus dem Kreis Ahrweiler

28 Neuinfektionen im Kreisgebiet

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: neun in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, jeweils sechs in den Städten Remagen und Sinzig, jeweils drei in den Verbandsgemeinden Bad Breisig und Brohltal sowie eine in der Gemeinde Grafschaft. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen