Stellenmarkt

Wie reagiert die Landesregierung auf die Ausbreitung des Wolfs – Wefelscheid stellt Anfrage

Das Problem mit dem Problemwolf

Das Problem mit dem Problemwolf

Stephan Wefelscheid, Parlamentarischer Geschäftsführer der FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion. Quelle: Freie Wähler RLP

21.04.2022 - 12:44

Region. Erstmals seit vielen Jahren scheint der Wolf in den Wäldern insbesondere des nördlichen Rheinland-Pfalz wieder heimisch zu werden. Wolfssichtungen und –risse häufen sich. Bürger, Verbände und Gemeinden bringen zunehmend ihre Besorgnis zum Ausdruck. So auch die Verbandsgemeinde Asbach, die sich vor wenigen Wochen mit einer Resolution an die Landespolitik gewandt hatte. Demnach sei es notwendig, Lösungen für den Umgang insbesondere mit Problemwölfen sowie für die Sicherstellung der Weidewirtschaft und des landwirtschaftlichen Betriebs anzubieten.


Bestätigt wird die problematische Situation auch aus dem weiteren Kreis Neuwied. Auch dort komme es fast täglich zu Sichtungen und Übergriffen auf Nutztiere, so der Kreistagsfraktionsvorsitzende der FWG, Udo Franz, der sich deswegen hilfesuchend an den Koblenzer Landtagsabgeordneten Stephan Wefelscheid gewandt hat. „Es ist höchste Zeit zu reagieren. Bereits im kommenden Frühjahr, also mit den nächsten Jungwölfen, könnte die Situation kritisch werden. Schon jetzt kommt es vermehrt zu Kontakten, einem weiteren Wachstumsschritt der Population dürfen wir nicht unvorbereitet entgegensehen“, bringt der erfahrene Landwirt Franz seine Sorge zum Ausdruck.

Aus diesem Grund hat sich der Parlamentarische Geschäftsführer der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Stephan Wefelscheid, mit einer Anfrage an die Landesregierung gewandt: „Wir können die derzeit unkontrollierte Ausbreitung des Wolfs auch in besiedelten und wirtschaftlich, ja, sogar touristisch stark genutzten Gebieten nicht weiter ignorieren oder als unproblematisch abtun. Denn irgendwann legen die Wölfe ihre Scheu vor dem Menschen ab, in bestimmten Situationen kann es dann brandgefährlich werden. Dann werden Wälder, in denen Wolfsrudel unterwegs sind, zur No-Go-Area, das kann dann auch für viele landwirtschaftlich genutzte Flächen gelten. Daher will ich wissen: Was unternimmt die Landesregierung, wie reagiert sie auf die Resolution der Verbandsgemeinde Asbach? Und wo wird der Wolf geduldet werden, wo nicht? Und wie wird mit sogenannten Problemwölfen verfahren?“

Von einer romantisch-verklärten Betrachtung des Wolfs hält Wefelscheid nichts: „Abgesehen von den Naturschutzgebieten leben wir nicht in einer Natur-, sondern in einer Kulturlandschaft. Die meisten Wälder sind als Wirtschaftswälder deklariert. Wir müssen also dahin kommen, den Wolf in Naturräumen zu dulden, ihn aber aus Gebieten, in denen der Konflikt mit dem Menschen und den Weidetieren unausweichlich ist, fernzuhalten. Ich erwarte von der Landesregierung, dass sie die Lage ernst nimmt und endlich handelt.“

Pressemitteilung der FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Fahrer wurde schwer verletzt - Kreuzung musste voll gesperrt werden

Schwerer Unfall in Sinzig: Smart überschlägt sich

Sinzig. Kurz nach 13.00 Uhr am Montagmittag wurde der Polizei Remagen ein Verkehrsunfall in Sinzig, Kölner Straße, gemeldet. In Höhe der Kreuzung Hohenstaufenstraße/Dreifaltigkeitsweg habe sich demnach ein Kleinwagen überschlagen. Soweit inzwischen nachvollziehbar, befuhr zur Unfallzeit ein Pkw der Marke Smart die Kölner Straße in Richtung Remagen. Der Kleinwagen kollidierte im Kreuzungsbereich mit einem anderen Pkw, der aus dem Dreifaltigkeitsweg kommend die o.a. mehr...

Die Fahrbahn musste gesperrt werden

A61: Anhänger mit Kosmetikartikeln kippt bei Niederzissen um

Koblenz. Auf der A 61 in Fahrtrichtung Köln, kam um 05:13 Uhr ein LKW mit Anhänger zwischen den Anschlussstellen Wehr und Niederzissen nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Leitplanke. Hierbei kippte der mit Kosmetikartikeln beladene Anhänger um und blockierte den rechten Fahrstreifen. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt. Aufgrund der Bergungsmaßnahmen musste die Fahrbahn für eine halbe Stunde komplett und für fünf Stunden der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service