Große Ehrung für verdienten Kommunalpolitiker

Bernd Beißel zum Ehrenvorsitzenden der Rheinbacher CDU-Fraktion ernannt

Altbürgermeister Stefan Raetz bezeichnete ihn in seiner Laudatio als „harten Knochen mit Herz“, der Rheinbach auf den richtigen Weg gebracht habe

Bernd Beißel zum Ehrenvorsitzenden
der Rheinbacher CDU-Fraktion ernannt

Bernd Beißel (vorne, Zweiter von links) wurde von der Rheinbacher Stadtratsfraktion der CDU zu ihrem Ehrenvorsitzenden ernannt. Dazu gratulierte die gesamte CDU-Ratsfraktion mit dem Vorsitzenden Joachim Schneider (Dritter von links) an der Spitze. Foto: JOST-

18.05.2022 - 12:14

Rheinbach. Zu ihrem Ehrenvorsitzenden ernannte die Rheinbacher CDU-Stadtratsfraktion jetzt ihren langjährigen Fraktionsvorsitzende Bernd Beißel. Bei einer Festveranstaltung im Rheinbacher Waldhotel überreichte der derzeitige Fraktionsvorsitzende Joachim Schneider ihm „in Würdigung seiner langjährigen Verdienste“ die entsprechende Urkunde und stellte fest: „Die CDU Rheinbach hat Dir unendlich viel zu verdanken, wir zehren noch immer von Deinen Erfolgen.“


Die Laudatio hielt vor 90 geladenen Gästen Altbürgermeister Stefan Raetz als langjähriger Wegbegleiter Beißels. Der sei „ein harter Knochen mit Herz“ und habe mit seinen Entscheidungen als Chef der Mehrheitsfraktion Rheinbach auf den richtigen Weg gebracht. Mit vorausschauendem Weitblick habe er immer über den Tellerrand hinausgeschaut: „Ohne Bernd Beißel hätte sich Rheinbach nicht so entwickelt, wie es heute ist - er hat zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Weichen gestellt.“ Beißel habe stets auf ein gutes Zusammenspiel zwischen den Ortschaften und der Kernstadt geachtet und sei ohnehin in allen Fraktionssitzungen immer optimal vorbereitet gewesen. Von den politischen Gegnern sei er einerseits gefürchtet, insgeheim aber bewundert und geachtet worden, wusste Raetz. Sein Rat an den Geehrten: „Berate weiter, aber mische Dich nicht mehr ein!“ Die Jungen müssten jetzt ihren Weg alleine gehen.


Ab jetzt ein Stück weit sich zurücknehmen


Bis zu seinem Ruhestand 2008 war Beißel 40 Jahre lang Lehrer, Konrektor und zum Schluss viele Jahre lang Rektor der Gemeinschaftshauptschule Rheinbach. Seine politische Laufbahn begann 1973, als er Vorsitzender der Jungen Union und damit kooptiertes Mitglied der CDU-Fraktion in Rheinbach wurde. 1975 wurde zum ersten Mal mit Direktmandat in den Stadtrat gewählt, dem er 45 Jahre lang ununterbrochen angehörte und währenddessen neunmal das Direktmandat in seinem Wahlkreis gewann. Mit 45 Jahren kommunalpolitischen Engagements ist er wohl auch auf absehbare Zeit mit Abstand das dienstälteste Ratsmitglied in der Geschichte des Rheinbacher Rates. 18 Jahre lang war er Fraktionsvorsitzender der CDU, bevor er von einer innerparteilichen Opposition aus dem Amt gedrängt wurde. Zudem war Beißel von 1979 bis 1994 Vorsitzender des Jugend- und Sportausschusses sowie von 2009 bis 2014 Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Bildung und Sport. Für sein langjähriges Engagement erhielt Beißel 1994 den Ehrenring der Stadt Rheinbach und 2005 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Unter den Ehrengästen waren der Bundestagsabgeordnete Norbert Röttgen, der Landtagsabgeordnete Oliver Krauß, der frühere SU-Landrat Frithjof Kühn sowie der Chef des privaten Badbetreibers monte mare, Herbert Doll. Denn Beißel habe an dem mutigen Vorhaben, frühzeitig den Schritt hin zu einem modernen Bad zu gehen, großen Anteil gehabt, sagte Raetz. Sogar im Bonn-Berlin-Beschluss, der in Rheinbach die Angst hervorrief, zu einer „Schlafstadt von Bonn“ zu werden, habe Beißel eine Chance gesehen, ein dynamisches Mittelzentrum zu entwickeln. Zeugnisse gute Arbeitens der Vergangenheit seien die hervorragende Infrastruktur, eine erfolgreiche Wirtschaftsförderung und die Ansiedlung eines großen Campus der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Beißel seinerzeit zeigte sich überwältigt und versprach: „Ab jetzt werde ich mich ein Stück weit zurücknehmen.“ Augenzwinkernd zitierte er Konrad Adenauer: „Jetzt haben Sie mich sehr geehrt - ich habe es auch verdient.“ Viereinhalb Jahrzehnte lang habe er sich mit Kopf, Herz und Hand für die CDU, für Rheinbach und seine Bürger engagiert, „doch so einen Weg geht man nicht allein“, dankte er auch seinen Mitstreitern, die dazu beigetragen hätten, Rheinbach nach vorne zu bringen.

Der amtierende Vorsitzende Joachim Schneider legte in einer Standortbestimmung dar, die Rheinbacher CDU habe sich nach der bitteren Wahlniederlage inzwischen dank einer befristeten Kooperation mit den Grünen wieder aus der selbstverschuldeten Isolation befreit. Die Fraktion sei damit in der Lage, die anstehenden Personalentscheidungen in der Verwaltung mitzugestalten. So werde demnächst ein Nachfolger für Kämmerer Walter Kohlosser ebenso gesucht wie für den Ersten Beigeordneten Dr. Raffael Knauber, zudem werde Ende des Jahres erstmals der Posten eines Technischen Beigeordneten besetzt werden müssen. Bereits in diesem Jahr wollen die Rheinbacher Christdemokraten ihre Mannschaft für die Kommunalwahl 2025 zusammenstellen und dabei das Team nochmals verjüngt und den Anteil der Frauen vergrößern, versprach Schneider. Unter zeigte sich überzeugt: „Dieses Team wird in großer Geschlossenheit entstehen, und es wird sich nicht das wiederholen, was sich vor der letzten Wahl abgespielt hat!“

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service