Ehemaliges „Jagdhaus Virneberg“ soll zu einer Flüchtlingsunterkunft umgebaut werden

Bürgermeister Karsten Fehr zur Flüchtlingssituation in der VG Unkel

Bürgersaal der Hans-Dahmen-Halle in Rheinbreitbach als temporäre Lösung

27.09.2022 - 14:39

VG Unkel. „Die Verbandsgemeinde Unkel hat im Bürgersaal der Hans-Dahmen-Halle in Rheinbreitbach eine temporäre Flüchtlingsunterkunft errichtet, die Platz für bis zu 60 Geflüchtete bietet. Mit dieser Maßnahme reagiert die Verbandsgemeindeverwaltung auf den weiterhin sehr starken Zustrom von Flüchtlingen, die einerseits aus der vom Krieg erschütterten Ukraine stammen, andererseits auch aus vielen weiteren Ländern fliehend in Deutschland Schutz suchen. Um dem Verteilungsschlüssel im Landkreis Neuwied zu genügen, muss die VG Unkel verstärkt Unterkunftsmöglichkeiten für Geflüchtete bereitstellen.

Politik und Verwaltung sind sich bewusst, dass eine dezentrale Unterbringung von Geflüchteten in privaten Wohnungen der beste Weg für eine Integration ist. Doch aufgrund der anhaltend hohen Flüchtlingszahlen steht in der Verbandsgemeinde Unkel dieser Wohnraum nicht mehr zur Verfügung. Der private Wohnungsmarkt für günstige Wohnungen ist leergefegt. Aufgrund des grausamen russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine kommen aktuell wöchentlich etwa 500 Kriegsvertriebene aus der Ukraine nach Rheinland-Pfalz, die hier direkt von den Kommunen aufgenommen werden. Insgesamt wurden seit Kriegsausbruch 44.675 Personen aufgenommen, davon 16.867 Kinder und Jugendliche (Stand 7. September). Im Landkreis Neuwied sind in diesem Jahr (Stand 18. September) bisher 2.750 Flüchtlinge aus der Ukraine und 340 Flüchtlinge aus anderen Nationen angekommen. In der VG Unkel haben in diesem Jahr 74 Flüchtlinge aus der Ukraine eine Unterkunft finden können. Weitere 80 Flüchtlinge aus anderen Ländern wohnen zum großen Teil schon länger hier.

Der Bürgermeister drückt ausdrücklich seine Wertschätzung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern und den politischen Entscheidungsträgern in der Verbandsgemeinde Unkel aus, für ihr Engagement, geflüchtete Menschen vor Ort zu unterstützen. Sowohl bei der Flüchtlingswelle 2015/2016 als auch bei dem jetzigen Zustrom von geflüchteten Menschen war die Hilfsbereitschaft in der gesamten VG Unkel riesig. Wer auf der Flucht vor Krieg oder auf der Suche nach einem Leben ohne Angst und Elend nach Deutschland gelangt, muss sich fremd fühlen. Oft traumatisiert und allein, brauchen diese Menschen Hilfe, Hoffnung und Perspektiven. Viele Menschen in der VG Unkel engagieren sich dafür – unterstützen Flüchtlinge, in einem neuen Leben Fuß zu fassen.

Trotz allen guten Willens sind nun jedoch die Kapazitäten erschöpft, für die Geflüchteten Wohnraum anzumieten. Nach mehreren Aufrufen musste die Verbandsgemeinde in den letzten Wochen zu der Erkenntnis kommen, dass entsprechender Wohnraum nicht mehr zur Verfügung steht. Dementsprechend bestehe nun leider keine andere Möglichkeit mehr, als eine zentrale Lösung. Die Überlegung, dass die VG Unkel nachhaltig investiert und selber eine größere Immobilie für die Unterbringung von Geflüchteten käuflich erwirbt, ist an zu hohen Auflagen gescheitert.

Sodann sah die VG zunächst nur noch die Möglichkeit, Wohnmodule zu mieten. Da die VG Unkel über keine eigenen Grundstücke für das Aufstellen von solchen Wohnmodulen verfügt, wurden entsprechende Grundstücke in den verbandsgemeinde-angehörigen Ortsgemeinden und der Stadt Unkel gesucht. Als die Verbandsgemeinde diesbezüglich in der Stadt Unkel fündig wurde, kam jedoch ein hiesiger Bauunternehmer mit dem Vorschlag auf sie zu, dass er das ehemalige „Jagdhaus Virneberg“ erwirbt, nach den Vorstellungen der Verbandsgemeinde zu einer Flüchtlingsunterkunft umbaut und an diese vermietet. Für den Umbau der Immobilie ist ein Zeitraum von sechs bis acht Monaten eingeplant.

Da dem Kreis Neuwied alleine im September bisher 53 neue Flüchtlinge aus der Ukraine gemeldet und 44 Flüchtlinge anderer Nationen durch die ADD zugewiesen wurden, benötigt sie bis zur Fertigstellung der Flüchtlingsunterkunft eine Interimslösung. Hierfür ist in den letzten zwei Wochen der Bürgersaal in der Rheinbreitbacher Hans-Dahmen-Halle umgestaltet worden. Dort können bis zu 60 Geflüchtete Platz finden. Die Verbandsgemeinde hofft, dass dieser ausreicht und die Umbauarbeiten des Jagdhauses Virneberg zu einer Flüchtlingsunterkunft zügig erfolgen können.

Des Weiteren bittet die Verbandsgemeinde hiermit nochmals alle Eigentümer von ungenutztem Wohnraum, ihr diesen zur Verfügung zu stellen. Da zu befürchten ist, dass die Unterbringung von Geflüchteten die Gemeinden und Städte aufgrund fehlenden Wohnraums zunehmend vor Herausforderungen stellt, hat der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz gegenüber dem Ministerium für Familien, Frauen, Kultur und Integration (MFFKI) darauf gedrungen, die Aufnahmekapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes wieder auszubauen. Als problematisch erweist sich jedoch der Personalmangel des Landes sowie die Beheizung der Einrichtungen, die oftmals mit Gas erfolgt. Hinzu kommt, dass die Belegung dieser Einrichtungen aus Gründen des Infektionsschutzes vor dem Corona-Virus bislang reduziert wurde.

Abschließend möchte der Bürgermeister seine Wertschätzung gegenüber allen Bürgerinnen und Bürgern zum Ausdruck bringen, die sich für die Geflüchteten engagieren, und auch gegenüber den MitarbeiterInnen in der Verbandsgemeindeverwaltung Unkel, die seit dem Kriegsausbruch in der Ukraine vor ständig neue Herausforderungen gestellt werden und diese mit viel Einsatz bewältigen“.

Pressemitteilung

VG Unkel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Landrätin Cornelia Weigand beruft Runden Tisch anlässlich der Schließung der stationären Gynäkologie und Geburtshilfe des Marienhaus-Kilinikums in Bad Neuenahr ein

„Unverständnis und Sorgen“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Marienhaus-Gruppe hatte vergangene Woche die Schließung der stationären Gynäkologie und Geburtshilfe am Standort Bad Neuenahr angekündigt. In einer ersten Stellungnahme zeigte sich Landrätin Cornelia Weigand von dieser Entwicklung überrascht. mehr...

Bürgerbüro Neuwied

Abholung der Reisepässe

Neuwied. Die Reisepässe, die vom 10. bis zum 16. November und am 22. November beantragt wurden, liegen am Infoschalter des Bürgerbüros der Stadtverwaltung Neuwied zur Abholung bereit. Die Abholung kann ohne Terminvereinbarung zu den derzeitigen Öffnungszeiten erfolgen: Montag und Dienstag, 7.30 bis 17 Uhr, Mittwoch und Freitag, 7.30 bis 12 Uhr, Donnerstag, 7.30 bis 18 Uhr.Pressemitteilung mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service