Sollten Lieferungen aus Russland kurzfristig ausfallen, drohen große Herausforderungen - Preise sollen aktuell stabil bleiben

Evm zur Ukraine-Krise: „Gasversorgung ist gesichert“

Evm zur Ukraine-Krise: „Gasversorgung ist gesichert“

Symbolbild. Foto: pixabay.com

28.02.2022 - 10:05

Rheinland-Pfalz. Der Krieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Sanktionen haben Bedeutung auf die Energiewirtschaft in Deutschland. Russland ist ein wichtiger Exporteur von Erdgas. BLICK aktuell fragte bei der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) nach, welche Auswirkungen die Krise in Osteuropa auf die Kunden im evm-Gebiet haben könnte.



Sehen Sie anhand der aktuellen Entwicklung in der Ukraine eine Auswirkung auf die Versorgungsituation in der Region?


Wir sind tief erschüttert von dem Krieg in der Ukraine. Aktuell können wir aber sagen, dass die Gasversorgung gesichert ist. In diesem Winter wird jeder Gaskunde eine warme Wohnung haben. Wir haben in Europa Sicherungsmechanismen, die in einer Engpasssituation greifen. In jedem Fall sind Haushaltkunden und Einrichtungen, wie beispielsweise Krankenhäuser, durch gesetzliche Bestimmungen besonders geschützt. Auch würden vertraglich geregelte Abschaltvereinbarungen mit der Industrie oder der Wechsel auf andere Energieträger die Nachfrage nach Gas drosseln.


Wie schätzen Sie die Auswirkungen auf den Gaspreis für den Endverbraucher ein?


Die Preise bleiben für unsere treuen Kunden aktuell stabil. Denn wir haben langfristig, das heißt schon Jahre zuvor die jetzt benötigten Gasmengen eingekauft. Unsere langfristige Einkaufstrategie ist auch ein Grund, warum wir die Preise zum Jahreswechsel für treue Kunden nicht anpassen mussten. Wie sich die Preise in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln, können wir nicht abschätzen. Wir beobachten den Gasmarkt aber natürlich ganz genau und informieren unsere Kunden, sobald Anpassungen nötig sein sollten.


Wie hoch ist der Anteil russischen Erdgases anteilig an der Gesamtmenge im Versorgungsgebiet der evm?


Russland liefert rund 50 Prozent des in Deutschland verbrauchten Erdgases.


Falls dieser Anteil wegfallen würde: Gibt es Alternativen zum Bezug von Erdgas?


Sollten Lieferungen aus Russland kurzfristig ausfallen, ist das eine große Herausforderung. Europa kann aber auf einen breiten Liefermix bauen: Gas kommt gewissermaßen aus allen Himmelsrichtungen nach Europa und somit auch nach Deutschland. Hinzu kommt die sehr gute Gasspeicher-Infrastruktur insbesondere in Deutschland sowie das europäische Gas-Verbundnetz, das den innereuropäischen Gas-Austausch ermöglicht und das in den vergangenen Jahren immer stärker ausgebaut worden ist. Aktuell kommt auch verstärkt Flüssigerdgas via Großtanker aus den USA und Katar. In gewissem Umfang besteht die Möglichkeit, zusätzliche Flüssigerdgas-Mengen zu beziehen.

Die derzeit größten LNG-Anbieter sind Katar, Australien und auch die USA. Insbesondere dort sind viele Produzenten in der Lage, ihre Angebotsmenge kurzfristig auszuweiten, um auf Nachfrageschwankungen zu reagieren.

ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
28.02.2022 13:32 Uhr
Gabriele Friedrich

jaja, tief erschüttert sind ja alle immer. Die Preise müssen gerade jetzt nicht steigen, wo es wärmer wird. Da liegt ja nun an euch.
Auch evm kann Verluste einstecken, müssen wir ja auch !



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service