SPD Swisttal/Bornheim

Bund finanziert Urlaube für Familien

12.10.2021 - 13:43

Swisttal. Die Bundesregierung fördert unter bestimmten Voraussetzungen Familien je eine Woche Urlaub in 2021 und 2022. Die SPD-Vorsitzenden von Bornheim und Swisttal, Anna Peters und Tobias Leuning, rufen Familien im Vorgebirge und der Voreifel auf, die Förderkriterien für sich zu prüfen. „Neben Familien mit kleinen und mittleren Einkommen können auch Sozialhilfeempfänger von der Corona-Auszeit profitieren, ebenso wie Familien, wenn ein Angehöriger einen Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent hat“, skizziert Tobias Leuning die Voraussetzungen für die 90 Prozent-Förderung. „Erst Corona, dann die Flutkatastrophe in unserer Region. Für Familien waren die letzten eineinhalb Jahre sehr entbehrungsreich. Aber nicht jeder kann sich Urlaub einfach so leisten. Hier kann die Corona-Auszeit helfen“, kommentiert Anna Peters. Peters und Leuning engagieren sich für die SPD stark im Bereich Kinder- und Jugendpolitik. Peters ist jugendpolitische Sprecherin der SPD in Bornheim, Leuning jugendpolitischer Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion.


„Ob sich Kinder und ihre Eltern nun erholen können oder nicht, darf keine Frage des Einkommens sein. Deswegen soll die Corona-Auszeit besonders Familien helfen, die sich gerade nicht einfach einen Urlaub leisten können“, erklärt Leuning.

Familien eine sogenannte „Corona-Auszeit“ zu finanzieren, war eine Idee der SPD. Im Rahmen des Corona-Aufholpakets der Bundesregierung wurden dafür 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, wie der Bornheimer Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann bekannt gab. Gefördert werden in 2021 und 2022 Urlaube bis zu einer Woche in teilnehmenden Familienerholungseinrichtungen. Voraussetzung für eine 90-prozentige Förderung ist, dass das Familieneinkommen unter eine bestimmte Grenze fällt. Bei einem Paar mit zwei Kindern liegt die Grenze zum Beispiel bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 5576 Euro, bei einem Paar mit einem Kind bei 4340 Euro. Anspruch haben auch Familien, die Sozialleistungen wie zum Beispiel den Kinderzuschlag, Wohngeld oder Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) beziehen. Mindestens ein mitreisendes Kind muss minderjährig sein. Das Einkommen spielt keine Rolle, wenn ein Kind oder Elternteil einen Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent hat. Alle Infos, die genauen Fördervoraussetzungen und entsprechende Reiseziele gibt es auf der Seite des Bundesfamilienministeriums unter https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/corona-auszeit-fuer-familien.

Pressemitteilung der

SPD Swisttal/Bornheim

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kommando zurück aus Mainz: Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von Testpflicht der „2G-plus“-Regelung ausgenommen

Dreyer: Keine 2G-Plus-Testpflicht für Menschen mit Boosterimpfung

Mainz. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sondersitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Darin eingeflossen sind auch die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen mit der Bundesregierung. Die Verordnung wird heute im Laufe des Abends verkündet und tritt morgen in Kraft. mehr...

Feierliche Traktor-Parade

Bewegende Aktion: Erleuchtete Traktoren ziehen durch das Ahrtal

Kreis Ahrweiler. Es war eine ganz besondere und bewegende Aktion am Samstagabend. Egal ob in Schuld, Ahrweiler, Sinzig oder Dernau: Überall im Ahrtal ziehen bunt leuchtende und festlich dekorierte Traktoren über die Straßen. Das Event wurde von Landwirten, Lohnunternehmern und vielen weiteren Helfern, die im Ahrtal seit der ersten Stunde nach der Flut mit angepackt haben, organisiert. Das Ziel: Den flutbetroffenen Menschen im Tal Hoffnung schenken. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Lutzd:
Sollte man laut unserer stvo nicht an einem mit Warnblinkern stehenden Bus maximal mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren? Wenn man da so flott war das man sich einen Reifen kaputt fährt sollte die Frau vielleicht entsprechendes Bußgeld auferlegt bekommen. Wenn der Bus das Fahrzeug ja scheinbar übersehen...
juergen mueller:
Die Arbeitssituation in den Praxen (und nicht nur dort) hat sich nicht alleine aufgrund einer deutlichen Zunahme an Erkrankten verschärft. Sie hat sich bis zur Belastungsgrenze vor allem durch die Auflagen Impfungen, Testungen, bürokratischer Aufwand verschärft, die allesamt der Politik geschuldet...

Geld vom Bund für Koblenz

juergen mueller:
Kohle für Koblenz ist immer gut, wenn man sie denn nutzbringend anlegt. 48 000 Euro für die Erstellung eines städtischen Logistikkonzeptes. Mich würde es nicht wundern, wenn damit eine externe Erstellung gemeint ist, da man offensichtlich in der Verwaltung hierfür keine eigenen qualifizierten Leute...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen