Der Ortsverband der CDU Neuhäusel informiert und diskutiert über Schottergärten

Gefahr fürs Klima?!

Gefahr fürs Klima?!

Von Links Erster Beigeordneter, Andree Stein, Felix und Florian Heim und Hans-Joachim Hofmann.Foto: privat

04.10.2021 - 11:03

Neuhäusel. Auf Einladung des CDU Ortsverbandes Neuhäusel nahmen die Bundespreisträger „Jugend forscht“ Felix und Florian Heim aus Hillscheid an einer Dialogveranstaltung im ev. Gemeindehaus Neuhäusel am 29. September 2021 teil. Die frischgebackenen Abiturienten des Johannes-Gymnasiums in Lahnstein haben in 2021 ihre Kampagne „Steinzeit war gestern!“ in „Jugend forscht 2021“ und im „BundesUmweltWettbewerb 2021“ vorgestellt. Im Ergebnis sind sie nun Bundespreisträger im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften, Sonderpreisträger Klimaschutz des Bundesministeriums der Unweit, Naturschutz und nukleare Sicherheit auf Landes- und Bundesebene und Sonderpreisträger des Verbandes deutscher Schulgeographen e.V. Der Ortsvorsitzende der CDU Neuhäusel, Hans-Joachim Hofmann, führte in die Thematik ein und stellte im Besonderen das Potential unserer Jugendlichen für Forschung und Weiterentwicklung neuer Technologien heraus.


Seit einigen Jahren lässt sich in vielen Vorgärten Deutschlands ein unheilvoller Trend erkennen: Schottergärten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, obwohl vielfach vor ihren negativen Einflüssen auf Mensch, Natur und Klima gewarnt wird. Um diesem Trend etwas entgegenzusetzen, haben die beiden Jungforscher die Einflüsse von Schottergärten auf die Umwelt untersucht und klären über die negativen Einflüsse auf. So nun auch in der Augst.

Zu Beginn schilderte das Brüderpaar die Konstruktion und den Aufbau der selbstentwickelten Messstände. Diese erfassten die Parameter der bodennahen klimatischen Bedingungen, wie bspw. die Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit in unterschiedlichen Höhen bis zu einem halben Meter über und bis zu 10 cm im Schotter, aber auch äußere Einflüsse wie die einfallende Sonnenstrahlung. Diese Messstände wurden auf einer Schotterfläche und einer Vergleichsfläche aufgebaut. Die Brüder entschieden sich hierbei für eine Rasenfläche, da dies ein ebenfalls beliebtes und natürliches Vorgarten-Gestaltungsmittel ist.

Daran schloss sich die Präsentation der Messergebnisse an. Dabei fassten die Brüder ihre über 1.000.000 Messdaten, die sie in zahlreichen Messreihen bei unterschiedlichsten Witterungsbedingungen erhoben hatten, in verschiedenen Diagrammen zusammen.

Der Vortrag endete mit den Schlussfolgerungen der beiden Jungforschern: So zeigten die Messdaten deutlich, dass der Schottergarten mehr Sonneneinstrahlung als die Rasenfläche aufnehme und dies zu einer stärkeren Erwärmung der Luftschichten über ihm führe. Außerdem verzögere er das abendliche Abkühlen der Luft über ihm und führe den Luftschichten kaum Wasser hinzu. Dies verhindere den kühlenden Effekt der Verdunstung, der wiederum über der Rasenfläche beobachtet werden konnte. Auch fehle dem Schottergarten das Speichervermögen von Wasser und Nährstoffen, was Insekten, Vögeln und anderen Lebewesen jede Lebensgrundlage entziehe. Mit zunehmender Größe des Schottergartens bildeten sich die negativen Einflüsse auch in höheren Luftschichten deutlich messbar aus. Zusammengefasst habe der Schottergarten einen negativen Effekt auf seine Umwelt und schaffe eine lebensfeindliche Umgebung, die nicht nur die Biodiversität und Artenvielfalt gefährde, sondern auch die Lebensqualität für den Menschen maßgeblich schmälere.

Im Anschluss an den Vortrag ergab sich im Gespräch zwischen den Brüdern und den interessierten Zuhörern eine kurzweilige Diskussion. Hierbei wurde im Besonderen überlegt, ob ein Verbot, wie in Baden-Württemberg, ein probates Mittel sein könnte.

Der Vortrag und die anschließende Diskussionsrunde zeigten, dass der Schottergarten auch in der Augst ein wichtiges Thema ist und sich viele Menschen vor Ort für eine umweltfreundlichere, artenreichere und grünere Gemeinde aussprechen.

Weitere Informationen über die Kampagne der Brüder Heim, ihre Erfolge und vieles mehr finden Sie auf www.steinzeitwargestern.de.

Der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur, Andree Stein, bedankte sich für den exzellenten Vortrag und die Denkanstöße für politisch Handelnde und avisierte, den Kontakt zum Umweltbeauftragten der Verbandsgemeinde herzustellen.

Pressemitteilung

CDU Ortsverband Neuhäusel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Karnevalssession in Koblenz wird abgebrochen

Koblenz. „Nach ausführlichen und umfassenden Gesprächen mit den Mitgliedsvereinen, den Sponsoren und weiteren Vertragspartnern sind sich alle Beteiligten einig: es gibt zurzeit kein Szenario, in dem wir uns unbeschwerte Karnevalsfeiern gleich welcher Art vorstellen können. Schweren Herzens, aber einstimmig haben wir den Beschluss gefasst, die am 11.11. begonnenen Session jetzt abzubrechen“, so Christian Johann, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen