Erwin Rüddel: „Regierungen in Mainz und Berlin sind dringend gefordert!“

Bei Gasimporten müssen Standorte und Arbeitsplätze erhalten bleiben

Bei Gasimporten müssen Standorte
und Arbeitsplätze erhalten bleiben

Metsä Tissue Senior Vice President Christoph Zeiler und Erwin Rüddel bei ihrem Treffen in Berlin. Foto: privat

19.05.2022 - 08:47

Region. „Die Versorgung mit Gas ist für unser Land von zentraler Bedeutung. Es geht nicht nur um warme Wohnungen im Winter, sondern es geht um einen unverzichtbaren Rohstoff für unsere Industrie. Und dabei stehen nicht nur Betriebe der Großindustrie im Fokus, sondern auch viele mittelständische Unternehmen hier in unserer engeren Heimat. Wir dürfen uns durch den Ausstieg aus Gasimporten selbst nicht mehr schaden, als den auswärtigen Lieferanten, denn wir müssen daheim Standorte und Arbeitsplätze sichern“, erklärte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.


Über die Sorgen und Probleme heimischer Unternehmen in Zeiten von Inflation, Ukraine-Krieg und drohender Energieknappheit informierte sich der Parlamentarier bei einem Gedankenaustausch in Berlin mit Christoph Zeiler, dem Senior Vice President der Firma Metsä Tissue aus Raubach. Dieser machte deutlich, dass die Papierindustrie in Deutschland ohne Gas nicht produzieren könne.

Das Tissue-Papierwerk in Raubach braucht erhebliche Mengen Gas, welches in erster Linie zur Herstellung von Dampf verwendet wird, der wiederum zur Trocknung des Papiers über Hauben und Zylinder genutzt wird.

Die aktuelle Energiekrise, die durch die Sanktionen gegen Russland aufgrund des Ukraine-Krieges verstärkt wird, hat erhebliche Auswirkungen auf die Energiekostensituation, aber auch auf potentielle Versorgungsrisiken. Die EU-Kommission erstellt derzeit eine Liste mit einem Überblick der energieabhängigen Industrien (NACE Code). Die Tissue Paper Industrie steht auf dieser Liste, allerdings in erster Linie im Zusammenhang mit potentiellen Steuererleichterungen und Entschädigungen als energieintensive Industrie. Ob diese Liste genutzt werden kann, um Prioritäten bei der Belieferung mit Gas vorzunehmen ist unklar, muss allerdings in Berlin entschieden werden.

„Die Branche benötigt stabile Preise, im besten Fall auf moderatem Niveau, um mit den Handelspartner entsprechend verhandeln und planen zu können. Dies ist derzeit nicht möglich. Denn bedroht sind nicht nur die Stahl- und Chemieindustrie, sondern auch die Papierproduktion“, betonte Christoph Zeiler. Neben den privaten Haushalten beliefere sein Unternehmen auch den medizinischen und öffentlichen Bereich. An Erwin Rüddel erging die Bitte, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten für eine auch künftig wettbewerbsfähige Papierindustrie einzusetzen.

„Unser Land muss zusammenstehen, um Standorte und Arbeitsplätze zu erhalten“, bekräftigte Erwin Rüddel. „Das Beispiel aus meinem Wahlkreis zeigt, welch weitreichende Folgen die gegenwärtige Krise und die drohende, weitere Energieverknappung auch für die mittelständische Wirtschaft in unserer Heimat haben. Die Tissue-Papierindustrie gehört deshalb auf die Liste der priorisierten Branchen zur Belieferung mit Gas. Auch Hygieneartikel-Produzenten sollten als kritische Infrastruktur angesehen werden, falls der Gasverbrauch reguliert wird. Die Regierungen in Mainz und in Berlin sind dringend aufgerufen, ihr Augenmerk verstärkt auf diese Probleme zu richten und Schaden für Wirtschaft und Arbeitsplätze abzuwenden“, forderte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete.

Pressemitteilung

Erwin Rüddel, MdB (CDU)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service