- Anzeige - Ungleiche Brüste: Diese Optionen gibt es

Was tun bei asymmetrischen Brüsten?

Wenn ungleichgroße Brüste belasten, können diese Tipps helfen

23.09.2020 - 13:39

Beinahe jede Frau kennt das Problem: Eine Brust ist größer als die andere. Das ist jedoch kein Grund, sofort in Panik zu geraten. Mehr als die Hälfte aller Frauen hat eine ungleiche Oberweite. Eine kleine Abweichung bleibt dabei völlig unbemerkt. Ein deutlicher Größenunterschied zwischen der rechten und linken Brust kann hingegen eine große seelische Belastung sein. Dazu gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, gegen asymmetrische Brüste gezielt vorzugehen.


Ursachen für asymmetrische Brüste


Es gibt verschiedene Gründe für ungleiche Brüste. In vielen Fällen ist der Größenunterschied genetisch bedingt. Besonders stark kann er in der Pubertät ausfallen. Hier ist jegliche Sorge allerdings völlig unbegründet. Die Ungleichheit der beiden Brüste ergibt sich aus dem Wachstumsprozess des Körpers. Am Ende der Jugend gleicht sich die Asymmetrie in der Regel wieder von selbst aus.

Ungleiche Brüste haben oftmals auch gesundheitliche Ursachen. So kann eine plötzlich auftretende Asymmetrie auf größere Zysten oder eine gefährliche Brustkrebserkrankung hinweisen. Operationen und Bestrahlungstherapien im Zuge solcher ernstzunehmenden Krankheitsbilder verändern ebenfalls die natürliche Brustgröße.

Mittlerweile müssen asymmetrische Brüste nicht die endgültige Diagnose sein. Für Frauen, die unter ihrem ungleichen Busen leiden, gibt es einige hilfreiche Tipps, wie er bestmöglich ausgeglichen werden kann.


Operative Brustkorrektur


Minimale Größenunterschiede zwischen der rechten und linken Brust fallen nicht auf. Wenn die Ungleichheiten aber sehr stark ausgeprägt sind, können diese für Frauen zu einer echten seelischen Belastung werden. Viele schämen sich für ihren Körper und verlieren an Selbstbewusstsein.

Falls das psychische Leiden immer größer wird, kann über Methoden, Ablauf und Kosten einer operativen Brustvergrößerung nachgedacht werden. Hier kann die kleinere Brust mit Silikonimplantaten oder Eigenfett vergrößert und somit angepasst werden. Eine Operation sollte allerdings immer die letzte Option sein – schließlich können eventuelle Risiken niemals vollkommen ausgeschlossen werden.


Richtiger BH


Für Frauen mit deutlich unterschiedlichen Brüsten ist es meistens herausfordernd, den passenden Büstenhalter zu finden. Hier ist es immer wichtig, dass sich Betroffene bei der BH-Auswahl an der größeren Brust orientieren. Wenn der BH nämlich zu klein ist, wird die größere Brust eingeengt. Das kann zu Schmerzen und – im schlimmsten Fall – zu einer Verformung führen.

Der Cup sollte also an der größeren Brust optimal sitzen. Für einen optimalen Halt der kleineren Brust lassen sich z. B. Einlagen oder Silikon-Pads in die Schale einsetzen. So kann der Größenunterschied gut ausgeglichen werden. Frauen mit asymmetrischen Brüsten setzen am besten auf die nachfolgenden BH-Modelle.

  • BH mit vollwattierten Schalen: Bei einer deutlich asymmetrischen Oberweite empfiehlt sich ein Büstenhalter mit wattierten Schalen bzw. Contourschalen. Die Cups behalten stets ihre Form – egal ob der BH nun gerade getragen wird oder er nur in der Wäscheschublade liegt. Die vollwattierten Cups wecken den Eindruck, dass die beiden Brüste symmetrisch sind.
  • Elastische Schalen: Eine Brustasymmetrie kann mit BHs kaschiert werden, die sich durch einen festen Untercup und einen elastischen Obercup auszeichnen. Dabei hebt und stützt der Untercup die Brüste. Gleichzeitig ist der Obercup flexibel und passt sich optimal an die verschiedenen Brustgrößen an.
  • Prothesen-BH: Wer nicht immer Einlagen verwenden möchte, sollte auf einen Prothesen-BH setzen. Er sieht zwar aus wie ein gewöhnlicher BH, aber hat an der Innenseite der Schalen eingearbeitete Taschen. Hier können die gewünschten Einlagen eingesetzt werden, ohne dass diese verrutschen.

Auf welches BH-Modell die Wahl fallen soll, bleibt jeder Frau natürlich selbst überlassen. Bei einer Brustasymmetrie sollten Büstenhalter mit nicht-wattierten Schalen aus festem, nicht dehnbarem Material jedoch unbedingt vermieden werden: Das Material passt sich nicht an die Brüste an, weshalb die Schale der kleineren Brust Falten schlagen kann – meistens auch gut unter der Kleidung erkennbar.


Passende Bekleidung


Frauen, die sich mit ihren asymmetrischen Brüsten unwohl fühlen, können sie genauso mit ausgeklügelter Bekleidung kaschieren. Hier lohnen sich u. a. gemusterte Stoffe, die die darunterliegenden Brustkonturen optisch gut verschwinden lassen. Je farbenfroher und unruhiger das Muster dabei ist, desto mehr wird die Aufmerksamkeit des Betrachters von den Brüsten weggelenkt.

Auch stilvolle, weit geschnittene Blusen, T-Shirts und Kleider eignen sich sehr gut dazu, die ungleiche Brust zu verstecken. Wer trotzdem enger geschnittene Tops tragen möchte, sollte auf verschiedene Verzierungen wie Rüschen achten. Dadurch wird die Brustasymmetrie optimal kaschiert. Außerdem lohnen sich Schals und Tücher, um ungleiche Brüste zu verstecken – gleichzeitig sind sie ein echtes optisches Highlight.


Kaschierendes Make-up


Mit Make-up lassen sich Ungleichheiten genauso kaschieren – mit nur wenig Aufwand und vollkommen ohne spezielle BHs. Diese Variante eignet sich besonders für die Abendgarderobe, wenn die Oberweite gekonnt in Szene gesetzt werden soll. So kann die kleinere Brust mit Dekolleté-Contouring optisch größer wirken.

Hier lohnt sich Puder mit Perlmuttpartikeln sowie Bronze-, Silber und Goldpuder. Dieses lässt sich mit Pinsel oder Schwamm unkompliziert auf das Dekolleté auftragen. Diese Kosmetikprodukte wirken wie Weichzeichner und kaschieren die Unebenheiten problemlos.

Ungleiche Brüste sind keine seltsame Ausnahme, sondern die Regel. Bei der überwiegenden Mehrheit aller Frauen ist eine Brust größer als die andere. Der Größenunterschied kann genetisch bedingt sein, aber auch gesundheitliche Ursachen haben. Frauen mit einer Brustasymmetrie müssen jedoch nicht darunter leiden – wie oben gesehen gibt es einige Möglichkeiten, die bei ungleichen Brüsten helfen können.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Ev. Frauenhilfe Andernach

Nächstes Treffen fällt aus

Andernach. Das nächste Treffen der Evangelischen Frauenhilfe Andernach am Donnerstag, 5. November im Gemeindesaal an der Christuskirche fällt aus. mehr...

Fußball-Rheinlandliga, neunter Spieltag

Bäckerjungen wollen es wissen

Andernach/Morbach. „Die Tabellenführung nach dem neunten Spieltag bringt uns herzlich wenig, im Grunde genommen nichts. Natürlich ist es ein schönes Gefühl, mehr aber auch nicht“, beschrieb Kim Kossmann, der Trainer der SG 99 Andernach, seine Gefühlslage nach dem 3:0 (1:0)-Erfolg am vergangenen Sonntag bei der FV Morbach. Die Bäckerjungen (nunmehr 22 Zähler) übernahmen den Platz an der Sonne, weil... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Harald Zobel:
Gute Ideen und Lösungsvorschläge, die in der Pandemie dienlich wären, interessieren viele Menschen nicht. Auch nicht wenn es um Kinder geht. Die physischen und psychischen Spätfolgen, die unsere Kinder durch das Tragen einer "Schutzmaske" erleiden, sind noch garnicht abschätzbar. Die Kritiker des Kommentars von Herrn Dr. Bollinger, glänzen vor allem durch Desinteresse und Halbwissen. Sie leisten hier keinen positiven Beitrag. Es geht wie immer nur um das diskreditieren der AfD, aufgebaut auf abgedroschenen Phrasen. Herr Dr. Bollinger und Herr Bleck sind hervorragende Politiker in Kommunal-, Landes-, und Bundespolitik. Sie interessieren sich noch für die Probleme der Bevölkerung. Was die Politiker der anderen Parteien in den letzten Jahren mit oder ohne "Abschluss" zustande gebracht haben, liest sich wie ein "Schwarzbuch der Politik" !
Patrick Baum:
@Antje Schulz, es ist völlig richtig, daß in der AfD Rheinland-Pfalz das Chaos herrscht. Nicht ohne Grund liegt die AfD in Rheinland-Pfalz in den aktuellen Umfragen zur Landtagswahl zum Glück deutlich unter ihrem Wahlergebnis von 2016. Der Grund dafür liegt in der katastrophalen Arbeit des AfD-Landesvorstands um die Führungspersonen Michael Frisch und Jan Bollinger. Inhaltlich hat die AfD Rheinland-Pfalz außer abstrusen Forderungen nichts zu bieten. Zum Leserkommentar von Natalie Bleck ist zu schreiben, daß diese auch eine AfD-Funktionärin ist. Sie ist auch die Ehefrau des AfD-Abgeordneten Andreas Bleck, der fast 20 Semester Semester erfolglos auf Lehramt studiert hat und jetzt ohne jeglichen Berufs- oder Studienabschluß im Bundestag sitzt.
Natalie Bleck:
Es nicht richtig, dass Herr Frisch die Maskenpflicht in Schulen befürwortet hat. Er sprach sich Ende April - als es noch deutlich weniger Daten zu Covid-19 gab - für eine Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen aus. Und er hat kritisiert, dass die Landesregierung es versäumt hat, flächendeckend professionelle Schutzmasken für die Bevölkerung zu beschaffen. Und damit hat er Recht! Denn diese sind nun mal besser als selbstgenähte Baumwollmasken, wie erste Studien zeigen. Im Übrigen hatte die Regierung in den letzten Monaten ausreichend Zeit, Masken zu beschaffen und hat es wieder einmal versäumt.

Auf nach Bayern

juergen mueller:
Was heißt vor Kurzem? Eine mehrtägige Reise ausgerechnet nach Bayern, unter anderem nach Berchtesgaden. Interessant wäre zu erfahren, WER von den durchweg älteren Teilnehmern mittlerweile positiv getestet wurde bzw. entsprechende Symptome aufweist. Nicht immer auf den "Jungen" herumhacken - den "Alten" fehlt es ebenso an Vernunft, Einsicht und Rücksichtnahme. KEINER dieser Unvernünftigen trägt eine Maske, geschweige denn Abstand wird eingehalten. Wenn infiziert - dann bloß nicht jammern.
Baruch Zuckerfeld :
Faktisch haben selbst die Unprofessionelln Ermittlungen seitens der Polizei den Verdacht auf Kindesmissbrauch erhärtet männliche DNA wurde definitiv laut Kriminalbericht und des Arzt Berichts der mir auch vorliegt gefunden so wurden auch Rötungen und Hämatome gefunden fest gestellt zudem sind die Erlebnisse und Schilderungen der kleinen zu Detailgetreu als das man das erfinden würde
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.