Erwin Rüddel: „Land- und Forstwirte sind Partner beim Naturschutz“

CO2-Speicherpotenziale des Waldes nutzen

CO2-Speicherpotenziale
des Waldes nutzen

MdB Erwin-Rüddel. Foto: Bürgerbüro AK Erwin Rüddel, MdB

23.05.2022 - 10:02

Berlin/Region. „Am Weltbiodiversitätstag möchte ich abermals ausdrücklich betonen, dass der deutsche Wald, und dabei habe ich meinen bewaldeten Wahlkreis besonders im Blick, die grüne Lunge und wichtigster Klimaschützer unseres Landes ist. Er bindet rund 14 Prozent des jährlichen CO2-Ausstoßes“, erinnert der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.


Der Parlamentarier weist gleichzeitig darauf hin, dass der Wald insbesondere in ländlichen Regionen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, der viele Arbeitsplätze sichert. „Unsere Wälder sind Hotspots der Biodiversität sowie ein beliebter Ort der Erholung“, ergänzt Rüddel mit einem Appell an die Ampel-Regierung: „Die muss in der Forstpolitik die Finanzierung der Ökosystemleistungen des Waldes zur Chefsache machen. Nur so kann der zielgerichtete Waldumbau gelingen. Schließlich sind die Auswirkungen des Klimawandels in unseren Wäldern unverkennbar.“

Für den Christdemokraten steht fest, dass die vielen Waldbesitzer endlich darüber Gewissheit brauchen, wie ihnen die zahlreichen Ökosystemleistungen der Wälder möglichst unbürokratisch honoriert werden. Zudem sei die Bundesregierung aufgefordert, sich beim Waldumbau an der Wissenschaft zu orientieren. „Die heimischen Baumarten können der Hitze und der Dürre in einigen Regionen nichts mehr entgegensetzen. Die Ampel muss anerkennen, dass wir auch Bäume in den Wäldern brauchen, die dort bislang nicht heimisch sind, die aber den Witterungsbedingungen und dem Klimawandel besser Stand halten“, so der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete.

Erwin Rüddel weist ferner auf die Konfrontation des weltweiten Verlustes an Biodiversität hin. Auch in Deutschland gebe es viel zu tun, um den Artenschwund aufzuhalten. Ein zentraler Ansatz zur Verbessrung dieser Situation sei eine stärkere Kooperation der politisch Verantwortlichen mit der Land- und Forstwirtschaft.

„Die Land- und Forstwirte wissen selbst am besten, dass ihre Arbeit von funktionierenden Ökosystemen abhängt. Gesunde Böden, eine hohe Vielfalt an Bestäubern, Nützlingen und Pflanzen, sowie sauberes Wasser ermöglichen erst eine ertragreiche Landbewirtschaftung. Deshalb müssen Land- und Forstwirte stärker als Partner beim Natur- und Artenschutz begriffen werden, statt sie wiederholt und oft zu Unrecht anzuklagen. Stattdessen brauchen wir endlich auf ganzer Breite Kooperationsangebote, mit denen die Arbeit der Land- und Forstwirte für eine gesunde Umwelt und eine höhere Artenvielfalt honoriert wird“, konstatiert Rüddel.

Das CO2-Speicherpotenzial der Wälder vollends auszuschöpfen werde nur durch eine umfassende nachhaltige Forstwirtschaft und Holznutzung gewährleistet. Eine Stilllegung von Flächen bringe dagegen weniger bis gar nichts – außer zusätzlichen Risiken bei Extremwetterereignissen. Der direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises 197 betont: „Wir benötigen eine umfassende Holzbauinitiative und -strategie im Bausektor. Daran müssen sich die KfW-Förderprogramme orientieren. Außerdem muss Holz als wesentlicher Bestandteil der Energiewende anerkannt werden. Denn dieser Baustoff ist nachhaltig und macht uns von fossilen Energieträgern unabhängiger.“

Ökologisch intakte Wälder und deren nachhaltige wirtschaftliche Nutzung seien in Deutschland kein Widerspruch, sondern sie bedingten einander. „Weil sie CO2 binden, tragen unsere Wälder maßgeblich zum Klimaschutz bei. Deshalb muss die im Koalitionsvertrag angekündigte Honorierung dieser Ökosystemleistungen jetzt umgesetzt werden, indem ein einfaches Zertifizierungssystem etabliert wird. Nur längerfristige finanzielle Anreize werden es auch privaten Waldbesitzern mit kleinen Forstflächen ermöglichen, den Wald klimagerecht umzubauen“, bekräftigt Erwin Rüddel.

Pressemitteilung Erwin

Rüddel, MdB (CDU)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service