Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtrat Neuwied entscheidet über Abwahlantrag

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Notwendige Mehrheit verfehlt: AfD überrascht mit Enthaltung, Grünen gespalten

03.07.2020 - 09:08

Neuwied. Mit einer faustdicken Überraschung endete am 3. Todestag von Ex-Oberbürgermeister Nikolaus Roth die Stadtratssitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt, der Abwahl von Bürgermeister Michael Mang. Bis der letzte Redner das Wort ergriff, deutete alles auf das Gelingen des Antrags der Mehrheitskoalition von CDU/Die Grünen und FWG sowie Dennis Mohr (FDP) hin. Die kleinen Fraktionen, der Linken und der Bürgerliste „Ich tue´s“ hatten sich zuvor für die Abwahl des Amtsinhabers ausgesprochen. René Bringezu bedauerte in seinen Ausführungen, dass es zu keinen konstruktiven Gesprächen mit allen Beteiligen gekommen sei und die AfD außen vorgelassen wurde. Seine Partei habe das Gesprächsangebot von Michael Mang an alle Fraktionen angenommen und sich ein eigenes Bild gemacht. Der Bürgermeister habe glaubhaft versichert, zukünftig transparenter und kommunikativer zu arbeiten. Der Fraktionschef erklärte weiterhin, dass es falsch sei, die finanziellen Aspekte außer Acht zu lassen. Mindestens 410.000 Euro hätte die Stadt die Abwahl gekostet, da dem Bürgermeister bis zum Ende der regulären Amtszeit im Jahr 2025 71 Prozent seiner Bezüge zugestanden hätten. Das Abwahlverfahren mit der Enthaltung der AfD bezeichnete René Bringezu als „Warnschuss“ an Michael Mang. Sollte die juristische Aufarbeitung Verfehlungen attestieren, erwarte er den Rücktritt des Bürgermeisters. Genau das versprach Michael Mang im Anschluss an die Sitzung: „Sollten die laufenden Verfahren zu dem Ergebnis kommen, dass mir tatsächlich schwerwiegende Fehler oder entsprechende Verfehlungen in der Amtsführung vorzuwerfen sind, so werde ich daraus die politischen Konsequenzen ziehen. Aber eben nach dem Abschluss des Verfahrens, ganz im Sinne der rechtsstaatlichen Prinzipien“. Rücktrittsforderungen der Antragsteller, gleich im Anschluss an die Sitzung, wies der Bürgermeister umgehend zurück. Gleichwohl zeigte er sich enttäuscht über das Zustandekommen des Ergebnisses: „Ich hätte mir mehr Unterstützung von den Parteien wie den Grünen, der Linken oder Ich tu´s gewünscht“. Neben der SPD hatten lediglich zwei Ratsfrauen der Grünen gegen den Antrag gestimmt. Fraktionschefin Regine Wilke war nicht anwesend.


Kleine Fraktionen einig


„2014 waren wir schon einmal das Zünglein an der Waage“, leitete Dr. Jutta Etscheidt (Ich tu´s) ihre Rede ein und verwies darauf, dass seinerzeit Michael Mang durch sie und die Linken knapp zum Beigeordneten gewählt wurde. Auch am Donnerstag war erwartet worden, dass die Bürgerliste und die Linken wieder die ausschlaggebenden Stimmen sein werden. Und hätte es keine überraschende Kehrtwende der AfD gegeben, hätten deren Stimmen auch das Aus für den Bürgermeister bedeutet. „Die Vorwürfe aus den Gutachten reichen uns nicht“, sagte Tobias Härtling. Die Unterstützung für den Abwahlantrag erklärte er mit Hinweis darauf, dass sich an der gegenwärtig schlechten Situation höchstwahrscheinlich nichts ändern wird. Das Vertrauen in der Verwaltung zum Bürgermeister sei zerstört, und innerhalb des Stadtvorstands gebe es unüberwindbare Gräben. Mit der Abwahl werde „Druck aus dem Kessel gelassen“. Dennis Mohr (FDP) äußerte zwar ähnliche Kritik, ließ aber nicht unerwähnt, dass es durchaus Mitarbeiter gibt, die zufrieden mit Michael Mang seien. Als „Sauerei“ bezeichnete er den Umgang mit dem Bürgermeister in den vergangenen Monaten. Mit einem gewissen Wohlwollen habe Parteikollege Dietrich G. Rühle ein Gutachten erarbeitet, um auch entlastendes zu finden. Zwar war dies auch der Fall, am Ende überwiegen aber die Vorwürfe und das verlorene Vertrauen. Die Abwahl sei somit absolut gerechtfertigt. Weil die juristischen Themen strittig seien, hätte „Ich tu´s“ diese außen vor gelassen.


„Erschütternde Gespräche“


Zur Abwahl bewogen habe die Fraktion „erschütternde Gespräche“ mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung. Michael Mang attestierte Dr. Jutta Etscheidt große Defizite im Umgang mit den Mitarbeitern. Deren Arbeit sei durch Frustration, Misstrauen und Angst geprägt. Ebenfalls nicht einverstanden sprach sich die Fraktionsvorsitzende mit dem Umgang mit Michael Mang aus. In der öffentlichen Vorverurteilung seien dessen Wohl und Würde verletzt worden. Ruth Köfer (CDU) untermauerte die Kritik am Verhalten des Bürgermeisters: „Die Menschen in der Verwaltung leiden unter dem Führungsstil ohne Bodenhaftung“. Ebenfalls verwies sie auf das verlorengegangene Vertrauen zur Politik. Mehrfach habe der Bürgermeister bei seinen Entscheidungen den Aufsichtsrat der GSG übergangen und den Stadtrat außen vor gelassen. Vom „Machtmenschen“ Mang, mit zwei unterschiedlichen Charakteren, sprach Wolfgang Rahn. „Wir müssen die Arbeits- und Handlungsfähigkeit von Politik und Verwaltung wiederherstellen, begründete Karl-Josef Heinrichs den Abwahlantrag. „Die SPD hätte andere Optionen nicht genutzt und Michael Mang nicht in den Spiegel gesehen“. Mehrfach habe der Bürgermeister gegen Rechtsvorschriften verstoßen. Über die Optionen für die SPD echauffierte sich Sven Lefkowitz. Angebote für einen Dolchstoß seien alles andere als vertrauensbildend. Seiner Ansicht spielen die Antragsteller die Vertrauenskarte, weil die Faktenlage keine Abwahl hergibt. Dabei stimme aber die Verhältnismäßigkeit nicht. Scharf ging der SPD-Chef mit der seiner Ansicht nach gezielt einseitigen Berichterstattung in der Tagespresse ins Gericht. Interessen seien gezielt lanciert worden, um den Bürgermeister politisch und menschlich zu demontieren. Sven Lefkowitz bedauerte, dass es zu keinem fairen und transparenten Aufklärungsversuch gekommen sei. Die „unfaire Kommunikationsform“ koste der Politik nun Ansehen und Geld.


Jubel vor der Halle


Als Oberbürgermeister Jan Einig das Abstimmungsergebnis verkündete, brach vereinzelt im „Sitzungssaal“ aber massiv vor der Turnhalle Niederbieber Jubel aus. Die rund siebzig Bürger/innen freuten sich über den gescheiterten Antrag. Ihre Kritik richtete sich gegen die Vorverurteilung des Bürgermeisters. Außerdem koste die Abwahl die Stadt einen hohen sechsstelligen Betrag. „Die Mehrheitskoalition tut das gleiche, was sie dem Bürgermeister vorwirft. Sie führt der Stadt einen wirtschaftlichen Schaden zu“, erklärten die Organisatoren schriftlich. Die nach eigenen Aussage „parteipolitisch unabhängigen Bürger“ fordern eine faire und unabhängige Aufarbeitung der Vorwürfe, die für die Menschen transparent und nachvollziehbar ist. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
06.07.2020 08:33 Uhr
K. Schmitt

48 Sitze hat der Stadtrat, die absolute Mehrheit bilden davon... die 5 Sitze der AfD, weil ja bloß keiner so abstimmen darf wie diese.
So sieht demokratische Mathematik 2020 aus.



03.07.2020 12:17 Uhr
S. Schmidt

Michael tritt sofort zurück! Deine Abwahl wurde durch die Stimmen der AfD verhindert, dies geht gar nicht. Na ja, vielleicht sorgt Angela dafür („Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden“)!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bad Hönningen: Körperverletzung/Widerstand gegen Polizeibeamte/Beleidigung/ Verstoß Betäubungsmittelgesetz

Aggressor landete in der Psychiatrie

Bad Hönningen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag beschäftigte ein 36-Jähriger aus Bad Hönningen mehrfach die Polizeiinspektion Linz. Erst wurde er von einem 25-Jährigen verletzt, bevor er im Anschluss sein Elternhaus aufsuchte und sich dort mit seinem Vater eine körperliche Auseinandersetzung lieferte. mehr...

Weitere Berichte
Anhaltende Trockenheit schadet

Kreiswerke Cochem-Zell rufen zum sorgsamen Umgang mit Trinkwasser auf

Anhaltende Trockenheit schadet

Kreis Cochem-Zell. Infolge der anhaltenden Trockenheit sind die Pegel in den Trinkwasserbrunnen bzw. die Ergiebigkeit bei Quellschüttungen wieder deutlich zurückgegangen. Derzeit liegen aufgrund des bestehenden Netzverbundes noch keine akuten Versorgungsprobleme vor. mehr...

20.000 Euro für das beste
Klimaschutzprojekt gewinnen

Landkreis Mayen-Koblenz fördert Ideen und Engagement für nachhaltigen Wandel

20.000 Euro für das beste Klimaschutzprojekt gewinnen

Kreis MYK. Sich ein eigenes Projekt ausdenken, das dem Klimaschutz und Nachhaltigkeit zugutekommt, dafür ein Preisgeld erhalten und zusätzlich mit bis zu 20.000 Euro bei der Umsetzung der Idee unterstützt... mehr...

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Kreismusikschule

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Andernach/VG Pellenz/VG Weißenthurm/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet nach den Sommerferien wieder einen neuen Kurs an. Dieser findet bei genügend Anmeldungen donnerstags nachmittags in Andernach statt. mehr...

Politik

Ehrenamtsstelle des Landkreises Mayen-Koblenz

Helmut-Simon-Preis

Kreis MYK. Den Helmut-Simon-Preis gegen Armut, Rassismus und sich daraus ergebende soziale Ausgrenzung in Rheinland-Pfalz haben die drei diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz ausgeschrieben. Mit dem Preis... mehr...

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Neue Anwärter in der Kreisverwaltung folgen auf stolze Absolventen

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Kreis MYK. Gut 30 junge Menschen haben in diesen Tagen ein Wechselbad der Gefühle im Kreishaus erlebt: Während 14 Absolventen freudestrahlend ihre Ernennungsurkunden und Abschlusszeugnisse entgegennahmen,... mehr...

Corona: Zurück in Deutschland – was jetzt?

Informationen für Reiserückkehrer und Einreisende

Kreis MYK. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer richten sich danach, ob die Personen aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht. Bei welchen Ländern es sich um ein Risikogebiet handelt, findet man auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. mehr...

Sport

Bouleturnier – Stadtmeisterschaft Weißenthurm

Abgesagt

Weißenthurm. Das Bouleturnier „Stadtmeisterschaft“ vom TV Weißenthurm am 15. August ist abgesagt. mehr...

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4877 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Sinziger Kirmes findet nicht statt

egal :
Es war doch klar das man es absagen wird alles nur heisse Luft der Veranstalter. Wahrscheinlich wurde er unter Druck gesetzt mit Verlust seiner Stellung.
Peter Rein:
Nicht nachvollziehbar, wo gibt es Entscheider mit Rückgrat. Wir müssen damit leben, das Corona da ist und nicht mehr verschwindet. Wie tausende Viren etc. Dann bleiben wir demnächst nur noch eingesperrt und verlieren noch Hunderte von Arbeitsplätzen. Wer das verantwortet der gehört bestraft.
Gabriele Friedrich:
Also hatten die Täter wieder einmal leichten Zutritt zu einem Firmengelände. Langsam müssten doch die Leute klüger werden.Warum haben sie keine Sicherheitsvorkehrungen? Man kann in Deutschland alles machen, ohne Konsequenzen. In der Nacht sind alle Katzen grau-also hat sicher auch keiner was gesehen.
juergen mueller:
Mein letzter Besuch auf der "MS Wissenschaft" war interessant, aufschlußreich u.ist jedem zu empfehlen.Das war`s dann aber auch schon,bedenkt man,welche Anforderungen,Mühe und Kosten es erfordert,etwas wieder zu reparieren,dass uns Dank der Politik u.Wirtschaft dorthin geführt hat,wo wir uns alle heute befinden. WIR präsentieren hier für alle Bürger*innen ein Stück ZUKUNFT. Mit WIR meint sich die POLITIK mal wieder selbst u.WAS sie uns für die ZUKUNFT präsentiert,ist mehr als bescheiden u.beschämend. Da stellt sich jemand hin,verkörpert dieses ewig präsente,unglaubhafte politische ICH-Gefühl u.glaubt auch noch selbst an das,was er,betreffend unsere ZUKUNFT,sagt. Zu wünschen wäre,dass diejenigen,die von ZUKUNFT reden,diese auch am eigenen Leibe noch mitbekommen u.nicht nur die nächste Generation. Aber was interessiert die Politik schon ihr Geschwätz von gestern.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.