Stellungnahme von Gemeinsam für Vielfalt e.V.

Anschuldigungen in den sozialen Medien nicht korrekt

Feuerwerk im Bürgerpark Unkel am 17. Juli war nicht erlaubt

26.07.2021 - 14:25

Unkel. Am Samstag, 17. Juli kam es auf dem Gelände des Bürgerparks zu einem unschönen Zwischenfall. Da in den sozialen Medien teilweise mit falschen oder halbwahren Informationen Anschuldigungen gegen den Verein Gemeinsam für Vielfalt e.V. und einzelne Vorstandsmitglieder erhoben wurden, möchten wir mit einer Schilderung der Vorgänge zur Klärung und Versachlichung beitragen.



Feuerwerk im Bürgerpark generell untersagt


Am besagten Abend hatte eine kleine Gruppe ordnungsgemäß den Teil des Parkgeländes um die Terrasse vor der Fahrradwerkstatt vertraglich mit unserem Verein für ein kleines Zusammensein reserviert. Die Nutzungsvereinbarung enthielt keine Genehmigung für ein Feuerwerk im Park. Die Bürgerpark-Regeln, per Aushang deutlich sichtbar und bei allen Buchungen schriftlich ausgehändigt, verbieten Feuerwerk auf dem Gelände generell.


Zwei Mitglieder von Vorstand und Beirat Minuten nach Beginn des Feuerwerk vor Ort


Um kurz nach 22 Uhr fand dann trotzdem auf dem Gelände ein Feuerwerk statt, das in ganz Unkel und darüber hinaus wahrzunehmen war. Zwei Mitglieder des Vereins, darunter ein Vorstandsmitglied, waren wenige Minuten nach Beginn des Feuerwerks vor Ort, um die Situation zu klären. Dabei stellte sich heraus, dass das Feuerwerk nicht von der Gruppe, die den Bürgerpark für ihre Feier gebucht hatte, gezündet worden war. Das Feuerwerk fand im Auftrag des SV Ataspor statt, der zu dieser Zeit auf dem Parkplatz vor dem Bürgerpark seinen Pokalsieg feierte. Gezündet wurde es von mehreren Personen, die zwar Feuerwehr-Kleidung trugen, sich jedoch auf Nachfrage nicht als Feuerwehrangehörige ausweisen konnten. Diese konnten den Bürgerpark außerhalb der regulären Öffnungszeiten betreten, da der Haupteingang aufgrund der angemeldeten Feier nicht verschlossen war und die Feiernden sie nicht am Betreten des Bürgerparks hinderten.


Einschaltung der Polizei und Prüfung der Lage: kein Feuerwerk im Bürgerpark angemeldet


Aufgrund des unübersichtlichen und teils aggressiven Lage, informierte das zuerst eingetroffene Mitglied die Polizeiinspektion Linz. Sie war bereits über die Angelegenheit informiert, konnte aber zunächst keine Einsatzkräfte schicken. Die beiden Vereinsmitglieder räumten daraufhin umgehend eigenständig den gesamten Bürgerpark.

Beim Eintreffen der Polizei war der Bürgerpark bereits weitestgehend geräumt. Die Polizei erfasste die Personalien und ließ sich die Anmeldung des Feuerwerks vorlegen. Eine Prüfung vor Ort war allerdings nicht möglich, sodass die Anmeldung an die Polizeiinspektion Linz zur Prüfung weitergeleitet wurde. Das Ergebnis dieser Prüfung liegt dem Verein noch nicht vor. Laut Ordnungsamt der Stadt Unkel war jedoch für diesen Zeitpunkt kein Feuerwerk im Bürgerpark angemeldet.


Gespräche mit den Verantwortlichen


Die Mitglieder von Gemeinsam für Vielfalt e. V. konnten währenddessen auch mit den Verantwortlichen sprechen. Diese sagten aus, dass das Feuerwerk von den Behörden genehmigt bzw. diesen angemeldet gewesen sei. Dem Verein lag jedoch vorab keine Information der Behörden vor, dass ein Feuerwerk im von uns gepachteten Bürgerpark stattfinden soll.

Im Anschluss fand ein klärendes Gespräch zwischen den beiden Mitgliedern des Vereins und Vertretern des SV Ataspor statt. Man war sich einig, dass in Zukunft durch eine bessere Zusammenarbeit und Kommunikation solche Vorfälle verhindert werden sollen. Aus diesem Grund beabsichtigt Gemeinsam für Vielfalt e.V. im Sinne eines friedlichen Miteinanders von einem Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs abzusehen.


Fazit des Vereins


Der Verein Gemeinsam für Vielfalt e.V. bedauert sehr, dass sich Mitbürger*innen von dem Feuerwerk gestört gefühlt haben. Da der Verein von keiner Stelle vorab darüber informiert waren, konnten sie dieses leider nicht verhindern. Mit einem unerlaubten Eindringen auf das Gelände konnte weder die angemeldete kleine Gruppe rechnen, noch der den Bürgerpark führende Verein. Durch das rasche und beherzte Einschreiten von (Vorstands)-Mitgliedern konnte der Zwischenfall ohne weitere Komplikationen deeskaliert und beendet werden.

Das Feuerwerk – so unerfreulich dieser Zwischenfall war - darf keinesfalls das Projekt Bürgerpark gefährden. Um weiteren Störfällen vorzubeugen, beraten Vorstand und Beirat von Gemeinsam für Vielfalt e.V. über eine Reihe möglicher Maßnahmen. Die Diskussion ist noch nicht abgeschlossen und der Verein ist offen für Anregungen und konstruktive Kritik aus der Nachbarschaft und der gesamten Gemeinde.

Pressemitteilung

Gemeinsam für Vielfalt e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen