Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick aktuell - Politik

Leserbrief

Schrottimmobilie fällt endlich unter der Abrissbirne

Eine besondere Lokalität für „Nachtschwärmer“ in der City – Deichstraße wird endlich abge- rissen. Diese ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr im Betrieb. Vielmehr wurden die oberen „sogenannten Wohn-Mieteinheiten“ lukrativ an Flüchtlinge vermietet. Natürlich u.a. mit überzogener Mietrendite, d. h. es wird auch als Mietwucher bezeichnet. Der Mietzins war ja sicher, denn die Kommune oder die Agentur für Arbeit / Jobcenter übernahm diese Kosten. mehr...

Start ins Berufsleben bei der Kreisverwaltung Neuwied

Landrat Achim Hallerbach begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Kreis Neuwied. Elf junge Frauen und Männer starten dieser Tage bei der Kreisverwaltung Neuwied ins Berufsleben. Landrat Achim Hallerbach ernannte die Anwärterinnen und Anwärter für das sogenannte 2. bzw. 3. Einstiegsamt der Beamtenlaufbahn, Dienstbeginn: 1. Juli und begrüßte die neuen Auszubildenden, die offiziell zum 1. August ihre Ausbildung im Kreishaus beginnen. Mit auf den Weg gab er allen gute Wünsche. mehr...

Stadtrat Neuwied entscheidet über Abwahlantrag

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Neuwied. Mit einer faustdicken Überraschung endete am 3. Todestag von Ex-Oberbürgermeister Nikolaus Roth die Stadtratssitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt, der Abwahl von Bürgermeister Michael Mang. Bis der letzte Redner das Wort ergriff, deutete alles auf das Gelingen des Antrags der Mehrheitskoalition von CDU/Die Grünen und FWG sowie Dennis Mohr (FDP) hin. Die kleinen Fraktionen, der Linken und der Bürgerliste „Ich tue´s“ hatten sich zuvor für die Abwahl des Amtsinhabers ausgesprochen. mehr...

Weitere Artikel

SPD Ochtendung will Umbau Raiffeisenplatz in 2021

Bushaltestelle und Wasserspiel haben Vorrang

Ochtendung. Kurzfristig ist die Zusammenarbeit mit dem in Ochtendung, Münstermaifeld und Polch für das Förderprogramm „Ländliche Zentren“ tätigen Planungsbüro maifeldweit beendet worden. Ein neues Ingenieurbüro soll daher kurzfristig die Gesamtplanung des Raiffeisenplatzes sowohl im Straßen- als auch im eigentlichen Platzbereich zu Ende bringen. mehr...

FWG Mayen-Koblenz zum Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

Als Maximalversorger für unsere Region sehr wichtig

Kreis Mayen-Koblenz. Nachdem sich der Kreistag in zwei Sondersitzungen im Februar sehr intensiv mit den notwendigen Maßnahmen zur Überwindung der akuten Liquiditätskrise und der Implementierung einer neuen Geschäftsführung beschäftigt hat, stand in der Kreistagssitzung im Juni die Beschlussfassung über eine Änderung des Gesellschaftsvertrages sowie des Konsortialvertrages auf der Tagesordnung. Sämtliche... mehr...

CDU Wachtberg

Traumergebnis bei der Kandidatenkür

Gemeinde Wachtberg. Ein bisschen sah man ihm den Stolz schon an. Kein Wunder bei dem Ergebnis, das Christoph Fiévet im sogenannten 300er-Gremium der Rhein-Sieg-CDU eingefahren hatte. Mit 98,7 Prozent der Delegiertenstimmen wurde der Fraktionsvorsitzende der Wachtberger CDU erneut zum Kandidaten für den Kreistag in Siegburg nominiert. Dem kurzen Gefühl des Stolzes folgte denn auch schnell diese Erkenntnis:... mehr...

UWG Fraktion Rheinbach

Der Handball-Sport hat weiter Zukunft in Rheinbach

Rheinbach. In der letzten Sitzung des Ausschusses für Schule, Bildung und Sport vor den Sommerferien konnte durch die Initiative der UWG Rheinbach die Zukunft des Handballsports in Rheinbach gesichert werden. Bereits im Vorfeld hatte es zahlreiche Diskussionen zur Verwendung des beim Handballsport als Haftmittel üblichen Handballharzes gegeben. Die UWG hatte mit anderen Fraktionen Kontakt aufgenommen, um Lösungsmöglichkeiten abzustimmen. mehr...

Ludger Banken besucht Jugendwohnheim „Haus Rheinbach“

Besondere Einrichtung der Stadt

Rheinbach. Bevor die Sommerferien beginnen, nutzte Ludger Banken, Rheinbacher Bürgermeisterkandidat bei der Kommunalwahl im September, die Gelegenheit zum Besuch einer besonderen Einrichtung unserer Stadt: Rheinbach unterhält mit dem „Haus Rheinbach“ ein Wohnheim für angehende Handwerker*innen der Glasberufe, die ihre Berufsschulblöcke an der Glasfachschule leisten. mehr...

andere artikel
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
513 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Joshua Hartung:
Kunst findet immer im Auge des Betrachters statt.
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
S. Schmidt:
Michael tritt sofort zurück! Deine Abwahl wurde durch die Stimmen der AfD verhindert, dies geht gar nicht. Na ja, vielleicht sorgt Angela dafür („Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden“)!
K. Schmitt:
Dummes Geblubber mal wieder, genau so macht man die AfD unnötig stark. Denn jetzt wo die AfD mit ihrer Enthaltung den Verbleib des SPD-Mannes im Amt ermöglicht hat, könnte man genau mit der gleichen Argumentationskette wie es die SPD hier mit der CDU versucht auch sagen, die AfD hätte mit der SPD paktiert. Die SPD-Position war angesichts der Fraktionsstärken im Stadtrat Neuwied schließlich genauso von den 4 AfD-Stimmen abhängig, wie die Gegenseite. Und nun hat die SPD von den Enthaltungen der AfD profitiert. So ist das halt, wenn man mit der eigenen Politik keine so klaren Mehrheitsverhältnisse hinbekommt, die die AfD-Stimmen in allen Fällen in die völlige Belanglosigkeit schieben. Dann gilt eine AfD-Stimme dummerweise immer genausoviel, wie Stimmen der anderen Parteiangehörigen auch. Und zwar aller Parteien, was jegliche Thüringen-Gedankenspielchen eben völlig blödsinnig und überflüssig macht.
Jean Seligmann:
"Neuwied wäre fast Thüringen 2.0 geworden" - Thüringen war ein UNDEMOKRATISCHER Dammbruch, aber nicht erzeugt durch die AfD! Hier sollten sich die angeblichen Demokraten einmal selbst hinterfragen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.