CDU-Kreistagsfraktion Westerwaldkreis

Anliegen der heimischen Landwirtschaft unterstützt

06.05.2022 - 11:57

Westerwaldkreis. Die CDU-Kreistagsfraktion setzt ihre Impulse-Gespräche mit wichtigen gesellschaftlichen Gruppen nun wieder in Präsenz fort. „Wir freuen uns, dass endlich wieder auch solche unmittelbaren Gespräche neben unserer Impulse-Digital-Reihe führen können,“ begrüßte Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel jetzt Vertreter des Kreisbauernverbandes zum Austausch mit den CDU-Kreispolitikern. Kreisbauernchef Matthias Müller (Irmtraut) und das jüngste Kreisvorstandsmitglied Sören Müller (Hattert) erläuterten den Kommunalpolitikern die Anliegen der Westerwälder Landwirte. Beim Gespräch ebenfalls dabei Landrat Achim Schwickert und die CDU-Kreisvorsitzende Jenny Groß MdL.


Die Bedeutung der Landwirtschaft im Westerwaldkreis, Nahrungsmittelkrise, Direktvermarktung, Klimaschutz und die damit verbundenen wirtschaftlichen Herausforderungen waren nur einige der Punkte, die Matthias Müller aus Sicht der heimischen Landwirtschaft bewertete und daraus Schlussfolgerungen zog.

Die Struktur der Westerwälder Landwirtschaft hat sich in den letzten Jahren verändert. Es gibt wieder einen größeren Anteil (über 50 Prozent) an Nebenerwerbslandwirten. Diese seien in der Mehrzahl gut ausgebildet und bildeten eine wichtige Säule bei der Bewirtschaftung der Flächen. Bei den Haupterwerbslandwirten müsse die Betriebsnachfolge jeweils gelöst werden. „Hier kommt es wesentlich auf die Freude am Beruf an,“ so Sören Müller. Die Selbstständigkeit und Vielseitigkeit im Beruf seien reizvoll. Er sieht mit Optimismus in die Zukunft, hält aber weitere Initiativen zur Werbung von Berufsnachwuchs für erforderlich. Hier strebt der Kreisbauernverband auch eine Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) an.

Matthias Müller mahnte angesichts der drohenden Nahrungsmittelkrise einen sorgsamen Umgang mit landwirtschaftlich genutzten Flächen an. Es bestehen erhebliche Bedenken gegen die Inanspruchnahme von produktiven Flächen durch Photovoltaik-Freiflächenanlagen. Es seien kurz- und langfristige Maßnahmen zur Sicherung der Nahrungsmittelversorgung sowie zur Kostendämpfung auf den Weg zu bringen, hier könnten auch lokale Aktivitäten helfen. Als Beispiel nannte Müller die Knappheiten und Kosten bei Düngemitteln. Die Gülleaufbringung sei in den letzten Jahren technisch deutlich umweltverträglicher erfolgt. Gesprächsbedarf sieht er bei der Verwendung von Klärschlammerden.

Matthias Müller erneuerte das Angebot der heimischen Landwirtschaft mit Geräten und Fahrzeugen für den Einsatz beim Katastrophenschutz bereit zu stehen. Hier müsse zunächst die Bestandserhebung erfolgen und danach könnten konkrete Schutzpläne erarbeitet werden. Die CDU-Kreistagsfraktion machte deutlich, dass sie dieses Angebot bei den Beratungen im Kreistag gerne aufgegriffen habe.

Der Kreisbauernverband will die Zusammenarbeit mit den Kommunen weiter pflegen. Themen sind dabei die Wirtschaftswege, die Pflege von Hecken und Gräben oder auch umweltfreundliche Mähmethoden. Matthias Müller: „Rücksicht macht die Wege breit, Landwirte, Fußgänger und Radfahrer können damit gut aneinander vorbeikommen.“

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel machte abschließend deutlich: „Die CDU-Fraktion ist auch in Zukunft gerne Ansprechpartner für die Landwirtschaft. Gemeinsam wollen wir die diskutierten Fragen angehen, zumal mit Annette Aller auch eine aktive Landwirtin der Fraktion angehört.“

Pressemitteilung

CDU-Kreistagsfraktion

Westerwaldkreis

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service