Gerade in der jetzigen Zeit mit ständig steigenden Mieten und explodierenden Nebenkosten sei es dringender denn je, bezahlbaren Wohnraum in Bad Neuenahr-Ahrweiler zu schaffen - das findet auch der Stadtrat der Kreisstadt

Bad Neuenahr-Ahrweiler: Schaffung von bezahlbarem Wohnraum

Bad Neuenahr-Ahrweiler: Schaffung von bezahlbarem Wohnraum

Wohnhäuser in Bad Neuenahr- Foto: ROB

20.09.2022 - 13:24

Kreisstadt. Gerade in der jetzigen Zeit mit ständig steigenden Mieten und geradezu explodierenden Nebenkosten sei es dringender denn je, bezahlbaren Wohnraum in Bad Neuenahr-Ahrweiler zu schaffen. So begründete Peter Ropertz den Antrag der CDU-Fraktion im Stadtrat, die Verwaltung mit der Prüfung zu beauftragen, ob und wo das Aufstellen eines oder mehrere Bebauungspläne im bislang unbeplanten Innenbereich des Stadtgebietes möglich wäre, in denen die Bauherren dazu verpflichtet würden, sozial geförderten Wohnungsbau zu schaffen. So könne zumindest ein Teil des Bedarfs an bezahlbarem und sozial gefördertem Mietwohnungsbau gedeckt werden. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen. „Es ist wichtig, dass wir ins Machen kommen, deshalb sollten wir kurzfristig aktiv werden. Außerdem können wir uns noch weitere Maßnahmen vorstellen“, so Ropertz.

SPD-Sprecherin Ursula Koll wies darauf hin, dass dies nicht erst seit der Flut, seither aber ganz besonders eine der vordringlichen Aufgaben der Stadt sei. „Bis jetzt hatten wir allerdings den Eindruck, dass die CDU bei Anträgen zu diesem Thema eher auf der Bremse stand.“ Dennoch konnten in der Vergangenheit für einzelne Bauprojekte in der Stadt Mietpreisdeckel und Mindestquoten für geförderten Wohnraum festgeschrieben werden. Und im Aufgabenkatalog der städtischen Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft sei der Wohnungsbau ausdrücklich festgeschrieben worden. Nicht zuletzt habe die Landesregierung die Förderstufe für sozialen Wohnungsbau in Bad Neuenahr angehoben. „Es ist also Bewegung im Thema“, freute sich Koll. Allerdings sei es auch wichtig, Akzeptanz bei den Eigentümern der Flächen zu schaffen.

Gregor Sebastian (FWG) sprach sich ebenfalls für den CDU-Antrag aus, „denn wir müssen deutlich mehr machen für junge Familien, zumal der bezahlbare Wohnraum nach der Flut noch knapper geworden ist.“ Rolf Deißler (FDP) war ebenfalls dafür, mahnte allerdings, die geplanten Maßnahmen dürften nicht mit einer „kalten Enteignung“ einhergehen. Marion Morassi (Die Linke) fand es gut, „dass jetzt ein Umdenken stattfindet, auch wenn da zuerst ein so schreckliches Ereignis wie die Katastrophe im vergangenen Jahr notwendig war.“ Zustimmung gab es auch von Martin Kallweitt (AfD) und Dr. Jürgen Lorenz (Wählergruppe Jakobs).

JOST

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Mayen

Mayen. Am Freitag, 25. November hat der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz von Mayen erstmals in diesem Jahr wieder geöffnet. Die MY-Gemeinschaft veranstaltet den Weihnachtsmarkt vom 25. November bis zum 18. Dezember an allen vier Adventswochenenden (Freitag bis Sonntag), dem Nikolaustag am 6. Dezember sowie zum Christmas-Shopping am 15. Dezember auf dem Mayener Marktplatz mit rund 27 Weihnachtshäuschen die auf dem Marktplatz, in der Marktstraße und Brückenstraße zu finden sind. mehr...

 

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Koblenz

Koblenz. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt wurde am Freitag, 18. November, um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche offiziell eröffnet. Bis zum 8. Januar 2023 sorgt der Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Koblenz für eine weihnachtliche Stimmung. Auf den Plätzen in der Altstadt, dem Münzplatz, dem „Plan“, dem Vorplatz der Liebfrauenkirche, dem Jesuitenplatz, dem Willi-Hörter-Platz, dem Zentral- und Görresplatz... mehr...

Mehrere Verletzte bei Verkehrsunfall auf der B255 zwischen Hellenhahn-Schellenberg und Rennerod

Auto kracht in Traktor und schleudert in Gegenverkehr

Hellenhahn-Schellenberg. Am Samstag, 26. November, gegen 9:10 Uhr, kam es auf der B255 zwischen Hellenhahn-Schellenberg und Rennerod zu einem Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen. Ein 76-jähriger Pkw-Fahrer fuhr auf einen in gleicher Richtung fahrenden, langsameren Traktor auf und wurde durch den Zusammenstoß in den Gegenverkehr abgewiesen. Hier kam es zu einer weiteren Kollision mit einem entgegenkommenden Pkw. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
G. Friedrich NRW:
Das ist doch klar, das die nicht mit einem alten Golf daher kommen. Alles auf die Sekunde geplant zu einer Zeit wo die Leute im Tiefschlaf sind. Grenznahe Möglichkeiten durch die Autobahn und eben schnelle Autos. Noch immer lautet meine Frage: Wann machen die Banken endlich die Automaten weg? Die...
germät:
Was ist eigentlich in den Päckchen drin? Heiße Luft? Die haben noch bei der OB-Wahl in Andernach gefehlt. Dort gab es ja bekanntlich eine heftige Klatsche für die SPD und seinen Kandidaten....
Service