Hybridfahrzeuge und E-Autos weiterhin fördern

Erwin Rüddel: „Für Auszahlung sollte Datum der Fahrzeugbestellung gelten“

Erwin Rüddel: „Für Auszahlung sollte
Datum der Fahrzeugbestellung gelten“

Erwin Rüddel. Foto: privat

25.05.2022 - 16:08

Kreis Neuwied. „Eine Vielzahl von Autohäusern sowie Bürgerinnen und Bürger aus meinem Wahlkreis, die sich ein neues umweltfreundliches Auto zulegen wollen, haben mich in jüngster Zeit sorgenvoll angesprochen, weil sie befürchten, dass sich die Auslieferung der Neuwagen durch Lieferengpässe weiter verzögert und dass, wenn sich diese Engpässe ins nächste Jahr hinziehen, die Auto-Förderung hinfällig werden könnte“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.


Der Parlamentarier betont weiter, dass verspätete Auslieferungen von neu bestellten Autos nicht dazu führen dürfen, „dass damit die Förderung dahin ist“. Fakt ist, dass das Bundeswirtschaftsministerium plant ab 2023 die Förderung für Plug-in-Hybride einzustellen und nur noch rein batterieelektrische Fahrzeuge im Programm zu fördern.

„Die Richtlinie soll Mitte des Jahres in Kraft treten. Begründet wird der Förderstopp von Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums mit der Marktgängigkeit der Hybridfahrzeuge. Die Ampelkoalition hat in der Diskussion allerdings keinen Beweis der Marktgängigkeit der Plug-in-Hybrid-Technik geliefert, denn es gibt keine Marktsignale zur Senkung der Verkaufspreise“, ergänzt Erwin Rüddel.

Noch im Koalitionsvertrag, so der heimische Bundestagsabgeordnete, hatte sich die Ampel auf eine Verlängerung geeinigt. Mit dem Förderstopp von Plug-in-Hybrid-Autos, so der Vorwurf, halte sich das Bundeswirtschaftsministerium nicht an diese Vereinbarung im Koalitionsvertrag, die Förderung von Plug-in-Hybriden ab August 2023 mit 80 Kilometern elektrischer Reichweite fortzusetzen. „Damit wird der Hochlauf der E-Mobilität gefährdet“, konstatiert der Christdemokrat.

Er weist zudem diesbezüglich explizit darauf hin, dass die unionsgeführte Bundesregierung den Umweltbonus 2016 eingeführt und 2019 aufgestockt hatte, um den Hochlauf der E-Mobilität zu beschleunigen: „Die Planungssicherheit des Programms wurde bis zum 31. Dezember 2025 zugesichert. Seit 2019 wurden 1,2 Millionen Förderanträge gestellt. Durch die Förderung konnte der Anteil an den Neuzulassungen in Deutschland von 3,1 Prozent im Jahr 2019 auf aktuell 25 Prozent gesteigert werden. Der Anteil der Plug-in-Hybride beträgt derzeit 43 Prozent.“

Zusammenfassend sei anzumerken, dass aufgrund der bestehenden Rohstoff- und Lieferkettenprobleme bei Neufahrzeugen lange Lieferzeiten bis zu einem Dreivierteljahr bestehen und dies für Verbraucher die Gefahr bedeutet, in diesem Jahr nicht mehr in die Förderung zu kommen. Generell könne eine Auslieferung bestellter Neuwagen bis Ende des Jahres nicht mehr zugesichert werden.

„Deshalb ist die Bundesregierung aufgefordert, für die Auszahlung des Umweltbonus, nicht das Datum der Fahrzeugzulassung zu Grunde zu legen. Es muss unbedingt Klarheit für Verbraucher, Händler und Hersteller geschaffen werden, ob die Förderung von Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen fortgesetzt oder zum Jahresende auslaufen wird. Die Ampel muss auch hier ihren Schlingerkurs beenden und verlässliche Planungssicherheit schaffen“, bekräftigt Erwin Rüddel.

Pressemitteilung des

Büro von Erwin Rüddel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service