Carsten Dittmann, AfD

Carsten Dittmann, AfD

Carsten Dittmann.Foto: AfD

17.09.2021 - 12:15

Ich heiße Carsten Dittmann, 30 Jahre alt und arbeite aktuell als Referent der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag. Ehrenamtlich bin ich als Kreisvorsitzender der AfD Koblenz, Beisitzer im Landesvorstand der JA RLP, Schatzmeister eines JA-Regionalverbandes und als Belegprüfer einer Wohnungseigentümergemeinschaft tätig. Meine „Freizeit“ ist also mit vielen spannenden Aufgaben prall gefüllt.


Mein politisches Handwerk darf ich tagtäglich durch meine Tätigkeiten im Hessischen Landtag, der sehr freundschaftlichen und kollegialen Zusammenarbeit in der AfD-Landtagsfraktion in Hessen sowie mit der AfD-Stadtratsfraktion in Koblenz und dem AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz weiter schulen und vertiefen. Alles samt fordernde und abwechslungsreiche Tätigkeiten. Politik ist für mich mehr als nur das Durchführen von diversen Veranstaltungen. Es ist vor allem komplexe Sacharbeit, die ich ausschließlich mit Herz, Hand und Verstand verrichten kann und möchte. Nur so kann ich dem Wähler eine seriöse Stimme verleihen.

2011 schloss ich mein Abitur in Koblenz auf dem Sportgymnasium auf der Karthause ab und trat anschließend der Bundeswehr als Soldat in der Laufbahn der Offiziere bei. Während meiner abwechslungsreichen und prägenden Dienstzeit durfte ich vor allem im Bereich des Personalmanagements tätig werden. Eine Tätigkeit, die ich mit Leidenschaft verrichtete und die mich um viele wertvolle Erfahrungen reicher machte. Rückblickend behalte ich meine Verwendung in der Nachwuchsgewinnung als die schönste Zeit in Erinnerung.

Berufsbegleitend zu meiner Bundeswehrdienstzeit absolvierte ich eine Ausbildung zum Bürokaufmann, eine Fortbildung zum Betriebswirt und ca. ein Jahr vor meinem Dienstzeitende schloss ich, ebenfalls berufsbegleitend, das Studium „General Management“ mit dem Schwerpunkt Finanzierung und Controlling als Master of Business Administration ab.


Wichtigste Ziele


Als AfD-Direktkandidat trete ich mit dem Motto „Chancen ergreifen, Zukunft gestalten“ an und möchte als bürgernaher und bodenständiger Mann des Volkes den Wählern im Bundestag eine Stimme verleihen.

Nach diesem Motto muss sich Koblenz zu einem erfolgreichen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort entwickeln, der auch zukünftig gut bezahlte und krisenfeste Arbeitsplätze bietet. Dabei spielt die Bildungspolitik, aber auch die Digitalisierung, eine zentrale Rolle. Bildung ist der Nährboden einer florierenden Zukunft, die uns die Chance gibt auch weiterhin als wirtschaftsstarke Nation im weltweiten Wettbewerb führend zu sein.

Um einer Leistungsgesellschaft gerecht zu werden, erachte ich es als notwendig, wieder zum dreigliedrigen Bildungssystem zurückzukehren – hatte sich dieses Bildungssystem doch bewährt und trotzdem wurde es durch eine völlig verfehlte und ideologisierte Bildungspolitik abgeschafft. Durch die Wiedereinführung des „alten“ Bildungssystems möchte ich so einer voranschreitenden Akademisierung und der damit verbundenen Abwertung der Lehre in Unternehmen, Handwerkskammern sowie Industrie- und Handelskammern entgegenwirken.

Gymnasien und Hochschulen nehmen dabei eine besondere Rolle ein. Gymnasien sollten bundesweite einheitliche Standards erfüllen, sodass Hochschulen sich auf einen einheitlichen Wissensstand ihrer zukünftigen Studenten verlassen können. Durch die Vernetzung von Hochschulen und Wirtschaft, werden Studieninhalte regelmäßig an die Erfordernisse der Unternehmen angepasst. Somit sind unsere Studenten und Absolventen bestmöglich für ihren weiteren Werdegang vorbereitet. MINT-Studiengänge bedürfen dabei einer besonderen Aufmerksamkeit, um zukünftig möglichst eigenständig die notwendigen Fachkräfte auszubilden, deren Nachfrage in einer immer weiter voranschreitenden Digitalgesellschaft stetig steigen wird.

Haupt- und Realschulen müssen wieder zur qualifizierten Berufsausbildung befähigen. Wichtig ist, dass Schulen in enger Verbindung zur Industrie- und Handelskammer sowie zur Handwerkskammer stehen, um die Absolventen bestmöglich auf eine zukünftige Ausbildung vorzubereiten. Die Unternehmen sollten hierbei auch weiterhin unterstützen und ihre attraktiven Ausbildungsplätze erhalten. Auch hier sind Ausbildungen im MINT-Bereich im besonderen Maße zu berücksichtigen und im notwendigen Maße zu fördern.

Bildung muss stets frei von jeglicher Ideologie sein, neutral und nachfolgende Generationen zu mündigen, reflektierten und selbstbewussten Bürgern erziehen. Dieses Bestreben sehe ich z.B. durch die Gendersprache und Gender-Studiengänge gefährdet, dass jegliche Wissenschaftlichkeit vermissen lässt. Umso wichtiger ist es, sich auf unabhängige und wissenschaftlich fundierte Fakten zu verlassen. Unsere Kinder sind unsere Chance die Zukunft unserer Nation zu gestalten und daher möchte ich sie in behüteten und verantwortungsvollen Händen wissen.

>> Zur Übersicht der Bundestagskandidaten im Wahlkreis 199

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was soll denn einer noch dazu sagen? Unfassbar wieder und ebenso erneut bewiesen, das in diesem Land alte Menschen nicht betreut sind und nicht genügend nach ihnen gesehen wird. Das alte Menschen auch Altersstur sein können ist bekannt, aber mit viel Geduld kann man eben auch etwas erreichen. Da hat...
Gabriele Friedrich:
Das ist ja zum totlachen. Ein Blaulicht kann man überall kaufen, das Internet bietet alles, was Bekloppte gebrauchen können. Und keiner hat sich das Kennzeichen gemerkt ? Jeder Deutsche weiß wie unsere Polizeiautos aussehen. In dem Moment wo ich bedrängt werde, wähle ich die 110 und dann ist die...
Gabriele Friedrich:
Der Kassierer an der Tankstelle hätte das ebenso merken müssen. Hat er Angst gehabt...das der Kunde gewalttätig wird ? Angst ist ein schlechter Begleiter. Der Fahrer war schon Sternhagelvoll als er bezahlt hat. Grundsätzlich haben in einer Tankstelle 2 Leute !!! zu arbeiten- wann kapieren die Besitzer...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen