Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis 98

CDU bleibt trotz schlechtem Ergebnis die stärkste Kraft

27.09.2021 - 16:15

Rhein-Sieg-Kreis. Die bundesweiten Trends bei der Bundestagswahl spiegelten sich auch im Wahlkreis 98 wider, der auch den linksrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises umfasst. Das Direktmandat verteidigte Dr. Norbert Röttgen (CDU) mit 40 Prozent der Erststimmen, er musste aber im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 einen um 6,5 Prozentpunkte geringeren Zuspruch hinnehmen. Er verbrachte den Wahltag in Berlin und erklärte dort: „40 Prozent Erststimmen im Wahlkreis - das ist ein tolles Ergebnis, über das ich mich sehr freue. Ich danke ganz herzlich allen Wählerinnen und Wählern, die mir erneut ihr Vertrauen geschenkt haben. Und ich danke allen, die sich in den letzten Wochen im Wahlkampf engagiert und mit ihrem Einsatz zu diesem Ergebnis beigetragen haben. Unseren Wahlkreis, meine Heimat auch in der neuen Wahlperiode im Deutschen Bundestag vertreten zu dürfen, ist für mich eine große Ehre.“


Röttgen vertritt seit 1994 den Wahlkreis 98 im Deutschen Bundestag, den er nun zum siebten Male verteidigt hat.

Auf Platz zwei kam Dr. Katja Stoppenbrink (SPD) mit 23,4 Prozent der Erststimmen. Auch Dr. Richard Ralfs (Grüne) konnte sich mit 15,4 Prozent über ein zweistelliges Ergebnis freuen: „Wir haben in meinem Wahlkreis unser Ergebnis verdoppelt und das bisher beste Grüne-Bundestagswahlergebnis aller Zeiten erreicht. Wir liegen dabei mit 17,7 Prozent deutlich über dem Bundesschnitt und sind im Vergleich der 64 Wahlbezirke in NRW hinter den studentisch geprägten Städten als zweitgrößter Landkreis der Republik nun auch der grünste ländliche Raum in NRW. Entsprechend haben wir uns sehr gewünscht, bundesweit noch etwas stärker zu werden, dann hätte mein Listenplatz gezogen und wir hätten endlich und erstmals eine grüne Stimme insbesondere für die Zukunftsaufgaben in unserer Region - von Digitalisierung über Wirtschaftsumbau bis hin zu Klimaschutz und Bildung - im Bundestag gehabt. Hauptsache ist jedoch, dass der Wähler uns trotz der Konzentration der letzten Wochen auf die Kanzlerfrage, als Partei so stark gemacht hat, dass beim nötigen Neustart der Politik und den so lange von der großen Koalition liegengelassenen Menschheitsaufgaben von Klimawandel, Digitalisierung und Europa bis zu den Fragen sozialer Gerechtigkeit und Teilhabe niemand mehr an uns vorbeikommt. Wir sind bereit, gemeinsam mehr Zukunft zu wagen, und werden engagiert und sachorientiert in die Sondierungen gehen.“

Nicole Westig (FDP) freute sich über 7,9 Prozent der Erststimmen, Roger Friedrich Nikolaus Beckamp (AfD) erreichte 5,9 Prozent.

Für „Die Linke“ holte Andreas Danne 2,6 Prozent, für „Die Partei“ erreichte Marcel Klingenstein 1,5 Prozent und für „Die Basis“ kam Nathalie Sandra Sanchez Friedrich auf 1,3 Prozent. Ein Prozent der Erststimmen gingen an Dr. Michael Stehr (Freie Wähler), 0,7 Prozent an Philipp Prause (Volt) 0,3 Prozent an Andreas Frick (Volksabstimmung) und 0,1 Prozent an Jörg Drenkelfort (LKR). Die Wahlbeteiligung lag mit 81,8 Prozent um 1,5 Prozentpunkte höher als 2017.

Auch bei den Zweitstimmen hatte die CDU mit 29,5 Prozent die Nase vorn, konnte aber aufgrund eines Stimmenverlustes von 5,9 Prozentpunkten erstmals überhaupt weniger als 30 Prozent auf sich vereinigen. Mit einem Plus von 3,8 Prozentpunkten erreichte die SPD 23,8 Prozent der Zweitstimmen im Wahlkreis 98. Den größten Zuwachs verzeichneten die Grünen mit 8,9 Prozentpunkten, sie erreichten damit 17,7 Prozent der Zweitstimmen. Federn lassen musste hingegen die FDP, die mit 13,4 Prozent der Zweitstimmen ein Minus von 4,1 Prozentpunkten zu Buche stehen hat.

Auf Platz fünf in der Wählergunst rutschte die AfD ab, nach Stimmenverluste von 2,8 Prozentpunkten blieben nur noch 6 Prozent der Zweitstimmen übrig. Die Linke halbierte ihr Ergebnis von 2017 und erreichte diesmal nur 3,2 Prozent, ein Minus von 3,2 Prozentpunkten. Dafür verdoppelte die Tierschutzpartei ihr Ergebnis um 0,6 Prozentpunkte auf 1,3 Prozent. Sonst blieb nur noch „dieBasis“ mit 1,2 Prozent über der Ein-Prozent-Marke.

JOST

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Matthias Natterer:
Totholz belibt liegen und Bremmholz das in 33cm Scheite gelagert wird muss weg weil es Brücken zerstört? Genau mein Humor...Am besten gleich noch Parkverbot für Fahrzeuge aller Art im gesamten Flutgebiet. Grills ,müssen natürlich auch von der Terasse , genauso wie alle Gartenmöbel ect. Alre Falter das...
Karl-Heinz:
Welche Fachleute vom ADD haben diese Verordnung rausgegeben??? Die ohne Gehirn und Ahnung!! Waren die grossen Bäume auch Feuerholz!!...
Michael Krämer:
Als wenn Brennholz was in der Regel 33 cm lang an Brücken hängen bleibt Man sollte mal lieber das ganze umgefallene Stammholz und Sträucher die am Ufer liegen aufarbeiten und nicht die Schuld bei den privaten suchen !...
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert