Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling (SPD)

Ein Jahr Direktmandat

Ein Jahr Direktmandat

Dr. Anna Köbberling. Foto: privat

16.05.2022 - 12:06

Koblenz. Vor einem Jahr, am 18. Mai 2021 hat sich der neue Landtag konstituiert. Mit diesem Datum verbindet sich auch ein Jubiläum für die Koblenzer Landtagsabgeordnete Anna Köbberling: ein Jahr Direktmandat. Nachdem sie 2016 für David Langner in den Landtag nachgerückt war, wurde sie bei den Landtagswahlen 2021 direkt als Koblenzer Wahlkreisabgeordnete gewählt. „Es war ein schwieriges Jahr mit drei großen Katastrophen: Pandemie, Flutnacht im Ahrtal und Ukraine-Krieg“, sagt sie. „Aber ich bin mit Leib und Seele Abgeordnete.“


Wie auch in der letzten Legislaturperiode ist Köbberling weiterhin wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Außerdem ist sie Mitglied im Hochschulausschuss und ständiges Ersatzmitglied im Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe. Die drei Themen Wirtschaft, Hochschulen und Katastrophenschutz prägten daher auch ihre Arbeit im letzten Jahr. Die Transformation der Wirtschaft spielt auch in Koblenz eine große Rolle. Seit Sommer 2021 besuchte die Politikerin systematisch Unternehmen der Region, um über Dekarbonisierung, Digitalisierung und Qualifizierung zu sprechen. Eine Veranstaltung mit Transformationsminister Alexander Schweitzer im März passte in diesen Kontext.

Regelmäßig und eng sind auch Köbberlings Kontakte zu den Hochschulen der Region. Die Weiterentwicklung der Universität Koblenz zu einer eigenständigen Einrichtung mit bundesweiter Strahlkraft ist ein Ziel, für das sie sich bei Wissenschaftsminister Clemens Hoch immer wieder nachhaltig einsetzt.

Die Flutkatastrophe im Ahrtal berührte die Abgeordnete fachlich und persönlich. Sie fand für zahlreiche Besuche vor Ort Zeit – auch um ganz praktisch mit anzupacken. Ein Gesetz zur Beschleunigung von Ausschreibungen für von der Katastrophe betroffene Kommunen geht wesentlich auf ihre Arbeit zurück. Geprägt durch ihre Erfahrungen im Untersuchungsausschuss führte sie ihre Frühjahrsreise zum Thema Sicherheit und Katastrophenschutz durch. Gesprächsthemen dabei waren vor allem die Struktur des regionalen Katastrophenschutzes, die Fachkräftesicherung und der Umgang mit psychischen Ausnahmesituationen.

Auch das Jahr 2021 war noch stark beeinflusst von den Folgen der Covid-19-Pandemie. „Mir ist es sehr wichtig, den Menschen stets ein offenes Ohr zu bieten“, betont Köbberling. In ihrer Sprechstunde beschäftigte sie sich mit den Folgen der Covid19-Pandemie auf das Privatleben der Menschen, das Bildungssystem, den Beruf und die Wirtschaft. Neben diesen Beratungs- und Unterstützungsangeboten hat sie jedoch auch regelmäßig das Gespräch zu KritikerInnen und GegnerInnen der Covid19-Maßnahmen gesucht, um eine Plattform für den direkten Austausch und Protest zu schaffen.

Gleichzeitig engagiert sich die Politikerin auch für geflüchtete UkrainerInnen, indem sie diesen bei alltäglichen Fragen zur Kinderbetreuung, dem Bildungsangebot sowie der Wohnungssuche unterstützt. Privat hat sie selbst zwei ukrainische Familien aufgenommen, wobei sie durchweg von positiven Erfahrungen berichtet.

Auch wenn das erste Jahr der neuen Legislaturperiode von unerwarteten Problemen geprägt war, hat Köbberling große Freude an ihrer Arbeit: „Es gibt nichts Schöneres, als für die Menschen vor Ort etwas bewirken zu können“, resümiert sie.

Pressemitteilung des

Büro von Dr. Anna Köbberling

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service