Dr. Andreas Nick, CDU

Dr. Andreas Nick, CDU

Dr. Andreas Nick (CDU) Fotos: privat

17.09.2021 - 12:22

Kurzvita: Verheiratet, zwei Kinder; Geboren 1967 in Koblenz; Abitur am Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur; BWL-Studium an der WHU Vallendar mit Auslandssemestern in Frankreich und USA; Abschlüsse als Dipl.-Kfm. und Promotion zum Dr. rer. pol.; Studium an der Johns Hopkins University in Washington; Abschluss als Master of International Public Policy. Lebenserfahrung und persönliche Unabhängigkeit durch zwei Jahrzehnte Tätigkeit am Finanzplatz Frankfurt im Beratungsgeschäft bei internationalen Banken, zuletzt mit Führungsverantwortung für mehr als 50 qualifizierte Mitarbeiter, 2012/2013 Professor für Corporate Finance an der Frankfurt School of Finance & Management. Seit 1991 aktiv in der CDU u.a. als Kreisvorsitzender JU Westerwald und im Landesvorstand der JU RLP. Seit 1991 Mitglied im CDU-Bezirksvorstand Koblenz-Montabaur, seit 1998 im Westerwälder Kreistag; seit 2014 Kreisvorsitzender CDU Westerwald; seit 2017 stellvertr. CDU-Bezirksvorsitzender Koblenz-Montabaur; seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages (hier: Mitglied im Auswärtigen Ausschuss); seit 2018 Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und dort Leiter der deutschen Delegation.


Hauptziele: Wir wollen und müssen unser Land gemeinsam fit machen für die großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts: Digitalisierung und Klimaneutralität, demographische Veränderungen und globale Konflikte. Es gilt, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen in Einklang zu bringen, aber auch sozialen Ausgleich und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu gewährleisten – und nicht zuletzt für äußere und innere Sicherheit zu sorgen. Dazu brauchen wir - gerade im ländlichen Raum - einen modernen und leistungsfähigen Staat, der die Freiheit und Sicherheit seiner Bürger schützt, für eine leistungsfähige Infrastruktur sorgt, persönliche Lebenschancen eröffnet und Teilhabe für alle ermöglicht. Auch solide Finanzen gehören zur Generationengerechtigkeit, als gelebte Verantwortung gegenüber unseren Kindern und Enkeln. Für unsere Heimat an der Lahn, im Taunus und im Westerwald wollen wir auch in Zukunft den Anschluss an die moderne Welt sicherstellen: mit einer leistungsfähigen Infrastruktur bei Straße und Schiene ebenso wie bei Mobilfunk und schnellem Internet als unverzichtbare Voraussetzungen für Bildung, Arbeitsplätze und Lebenschancen. Für eine lebenswerte Zukunft im ländlichen Raum brauchen wir gute Rahmenbedingungen für Familien, eine gesicherte ärztliche Versorgung und Geborgenheit im Alter - und nicht zuletzt Schutz und Sicherheit für unsere Bürger im Innern wie nach außen. Dazu bedarf es guter Ausrüstung und Anerkennung für unsere Bundeswehr und Polizei ebenso wie für das THW und unsere Feuerwehren und Rettungsdienste.

>> Zur Übersicht der Bundestagskandidaten im Wahlkreis 204

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kommando zurück aus Mainz: Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von Testpflicht der „2G-plus“-Regelung ausgenommen

Dreyer: Keine 2G-Plus-Testpflicht für Menschen mit Boosterimpfung

Mainz. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sondersitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Darin eingeflossen sind auch die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen mit der Bundesregierung. Die Verordnung wird heute im Laufe des Abends verkündet und tritt morgen in Kraft. mehr...

Feierliche Traktor-Parade

Bewegende Aktion: Erleuchtete Traktoren ziehen durch das Ahrtal

Kreis Ahrweiler. Es war eine ganz besondere und bewegende Aktion am Samstagabend. Egal ob in Schuld, Ahrweiler, Sinzig oder Dernau: Überall im Ahrtal ziehen bunt leuchtende und festlich dekorierte Traktoren über die Straßen. Das Event wurde von Landwirten, Lohnunternehmern und vielen weiteren Helfern, die im Ahrtal seit der ersten Stunde nach der Flut mit angepackt haben, organisiert. Das Ziel: Den flutbetroffenen Menschen im Tal Hoffnung schenken. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Lutzd:
Sollte man laut unserer stvo nicht an einem mit Warnblinkern stehenden Bus maximal mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren? Wenn man da so flott war das man sich einen Reifen kaputt fährt sollte die Frau vielleicht entsprechendes Bußgeld auferlegt bekommen. Wenn der Bus das Fahrzeug ja scheinbar übersehen...
juergen mueller:
Die Arbeitssituation in den Praxen (und nicht nur dort) hat sich nicht alleine aufgrund einer deutlichen Zunahme an Erkrankten verschärft. Sie hat sich bis zur Belastungsgrenze vor allem durch die Auflagen Impfungen, Testungen, bürokratischer Aufwand verschärft, die allesamt der Politik geschuldet...

Geld vom Bund für Koblenz

juergen mueller:
Kohle für Koblenz ist immer gut, wenn man sie denn nutzbringend anlegt. 48 000 Euro für die Erstellung eines städtischen Logistikkonzeptes. Mich würde es nicht wundern, wenn damit eine externe Erstellung gemeint ist, da man offensichtlich in der Verwaltung hierfür keine eigenen qualifizierten Leute...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen