Baumschutzsatzung der Stadt Bendorf

Für mehr Bäume

Gegen eine Baumschutzsatzung für private Gärten

Für mehr Bäume

V.li. Tom Graef, Christine Graef und Herbert Speyerer. Quelle: FDP Bendorf

28.09.2022 - 14:21

Bendorf. Eine Baumschutzsatzung mit dem Ziel der Überwachung privater Gärten lehnt die FDP-Stadtratsfraktion einmütig ab. Mit der Mehrheit von SPD, den Grünen und der WUM-Fraktion hat der Bendorfer Stadtrat aktuell beschlossen, die Stadtverwaltung solle eine Baumschutzsatzung nach Koblenzer Vorbild ausarbeiten.

Die beantragte Baumschutzsatzung ist ein tief in den persönlichen Lebensbereich zielender Eingriff der Bürger und belastet sie finanziell doppelt und durch unnötigen Aufwand. Keine andere Kommune im Landkreis Mayen-Koblenz hält ein solches Bürokratiemonster – auch im Stadtrat von Koblenz höchst umstritten – für erforderlich. Bemühungen um Kosteneinsparungen im städtischen Haushalt werden durch die dann notwendige Personalvermehrung konterkariert.

Nach der Koblenzer Satzung, die als Vorbild gelten soll, ist es grundsätzlich verboten, einen Baum von mindestens 80 cm Stammumfang und 100 cm Höhe zu fällen oder auch nur Plakate daran anzubringen, die den Baum schädigen könnten. Wenn wegen der Verkehrssicherungspflicht oder „zur Abwehr einer gegenwärtigen Gefahr für Personen ….“ eine Fällung erfolgen soll, ist dies „mit Bild und Text zu dokumentieren und der Stadt unverzüglich anzuzeigen“. Wenn ein Hauseigentümer feststellt, dass ein vor Jahrzehnten gesetzter Baum jegliches Sonnenlicht im Wohnzimmer verhindert, so dass auch tagsüber dort das Licht brennen muss, hat der Betreffende eine Ausnahmegenehmigung bei der Stadtverwaltung „unter Darlegung der Gründe zu beantragen. Dem Antrag ist ein Bestandsplan (Katasterplan, Mindestmaßstab 1:500) beizufügen, aus dem die auf dem Grundstück vorhandenen geschützten Bäume nach Standort, Art, Höhe und Stammumfang ersichtlich sind. Im Einzelfall kann die Stadt ….die Vorlage zusätzlicher Unterlagen ….anfordern“. Wenn wegen eines Bauvorhabens ein Baum gefällt werden soll, ist zusätzlich die Angabe des Kronenumfangs anzugeben. Soll ein Baum im eigenen Garten gefällt werden, weil er krank und umsturzgefährdet ist, kann die Verwaltung ein Gutachten zur Stand- und/oder Bruchsicherheit anfordern. Sie kann nach der vorgelegten Mustersatzung ohnehin anordnen, dass „der Nutzungsberechtigte eines Grundstücks bestimmte Maßnahmen zur Erhaltung, zur Pflege und zum Schutz von geschützten Bäumen ….trifft.“ Verstößt man dagegen, ist eine Geldbuße bis zu 50.000 Euro vorgesehen.

„Verwenden Sie die 45.000 Euro, die für eine Stelle des „Gartensheriffs“ nötig werden, lieber jährlich für die Begrünung der Innenstadt zu verwenden, anstatt private Bäume zu vermessen oder Bußgeldbescheide auszustellen, die angesichts unklarer Rechtsbegriffe und Abwägungsvorgänge vermehrt vor Gericht landen werden“, empfahl der Fraktionsvorsitzende und Kreistagsmitglied Herbert Speyerer. Er verwies darauf, dass im Landkreis Mayen-Koblenz die dort bestehende Koalition aus CDU/Grünen und FDP zahlreiche Projekte zu Gunsten des Umwelt- und Naturschutzes initiiert und durch die Einstellung von jährlich 250.000 Euro im Kreishaushalt umgesetzt hat, aber durch positive Förderungen wie z.B. für Dachbegrünung, Solaranlagen-Speicher, Carsharing, Aufklärungsveranstaltungen und vieles mehr, aber eben nicht durch Verbote privaten Handelns. Die Schutzwürdigkeit von Bäumen ist selbstverständlich auch bei den Mitgliedern der FDP-Stadtratsfraktion unbestritten und deshalb haben sie für die nächste Baumpflanz-Aktion im Oktober im Stadtwald pro Mitglied je 120 Euro für insgesamt sechs Bäume gespendet.

Die von Befürwortern der Stadtratsmehrheit verwendeten Argumente wie „Freiwilligkeit reicht nicht; nein, der Bürger ist nicht vernünftig“ oder „die Satzung solle helfen, damit Bürger nicht unbesonnen Bäume fällen“ zeugt nach Auffassung der Liberalen von einem Menschen- und Gesellschaftsbild, das dem Einzelnen nichts zutraut, sondern irrig meint, nur durch Zwang und Verbote sogar im geschützten Privatbereich Menschen erziehen zu müssen.

Pressemitteilung der

FDP Bendorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Landrätin Cornelia Weigand beruft Runden Tisch anlässlich der Schließung der stationären Gynäkologie und Geburtshilfe des Marienhaus-Kilinikums in Bad Neuenahr ein

„Unverständnis und Sorgen“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Marienhaus-Gruppe hatte vergangene Woche die Schließung der stationären Gynäkologie und Geburtshilfe am Standort Bad Neuenahr angekündigt. In einer ersten Stellungnahme zeigte sich Landrätin Cornelia Weigand von dieser Entwicklung überrascht. mehr...

Bürgerbüro Neuwied

Abholung der Reisepässe

Neuwied. Die Reisepässe, die vom 10. bis zum 16. November und am 22. November beantragt wurden, liegen am Infoschalter des Bürgerbüros der Stadtverwaltung Neuwied zur Abholung bereit. Die Abholung kann ohne Terminvereinbarung zu den derzeitigen Öffnungszeiten erfolgen: Montag und Dienstag, 7.30 bis 17 Uhr, Mittwoch und Freitag, 7.30 bis 12 Uhr, Donnerstag, 7.30 bis 18 Uhr.Pressemitteilung mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service