„Politik Aktiv!“-Stammtisch mit Pfarrer Steffl zum Thema Kirchenaustritte

Es wurde rege diskutiert

Es wurde rege diskutiert

Der vortragende Pfarrer Franz-Josef Steffl im Kreise der Diskutanten. Foto: GK

30.09.2021 - 09:19

Meckenheim. Die Zahlen lagen auf dem Tisch. Bis zum Jahr 1990 zurück, reichte die Übersicht der Kirchenaustritte. Mal mehr, mal weniger, dennoch stetig reduzierten sich die Mitglieder der beiden großen Kirchen.


Der Vorsitzende von „Politik Aktiv!“, Günter Klein, freute sich Pfarrer Franz-Josef Steffl der Katholischen Gemeinde Meckenheim im Kreise der Mitglieder begrüßen zu können. Pfarrer Steffl stellte sich ruhig und gelassen der Diskussion und bereicherte die Diskussion und Gespräche mit vielen theologischen Hinweisen aber auch persönlichen Ansichten.

Schnell wurde deutlich, es gibt nicht die eine Ursache für das Schrumpfen der Kirchen. Die ausgetretenen Befragten gaben viele unterschiedliche Gründe an. Sicher sind die Kirchensteuern ein Grund, aber bei Weitem erscheint dies nicht der Hauptgrund zu sein. Ein viel gewichtigerer Grund ist die Entfremdung von der jeweiligen Kirche. Es ist ein ganzer Strauß von Dingen, die Gläubige bewegten, sich von der Kirche abzuwenden. Ob Verschwendungssucht im Bistum Limburg oder die zahlreichen Missbrauchsfälle, es sind die Taten, aber es ist auch der Umgang der Kirche mit Opfern und Tätern. „Zuviel Schweigen und zu zögerliche Aufarbeitung“ wie ein Diskutant sagte.

In der Diskussion war man sich schnell einig: Dort, wo auch nur der leiseste Verdacht von Vertuschung besteht, da entsteht auch Entfremdung. Wo konsequentes und eindeutiges Handeln der Kirche vermisst wird, da schwindet Vertrauen in die Institution Kirche. Unverständnis und Diskussion gab es u.a. auch über Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm die beim Besuch Israels und des Tempelberges ihre Brustkreuze ablegten. Ist das Toleranz oder Anbiederung? - darüber wurde diskutiert und gestritten.

Auch herrschte Einigkeit darüber, dass es ein Gebot der Nächstenliebe ist Flüchtlingen zu helfen. Das wurde diskutiert am Beispiel der symbolischen Aufstellung eines Bootes vor dem Kölner Dom oder der Anschaffung eines Rettungsbootes durch die evangelischen Kirchen.

Andererseits beklagten die Diskutanten, dass man den Eindruck gewinnen könnte das die Kirchen sich immer mehr weg von einer Glaubensgemeinschaft hin zur wirtschaftlichen und politischen Einflussnahme bewegen.

Aber es wurde auch viel gelacht. Bei einem der Teilnehmer kamen Kindheitserinnerung auf. „Unbefleckte Empfängnis, die vielen Wunder und die ganzen Heiligengeschichten, damit kam ich nie klar…“. Geduldig erklärte Pfarrer Steffl ihm die biblische Art des Verstehens.

Ein „So habe ich das noch nie gesehen“ kam einer Anerkennung gleich. Es war ein interessanter und kurzweiliger Abend bei dem über ein wichtiges gesellschaftliches Thema gesprochen wurde.

Pfarrer Steffl wurde mit einem gebührenden Dank und einem anerkennenden Präsent vom Vorsitzenden „Politik Aktiv!“, Günter Klein, verabschiedet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Region. Der Deutsche Tierschutzbund warnt davor, Tiere leichtfertig zu Weihnachten zu verschenken. Die Coronakrise habe bereits einen Haustierboom verursacht, in dessen Folge viele Tierheime mit vermehrten Abgaben nicht mehr gewollter Tiere zu kämpfen haben. Tierkäufe über das Internet befeuern zudem den illegalen Welpenhandel. mehr...

Update 10:06 Uhr
Bunter Kreis Rheinland

„Die ängstlichen Tage danach werden mich immer begleiten“

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
flindiesel:
Schön zu sehen das es dort so gut vorwärts geht, war vor einiger Zeit auch Mal einen Tag zum Aufräumen da. ??...

Skibasar unterstützt

Eva-Maria Reiwer:
Ein Lichtblick in diesen schwierigen Zeiten! Danke für die gute Beratung in Ahrweiler....
Gabriele Friedrich:
Was soll denn einer noch dazu sagen? Unfassbar wieder und ebenso erneut bewiesen, das in diesem Land alte Menschen nicht betreut sind und nicht genügend nach ihnen gesehen wird. Das alte Menschen auch Altersstur sein können ist bekannt, aber mit viel Geduld kann man eben auch etwas erreichen. Da hat...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen