Flüchtlingshilfe der Gemeinde Wachtberg

Gemeinsam auf der Apfelroute unterwegs

Gemeinsam auf
der Apfelroute unterwegs

(v.l.n.r.) Dr. Barbara Gunst-Assimenios (Swisttal), Joana Sam-Cobbah (Kreissportbund des Rhein-Sieg-Kreises) und Katja Ackermann (Wachtberg). Foto: Gemeinde Wachtberg/ka

22.09.2020 - 16:18

Swisttal/Wachtberg. Auf dem Campus Klein Altendorf herrschte buntes Treiben. Swisttaler und Wachtberger Fahrradfahrer*innen trafen sich dort zu einem unter Corona-Sicherheitsbedingungen gemeinsamem Picknick. Vorausgegangen war das Geschenk von 37 Fahrrädern der Gemeinde Swisttal zum Nikolaustag 2019 an die Flüchtlingshilfe der Gemeinde Wachtberg. Reiner Lanzrath aus Swisttal hatte für Wachtberg diese gebrauchten, zum Teil weggeworfenen Fahrräder wieder verkehrstüchtig gemacht. Und dies war der Beginn eines gemeinsamen Projektes. Organisiert wurde die gemeinsame Fahrradtour von Dr. Barbara Gunst-Assimenios (Integrationsbeauftragte der Gemeinde Swisttal), Joana Sam-Cobbah (Referentin für „Integration durch Sport“ beim Kreissportbund des Rhein-Sieg-Kreises) und Katja Ackermann (Ehrenamtskoordinatorin der Gemeinde Wachtberg). Die Fahrradfahrer*innen aus Wachtberg, die nun zum Teil auf den damals geschenkten Fahrrädern am Samstag dabei waren, wurden von Bürgermeisterin Renate Offergeld in Berkum begrüßt und mit guten Wünschen auf ihre circa zwölf Kilometer lange Tour verabschiedet. Dreizehn Wachtberger*innen fuhren durch Wachtberg, vorbei an Apfelplantagen, durch Wiesen und Felder in Richtung Meckenheim. Der jüngste Teilnehmer - Hamzah (sieben Jahre) kam mit seiner Familie vor zwei Jahren aus Syrien nach Wachtberg. Mit dabei waren auch seine Schwester Marwa, sein Bruder Tariq und sein Vater Monzer. Im Dezember 2019 hatte Ali Al Ali die Fahrräder in Swisttal abgeholt, und natürlich war auch er mit seinen Kindern Mustafa, Safa und Suad mit am Start. Lachen, Gespräche und eine Mischung aus Sonne und Wolken begleiteten die Wachtberger. Auf dem Campus Klein Altendorf trafen sich dann die etwa 23 Swisttaler Fahrradfahrer*innen mit den Wachtbergern*innen zu einem gemeinsamen Picknick. Dieses wurde ausgerichtet vom Café „Auszeit“ aus Rheinbach und ein „Mmmh“ bestätigte den Anblick – es schmeckte großartig! Es kam zwar ein wenig Regen und Wind auf, aber die Stimmung vor Ort war entspannt und gut, es wurde gegessen, Ball gespielt und vor allem gelacht und geredet. Jeder Fahrradfahrer bekam von dem Organisationsteam eine Teilnehmerurkunde und einen Beutel mit wichtigen Informationen zur Apfelroute und natürlich einem Apfel überreicht. Danach ging es wieder zurück – für die einen nach Swisttal, für die anderen nach Wachtberg. Ein großes Dankeschön für die Unterstützung gilt dem Programm „Integration durch Sport“ des Kreissportbundes Rhein-Sieg für die Kostenübernahme, dem Cafe „Auszeit“ in Rheinbach für das tolle Picknick, dem Rhein-Voreifel-Tourismus e.V. für die Unterstützung und Bereitstellung von Karten und Materialien zur Apfelroute und den Fahrradfahrern*innen, die diesen Tag zu dem gemacht haben, was er war – schön!!!

„Das war so schön! Wann machen wir das nochmal?“ so fragten Suad und Safa Al Ali nach der Tour. Die Organisatoren sind sich einig. Pressemitteilung

Gemeinde

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Maskenpflicht in Maria Laach

Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend

Maria Laach. Mit Erlass der „Allgemeinverfügung zu weiteren kontaktreduzierenden Maß-nahmen auf Grund des erhöhten Aufkommens von SARS-CoV-2-Infektionen im Kreis Ahrweiler“ durch die die lokale Task-Force am gestrigen Sonntag, gilt per heute bis auf Weiteres im gesamten öffentlichen Bereich in Maria Laach das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung als verpflichtend! Die All-gemeinverfügung im genauen Wortlaut findet sich auf der Webseite der Kreisverwaltung Ahrweiler. mehr...

- Anzeige -Telefonaktion im St. Nikolaus-Stiftshospital

Infos zu Herzschwäche und anderen Herzerkrankungen

Andernach. Im Mittelpunkt der diesjährigen bundesweiten Herzwochen steht das Motto „Volkskrankheit Herzschwäche“. Das St. Nikolaus-Stiftshospital in Andernach beteiligt sich mit einer Telefonaktion. Am Dienstag, 3. November können Patienten, Angehörige und Interessenten zwischen 17 und 19 Uhr mit den führenden Kardiologen des Krankenhauses sprechen. Die Aktion steht unter Leitung des Chefarztes Dr.... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Harald Zobel:
Gute Ideen und Lösungsvorschläge, die in der Pandemie dienlich wären, interessieren viele Menschen nicht. Auch nicht wenn es um Kinder geht. Die physischen und psychischen Spätfolgen, die unsere Kinder durch das Tragen einer "Schutzmaske" erleiden, sind noch garnicht abschätzbar. Die Kritiker des Kommentars von Herrn Dr. Bollinger, glänzen vor allem durch Desinteresse und Halbwissen. Sie leisten hier keinen positiven Beitrag. Es geht wie immer nur um das diskreditieren der AfD, aufgebaut auf abgedroschenen Phrasen. Herr Dr. Bollinger und Herr Bleck sind hervorragende Politiker in Kommunal-, Landes-, und Bundespolitik. Sie interessieren sich noch für die Probleme der Bevölkerung. Was die Politiker der anderen Parteien in den letzten Jahren mit oder ohne "Abschluss" zustande gebracht haben, liest sich wie ein "Schwarzbuch der Politik" !
Patrick Baum:
@Antje Schulz, es ist völlig richtig, daß in der AfD Rheinland-Pfalz das Chaos herrscht. Nicht ohne Grund liegt die AfD in Rheinland-Pfalz in den aktuellen Umfragen zur Landtagswahl zum Glück deutlich unter ihrem Wahlergebnis von 2016. Der Grund dafür liegt in der katastrophalen Arbeit des AfD-Landesvorstands um die Führungspersonen Michael Frisch und Jan Bollinger. Inhaltlich hat die AfD Rheinland-Pfalz außer abstrusen Forderungen nichts zu bieten. Zum Leserkommentar von Natalie Bleck ist zu schreiben, daß diese auch eine AfD-Funktionärin ist. Sie ist auch die Ehefrau des AfD-Abgeordneten Andreas Bleck, der fast 20 Semester Semester erfolglos auf Lehramt studiert hat und jetzt ohne jeglichen Berufs- oder Studienabschluß im Bundestag sitzt.
Natalie Bleck:
Es nicht richtig, dass Herr Frisch die Maskenpflicht in Schulen befürwortet hat. Er sprach sich Ende April - als es noch deutlich weniger Daten zu Covid-19 gab - für eine Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen aus. Und er hat kritisiert, dass die Landesregierung es versäumt hat, flächendeckend professionelle Schutzmasken für die Bevölkerung zu beschaffen. Und damit hat er Recht! Denn diese sind nun mal besser als selbstgenähte Baumwollmasken, wie erste Studien zeigen. Im Übrigen hatte die Regierung in den letzten Monaten ausreichend Zeit, Masken zu beschaffen und hat es wieder einmal versäumt.

Auf nach Bayern

juergen mueller:
Was heißt vor Kurzem? Eine mehrtägige Reise ausgerechnet nach Bayern, unter anderem nach Berchtesgaden. Interessant wäre zu erfahren, WER von den durchweg älteren Teilnehmern mittlerweile positiv getestet wurde bzw. entsprechende Symptome aufweist. Nicht immer auf den "Jungen" herumhacken - den "Alten" fehlt es ebenso an Vernunft, Einsicht und Rücksichtnahme. KEINER dieser Unvernünftigen trägt eine Maske, geschweige denn Abstand wird eingehalten. Wenn infiziert - dann bloß nicht jammern.
Baruch Zuckerfeld :
Faktisch haben selbst die Unprofessionelln Ermittlungen seitens der Polizei den Verdacht auf Kindesmissbrauch erhärtet männliche DNA wurde definitiv laut Kriminalbericht und des Arzt Berichts der mir auch vorliegt gefunden so wurden auch Rötungen und Hämatome gefunden fest gestellt zudem sind die Erlebnisse und Schilderungen der kleinen zu Detailgetreu als das man das erfinden würde
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.