600 geladene Gäste erlebten im Koblenzer Schlossgarten ein tolles Event der Industrie- und Handelskammer

Ein Sommerabend wie aus dem Bilderbuch

IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing kritisierte, lobte, forderte und munterte auf

29.08.2022 - 08:53

Koblenz. Es passte alles: Die beeindruckende Schlosskulisse, das herrliche Sommerwetter, die tolle Deko des Schlossgartens, eine schnelle, aufmerksame Bedienung für Getränke und leckere Speisen vom Flying Dinner, musikalische Begleitung von Wood Vibrations, IHK-Infostände und eine nur halbstündige aufmunternde und kritikbehaftete Rede der IHK-Präsidentin. Dieses Event erlebten etwa 600 gut gelaunte, geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Hochschulen und Gesellschaft beim dritten IHK-Sommerabend der Wirtschaft in Koblenz. Bei diesem Netzwerktreffen knüpften die regionalen Köpfe Kontakte und tauschen Infos aus bei Gesprächen an Stehtischen oder Sitzplätzen.

Susanne Szczesny-Oßing, sie ist Vorstandsvorsitzende der EWM AG aus Mündersbach und wurde 2022 erneut zur Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Koblenz gewählt, nannte in ihrer Rede die Krisen: Die Corona-Pandemie mit seitenlangen Verordnungen, der Angriffskrieg gegen die Ukraine, die mit Ideologie überfrachtete Energiepolitik und die Flutkatastrophe im Ahrtal im Juli 2021.

„Wir als IHK vergessen die Menschen und Betriebe im Ahrtal nicht. 134 Menschen sind bei der Flutkatastrophe im Ahrtal zu Tode gekommen und große Teile des Ahrtals – darunter ca. 800 IHK-Mitgliedsbetriebe – wurden stark beschädigt, gar zerstört“, gab sie zu Bedenken und weiter: „Die bürokratischen Mühlen mahlen wieder wie zuvor und viele Verwaltungen im Ahrtal sind unterbesetzt. Mit der Folge, dass sie weder genügend leistungsfähig und leider auch nicht entscheidungsfreudig sind.“ Die IHK-Präsidentin beklagte auch die EU-Rechtbedingte-Gasabschaltung der Betriebe im Fall einer Mangellage, die wie ein Damoklesschwert über den Betrieben hänge. „Das ist für unsere Region mit der Keramik-, Glas-, Metall-, Papier- und Chemie-Industrie, sowie den daran anschließenden Produktionsstufen, ein sehr existenzielles Thema. Fällt eine Zwischenstufe wegen Gasmangels aus, können sehr schnell Dominoeffekte auftreten und die Produktionen zum Erliegen kommen“, befürchtet die Rednerin.

Susanne Szczesny-Oßing ärgert sich über die Gasumlage mit Senkung der Mehrwertsteuer: „Die Entscheidung zur Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 7 Prozent sorgt für Durcheinander in der eh schon unruhigen Zeit. Und was mich als Unternehmerin am meisten ärgert, aber leider nicht mehr verwundert: Die Unternehmen bleiben unberücksichtigt, denn die Mehrwertsteuer betrifft lediglich die Verbraucher. Dabei sind wir alle gleichermaßen gefordert, Gas zu sparen. Die Senkung der Mehrwertsteuer ist daher das falsche Signal und wenig zielgerichtet.“ Sie bemängelte auch, dass geplante Infrastrukturprojekte zig Jahre bis zur Umsetzung brauchten. Dies seien u.a. Ausbau der B 8/B 414 zwischen den Autobahnen A3 und A4, der Lückenschluss der A 1 und die Mittelrheinbrücke. „Dabei sind diese Bauvorhaben so wichtig für die Region, für die Unternehmen selbst, aber auch für all unsere derzeitigen und künftigen Mitarbeitenden. Denn diese Projekte sind von entscheidender Bedeutung für den Wirtschaftsstandort“, betonte sie. Seit vielen Jahren stehe die Vertiefung des Mittelrheins ganz oben im Bundesverkehrswegeplan, werde aber frühestens in zehn Jahren umgesetzt. „Nicht zuletzt durch das aktuelle Niedrigwasser muss dieses wichtige Thema erneut genannt werden. Wir brauchen die Vertiefung des Mittelrheins“, forderte die IHK-Präsidentin. Susanne Szczesny - Oßing hatte an diesem wunderschönen Sommerabend aber nicht nur Kritik, sondern auch positives und aufmunterndes „im Gepäck“. So werde der Westerwald in seiner wirtschaftlichen Stärke oft unterschätzt und der Südwesten des IHK-Bezirks hätte sich zu einem „Biotech Valley“ entwickelt durch die Erfolge des Impfstoffherstellers BioNTech, der in Mainz und Idar-Oberstein produziert und den Städten hohe Gewerbesteuereinnahmen beschert. Die müssten durch „Einbinden und Abgeben“ aber auch an und in unsere Region fließen. „Dafür brauchen wir eine kooperative Standortentwicklung mit einer attraktiven Universität und ebensolchen Hochschulen und auch einen starken Wachstumskern Koblenz“, erklärte die IHK-Präsidentin. Sie meint, es wäre fatal für den Wissenschaftsstandort Rheinland-Pfalz, wenn sich alles nur auf Mainz und Kaiserslautern konzentrieren würde: „Die Weiterentwicklung der Universität Koblenz nach der beschlossenen Trennung von Landau ist ein Schlüsselprojekt zur Stärkung unseres Wissenschaftsstandortes. Wir freuen uns sehr, dass sich die Landräte und der Koblenzer Oberbürgermeister immer wieder für die Weiterentwicklung ausgesprochen haben und gegenüber der Landespolitik geschlossen auftreten“, lobte die Rednerin. Und zum Schluss gab die Präsidentin den Gästen mit auf den Weg: „Die Wirtschaft ist genauso gefordert wie die Politik. Alle müssen raus aus der Komfortzone und die Region noch stärker in Bewegung bringen. Dies zu begleiten und die Wirtschaft zu ermutigen, ist unser Ziel als IHK.“

Übrigens: Im Vorfeld des IHK-Sommerabends tagte die IHK-Vollversammlung, die ihre in der vergangenen Wahlperiode tätigen Mitglieder verabschiedete. Gewürdigt wurden die ehemaligen Präsidiumsmitglieder Dr. Lothar Ackermann (von 2006 bis 2021) und Christian zur Hausen (von 2017 bis 2021). Verabschiedet in den Ruhestand wurden Bertram Weirich, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer, und Ralf Lawaczeck, Geschäftsführer Netzwerke und Initiativen. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Rheinbrohl: Fünf Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf B42

Rheinbrohl. Am Sonntag, 4. Dezember, kam es gegen 16:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B42 in Höhe Rheinbrohl. Ein Transporter wollte von der K15 auf die B42 in Richtung Neuwied einbiegen. Dabei übersah der Fahrer einen bevorrechtigten PKW und es kam im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß, bei dem insgesamt fünf Personen leicht verletzt wurden. Die beteiligten Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service