Was bedeutet die Verlängerung des Lockdowns für die Wirtschaft?

„Die unbürokratischen Hilfsleistungen enden in einem Fiasko“

Interview mit Stephanie Neifer, Inhaberin der Frisur-Manufaktur in Linz

11.02.2021 - 15:23

Linz. Die Frisörsalons sind seit Anfang Dezember geschlossen und dürfen auch vor März nicht mehr öffnen. BLICK aktuell hat nachgefragt bei Stephanie Neifer, Inhaberin der Frisur-Manufaktur in Linz, was das für einen Einzelhändler bedeutet.

BLICK aktuell: Der Lockdown geht erneut in die Verlängerung. Wie beurteilen Sie die Maßnahme?

Stephanie Neifer: Es ist verständlich, dass die Regierung zum Wohle aller die Schließung beibehalten möchte. Dennoch für mich unverständlich, dass die Friseure so lange geschlossen waren, bzw. weiterhin noch bis März geschlossen bleiben sollen. Es wurden viele Anforderungen bzgl. der Hygienemaßnahmen, teils mir sehr viel auch finanziellem Aufwand erfüllt. Es ist noch kein Corona Hotspot auf einen Friseur zurückzuführen. Daher ist eine weitere Verlängerung unverständlich.Auch hört man, dass in unserer Branche die Dienstleistung zunehmend in die privaten Räume verlegt wird. Dies kann zum einen nicht auf Einhaltung der hygienischen Anordnungen kontrolliert werden und kann zum anderen zum Fehlen dieser Kundschaft später bei den stationären Friseuren in den Salons führen, wenn diesen Kunden die Vorzüge der „privaten Dienstleistung“ schmackhaft geworden ist. Diese fehlenden Kunden in den Salons schmälern den Friseuren dort den Umsatz. Auch wird eine sowieso schwierige Situation im Bezug auf Ausbildung damit noch eklatant verschärft.

BLICK aktuell: Wie hoch sind die finanziellen Einbußen in den letzten Monaten?

Stephanie Neifer: Gravierend oder Katastrophal in den letzten beiden Monaten! Es ist ein kompletter Umsatzausfall zu verzeichnen. Welches KMU hat so viele Rücklagen bilden können, dass hier nicht mittlerweile alle Mittel aufgebraucht wurden?

BLICK aktuell: Wie steht es um die Hilfszahlungen der Politik? Kommen die an und wie hoch sind die bürokratischen Hürden?

Stephanie Neifer: Auf dieses Thema sind wir ganz schlecht zu sprechen. Die „unbürokratischen Hilfsleistungen“ der Verantwortlichen enden jeweils in einem Fiasko. Die Hürden sind enorm, und selbst unser Steuerberater ist über die Flut der Anträge überlastet. Sein Kommentar dazu: „Wir haben extra jemanden zusätzlich eingestellt. Wenn diese Person das übernimmt, wird der Stundensatz nochmal höher. Sie können auch gerne einen Wirtschaftsprüfer oder dergleichen beauftragen, dann erhöht sich der Stundensatz nochmal um ein erhebliches.“ Und die Kosten laufen und laufen und steigen seit Anfang 2021 überall. Egal ob Geld auf dem Konto ankommt oder nicht. Seit der Schließung der Salons im Dezember habe ich jetzt gerade - Mitte Februar - mal ein winziges „Taschengeld“ dieser Hilfe erhalten. Zuviel zum Sterben, und zu wenig zum Leben. Unbürokratische Hilfe sieht definitiv anders aus.

BLICK aktuell: Können Sie die Umsatzausfälle kompensieren, zum Beispiel durch ein Onlineangebot?

Stephanie Neifer: Das wäre schön. Ist aber eher untergeordnet. Leider oder Gott sei Dank, können die Kunden noch nicht die den Kopf bzw. die Haare in den PC stecken um die Haare schneiden zu lassen. Produkte aus unserer Linie werden zum Teil auch online woanders bestellt. Wir sind Einzelhändler, keine Handelskette mit Großeinkaufkonditionen, die über Onlineportale manchmal Preise machen, da wird selbst der EK neidisch. Also, klares Nein, wir können die Ausfälle nicht kompensieren.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Von Fahrbahn abgekommen

Aggressiver Fahrer musste in Gewahrsam

Betzdorf. Ein 49-jähriger PKW-Fahrer befuhr am 02.Oktober 2022 gegen 4:20 Uhr mit seinem PKW Peugeot die Karl-Stangier-Straße in Betzdorf aus Richtung Bruche kommend in Fahrtrichtung Betzdorf. Auf regennasser Fahrbahn verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und fuhr durch eine an den linken Fahrbahnrand angrenzende Thuja-Hecke in den Vorgarten eines Grundstücks. Der Fahrer flüchtete anschließend fußläufig von der Unfallstelle. mehr...

Fahrer nach Hinweis kontrolliert

In Schlangenlinien durch Elkenroth

Elkenroth. Am 01. Oktober 22 gegen 16:20 Uhr wurde durch eine 26-jährige Fahrzeugführerin bei der Polizei in Betzdorf ein in Schlangenlinien fahrender Pkw gemeldet. Das Fahrzeug fuhr im Ortsbereich der Gemeinde Elkenroth. Die sofort eingesetzten Beamten konnten das Fahrzeug in Elkenroth, Hachenburger Straße, auffinden. Der Fahrer war kurz zuvor in ein Haus gegangen, wo er angetroffen werden konnte.... mehr...

Atemalkoholtest zeigt 2,13 Promille

Nach Unfall nach Hause gegangen

Großmaischeid. Am späten Samstagabend, 01. Oktober 2022, wurde der Polizei gegen 22:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der K 118 zwischen Großmaischeid (Ortsteil Kausen) und Stebach mitgeteilt. Ein Pkw war alleinbeteiligt von der Straße abgekommen und im Straßengraben gelandet. Die 44-jährige Fahrerin wurde durch Zeugen angesprochen, entfernt sich jedoch zu Fuß von der Unfallstelle. Sie konnte später durch Beamte der Polizei Straßenhaus an ihrer Wohnanschrift angetroffen werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service