GRÜNE im Kreistag Rhein-Sieg

Beitritt in die „Regionalgemeinschaft Olympiastützpunkt Rheinland“

Beitritt in die „Regionalgemeinschaft
Olympiastützpunkt Rheinland“

Sprecher des Ausschusses: Erkan Zorlu. Foto: privat

10.05.2022 - 11:06

Rhein-Sieg-Kreis. In der Sitzung des Kultur- und Sportausschusses, die am 4. Mai 2022 im Kreishaus in Siegburg stattgefunden hat, ist primär über den Beitritt des Rhein-Sieg-Kreises in die „Regionalgemeinschaft Olympiastützpunkt Rheinland“ debattiert worden. Man hat mit überwältigender Mehrheit beschlossen, dort als Mitglied beizutreten.


Der ehemalige Trägerverein des Olympiastützpunktes Rheinland e.V. hat sich seit dem 30. Oktober 2019 zur Regionalgemeinschaft Olympiastützpunkt (OSP) Rheinland e.V. umgewandelt und sichert damit auch für die Zukunft die erfolgreiche kommunale Verankerung für den olympischen und paralympischen Sport. Seit dem Jahr 2019 wurden verschiedene Gespräche zwischen dem Rhein-Sieg-Kreis und Vertretern der Regionalgemeinschaft geführt, um über einen Beitritt des Kreises zu sprechen. „Wir als Grüne Fraktion Rhein-Sieg freuen uns, dieser Gemeinschaft beizutreten und auf diese Weise auch deren Netzwerk und Synergieeffekte nutzen zu können“, so Erkan Zorlu, Sprecher des Kultur- und Sportausschusses der Grünen Fraktion Rhein-Sieg.


Ziele und Aufgaben des Vereins


Der Zweck des Vereins ist die Förderung des olympischen und paralympischen Spitzen- und Nachwuchssportes im Einzugsgebiet des (Olympiastützpunkt) OSP Rheinland.

Hauptaufgabe des Vereins ist es, den OSP Rheinland als sportart-übergreifende Einrichtung für den Spitzen- und Nachwuchssport zu unterstützen bei der Standortsicherung der Region Rheinland und der standortbezogenen Leistungssportentwicklung in den Schwerpunktsportarten.

Weitere Aufgaben sind die Unterstützung von und Zusammenarbeit mit Schulen, Hochschulen, Vereinen sowie anderen leistungssport-relevanten Einrichtungen in der Region Rheinland. Mit den Mitgliedsbeiträgen sollen gerade auch Perspektiv- und Nachwuchskaderathleten in ihrer beruflichen Ausbildung neben dem Leistungssport gefördert werden.

Kreise und Städte aus dem Rheinland unterstützen die Arbeit bereits aktiv.

Dazu zählen aktuell die Städte Köln, Bonn, Leverkusen und Neuss, die Kreise Rhein-Kreis Neuss und der Rheinisch-Bergischer Kreis sowie die Stadtsportbünde Bonn, Düsseldorf, Köln und Leverkusen.

Die Regionalgemeinschaft ist bestrebt, weitere Kommunen aus dem Rheinland für eine Mitgliedschaft zu gewinnen.


Mehrwert für den Rhein-Sieg-Kreis durch eine Mitgliedschaft


Als Mitglied in der Regionalgemeinschaft kann sich der Rhein-Sieg-Kreis aktiv an der Förderung seiner Spitzen- aber auch Nachwuchsathletinnen und -athleten beteiligen und den Leistungssport im Kreis langfristig und positiv beeinflussen. 26 Athletinnen und Athleten aus dem Rhein-Sieg-Kreis in elf verschiedenen Sportarten zu Nachwuchs-, Perspektiv- oder Team- oder Olympiakadern. Weitere 25 Athletinnen und Athleten zählt Bonn in den verschiedenen Kadern. Im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes ergibt sich ein ergänzender Nutzen zur Arbeitsgemeinschaft Leistungssport, die den Fokus eher auf die Unterstützung und Weiterentwicklung von leistungssportbezogenen Vereinen im Rhein-Sieg-Kreis und in Bonn legt.

Allein die Bedeutung des Sports für Gesellschaft und Kommunen legt die Verpflichtung für eine Mitarbeit in der Gemeinschaft nahe, insbesondere auch für den bevölkerungsreichen Rhein-Sieg-Kreis.


Rahmenbedingungen Beitritt


Grundlage der Mitgliedschaft ist die Satzung sowie die Beitragsordnung. Der Mindestmitgliedsbeitrag beträgt für den Rhein-Sieg-Kreis zunächst 5.000 Euro pro Jahr.

Soll zum Beispiel mit den zur Verfügung stehenden Mitteln in eine Sportstättensanierung im Kreis investiert werden, könnte dies mit einem zusätzlichen Förderbeitrag des betroffenen Kreises bzw. seiner Kommunen verknüpft werden. Praxisbeispiele dafür gibt es jedoch nicht und sind nach Aussage des Vorsitzenden auch nicht zu erwarten, da der Verein sich als Solidargemeinschaft versteht und gegen den Willen eines Mitgliedes keinen zusätzlichen Förderbeitrag erhebt.

Die jährlichen Kosten eines Vereinsbeitritts sind bereits mit dem Doppelhaushalt 2021/2022 in den Kreishaushalt eingestellt.

Durch einen Beitritt kommt der Rhein-Sieg-Kreis seinem erklärten Ziel nach, talentierte Nachwuchsathletinnen und -athleten aus dem Rhein-Sieg-Kreis besser und nachhaltig zu fördern. Nachdem Athletinnen und Athleten aus dem Kreis bereits bisher von der Regionalgemeinschaft profitiert haben, beteiligt sich der Kreis mit einer Mitgliedschaft auch aktiv an der Unterstützung des olympischen und paralympischen Spitzen- und Nachwuchssportes im Rheinland.

Auch ist dieser Beitritt ein weiterer ergänzender Baustein zur Vernetzung in der Leistungssportregion Bonn/Rhein-Sieg.

Pressemitteilung

GRÜNE im Kreistag Rhein-Sieg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service