Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick aktuell - Politik

Ortsgemeinde Görgeshausen

Einwohner können fragen

Görgeshausen. Die nächste öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderats Görgeshausen findet am Dienstag, 4. Februar, um 19.30 Uhr in der Alten Schule (Rathausstraße 1) in Görgeshausen statt. Die Tagesordnung: 1. Forstwirtschaftsplan 2020, 2. Bebauungsplan „Unter dem Issel“, 3. Bebauungsplans „Weidenfeld II“, Anschluss an die Gasversorgung, 4. Änderung der Hauptsatzung der Ortsgemeinde Görgeshausen, 5. Mitteilungen und Anfragen, 6. Einwohnerfragestunde. mehr...

Ortsgemeinde Herschbach

Ausschüsse treffen sich

Herschbach. Am Montag, 3. Februar, 19 Uhr, findet im Sitzungssaal des Rathauses Herschbach eine Sitzung des Bau-, Wirtschafts- und Verkehrsausschusses Herschbach statt. Die Tagesordnung: 1. Vergabe von arten- und naturschutzfachlichen Untersuchungen im Bereich „Riedwiese“, 2. Jahresausschreibung für Instandsetzungs- und kleinere Neubaumaßnahmen im Straßen- und Tiefbau, 3. Richtlinien der Ortsgemeinde... mehr...

Stadt Wirges

Haushaltsplan: Entwurf liegt bei der Verwaltung

Wirges. Der Entwurf der Haushaltssatzung für das Jahr 2020 liegt mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen während der allgemeinen Öffnungszeiten der Verbandsgemeindeverwaltung in der Verbandsgemeindeverwaltung, Bahnhofstraße 10, 56422 Wirges, Zimmer 117, bis zur Beschlussfassung über die Haushaltssatzung durch den Stadtrat zur Einsichtnahme aus. Außerdem stehen die Haushaltssatzung für das Jahr 2020... mehr...

Ortsgemeinderat Leuterod

Haushalt im Mittelpunkt

Leuterod. Am Donnerstag, 30. Januar, findet um 19.30 Uhr in der Malberghalle in Leuterod eine Sitzung des Ortsgemeinderats Leuterod statt. Die Tagesordnung: 1. Forstwirtschaftsplan 2020, 2. Haushalts- und Finanzplan 2020, 3. Bauvoranfrage Mehrfamilienhaus mit insgesamt sechs Wohneinheiten, 4. Geschäftsordnung des Ortsgemeinderats, 5. Zuwendung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Leuterod, 6. Mitteilungen und Anfragen. mehr...

Weitere Artikel

Ortsgemeinde Niedersayn

Waldwochenende geplant

Niedersayn. Liebe Niedersaynerinnen und Niedersayner, ihr habt alle die großen Löcher in unserem Wald gesehen. Leider sind aufgrund der Trockenheit der letzten vier Jahre alle Fichten angeschlagen und mussten gefällt werden. Zur Wiederbewaldung der Flächen hat die Ortsgemeinde Niedersayn für den 29. Februar und den 1. März ein Waldwochenende geplant. An den zwei Tagen sollen mithilfe der Bevölkerung und jedem, der gern mitmachen will, junge Bäume auf den offenen Flächen gepflanzt werden. mehr...

Filiale in Herschbach eröffnet

Neueröffnung TEDI

Herschbach. Am letzten Samstag konnte ich Frau Wendt, Gebietsleiterin von TEDI, stellvertretend für das ganze Team mit einem Blumenstrauß in Herschbach begrüßen. Zusammen mit den Vermietern der Räumlichkeiten, Wolfgang und Philipp Frensch, wünschte ich im Namen der Ortsgemeinde alles Gute und viel Erfolg!Axel Spiekermann mehr...

Ortsgemeinde Nordhofen

Verunreinigungen durch Hundekot

Liebe Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer, in den letzten Tagen und Wochen ist es wieder vermehrt zu Beschwerden über Hundekot auf Wegen, Bürgersteigen, Grünanlagen und auch auf privaten Grundstücken gekommen. Das muss und kann nicht sein. Es ist sicherlich möglich, die Hinterlassenschaften der Hunde zu entfernen. Im Interesse des guten Miteinanders achten Sie bitte darauf, dass Verunreinigungen entfernt werden. mehr...

Ortsgemeinde Steinen

Grillfest

Steinen. Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, zur Vorbereitung des diesjährigen Grillfestes, welches am Donnerstag, 21. Mai stattfindet, möchten wir uns am Samstag, 8. Februar um 18 Uhr in der Gemeindehalle zusammensetzen. Hierzu sind alle bisherigen Helfer herzlich eingeladen. Wir würden uns freuen, wenn wir aus den Reihen unserer Bürger auch neue Helfer begrüßen könnten. Helferinnen sind selbstverständlich mit angesprochen! mehr...

Seniorengruppe Marienrachdorf

Fastnacht

Marienrachdorf. Am Mittwoch, 12. Februar ab 14.30 Uhr sind im Pfarrhaus die Narren los. mehr...

Ortsgemeinde Marienrachdorf

Karnevalstermine

Marienrachdorf. Kappensitzung: Samstag, 15. Februar, Beginn 20.11 Uhr, Einlass 19.11 Uhr. mehr...

andere artikel
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
Karsten Kocher:
Frau oder Herr Wally Karl, wenn man sich den bisherigen politischen Aktionismus des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Michael Frisch, auch aus seiner Zeit vor der AfD, genauer ansieht, dann paßt die Einstufung christlich-radikal schon. Und wenn man sich die aktuellen Beiträge des Vereins DEMOS e.V. zu den Herren Schäfer und Salka von der AfD Westerwald anschaut, dann zeigt es deutlich, wie stark sich das extrem rechte Gedankengut im AfD-Kreisverband Westerwald schon festgesetzt hat.
Wally Karl:
Die unqualifizierte Einstufung von AfD - Politikern als rechtsradikal ist einigen Kommentatoren noch nicht genug. Als Steigerung wird jetzt neu der völlig abstruse Begriff christlich - radikal verwendet, was immer das auch heißen soll. Aus dem Geschichtsverständnis heraus könnte man höchstens die Kreuzritter als christlich - radikal bezeichnen.
Wally Karl:
Für den geneigten Leser entsteht der Eindruck, das Patrick Baum sich beruflich mit Hass und Hetze beschäftigt. Nicht anders ist seine ständige einseitige Kommentierung zu erklären und wenn es dann noch um die AfD geht läuft er zur Hochform auf. Hatten wir nicht in dieser Gesellschaft beschlössen uns von Hass und Hetze zu distanzieren um eines friedlichen Zusammenlebens willen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.