Eine 155.000 Euro teure Großveranstaltung im Kurpark erschien der Politik überzogen

Jahrestag der Flut: Gedenkfeier soll 155.000 Euro kosten

Dennoch genehmigte der Kreis- und Umweltausschuss das Projekt in der Hoffnung, dass das Land den Löwenanteil der Kosten übernimmt

Jahrestag der Flut: Gedenkfeier soll 155.000 Euro kosten

In einer Großveranstaltung möchte man am Jahrestag der Flut den Opfern gedenken. Foto: ROB

17.05.2022 - 12:43

Kreis Ahrweiler. In nicht einmal zwei Monaten jährt sich die Flutkatastrophe, die am 14. Juli 2021 weite Teile des Kreises Ahrweiler verwüstete, 134 Todesopfer forderte und einen Sachschaden von insgesamt mehr als zwölf Milliarden Euro verursachte. In einer zentralen Gedenkveranstaltung will der Kreis Ahrweiler an die Geschehnisse erinnern, die in der deutschen Nachkriegsgeschichte ohne Beispiel sind, und dabei auch der Opfer gedenken. Doch dass diese im Kurpark von Bad Neuenahr geplante Veranstaltung stolze 155.000 Euro kosten soll, stieß im Kreis- und Umweltausschuss auf völliges Unverständnis. „Geht es nicht eine Nummer kleiner?“, fragte etwa FWG-Fraktionsvorsitzende Hans-Josef Marx, und CDU-Fraktionschef Michael Korden befürchtete, das Projekt könne in der Bevölkerung als der Sache nicht angemessen rüberkommen. Für viele Menschen im Ahrtal sei das ein sensibles Thema. Zumal in den Tagen darauf auch noch in den einzelnen betroffenen Ortschaften eigene Gedenkveranstaltungen im kleineren Rahmen abgehalten werden sollen.



Diskussion und Unterbrechung


Nach über einer Stunde Diskussion einschließlich einer halbstündigen Sitzungsunterbrechung einigte sich das Gremium schließlich dennoch darauf, die Veranstaltung in der geplanten Größenordnung durchzuführen, weil unter anderem das Land einen namhaften Zuschuss in Aussicht gestellt habe und so am Kreis maximal 50.000 Euro hängen bleiben sollen. Und weil wohl Bundespräsident Walter Steinmeier ebenso wie Ministerpräsidentin Malu Dreyer dort in Ansprachen ihr Mitgefühl ausdrücken wollen, wie hinter vorgehaltener Hand verkündet wurde.


Mehrere tausendBesucher erwartet


SPD-Fraktionsvorsitzender Christoph Schmitt zeigte sich jedenfalls „sehr erstaunt über die finanzielle Dimension, denn eigentlich hatten wir mit lediglich 10.000 Euro gerechnet – und jetzt hat sich der Betrag verfünfzehnfacht.“ Die Kostensteigerung gegenüber dem rein als Platzhalter gedachten Haushaltsansatz sei der Tatsache geschuldet, dass es sich um eine für alle Bürger offene Veranstaltung ohne festgelegten Einladungskreis handele, erläuterte Geschäftsbereichsleiterin Anja Toenneßen. Deshalb müsse man flexibel planen. Aufgrund des bundesweiten Interesses gehe die Kreisverwaltung jedoch von mehreren tausend Besuchern aus, was wiederum ein umfassendes Sicherheits- und Verkehrskonzept erfordere, wofür 15.000 Euro einzuplanen sein. Für die Bühne und die Technik mit Betreuung durch Fachpersonal, Beschallung der Parkfläche und mehrere LED-Bildschirme rechnet man mit 40.000 Euro, Sicherheitsmitarbeiter sowie Einlasskontrolle, Platzordner und Rettungsdienste schlagen mit weiteren 35.000 Euro zu Buche.


Infrastrukturmuss angepasst werden


Zudem müsse die Infrastruktur im Kurpark für 35.000 Euro an die erwarteten Besuchermassen angepasst werden, etwa mit mobilen Sanitäranlagen, Absperrungen und größer dimensionierter Strom- und Wasserversorgung. Nicht zuletzt seien auch noch Genehmigungen, Pläne, Druckerzeugnisse und „Sonstiges“ für 30.000 Euro einzukalkulieren. Und weil nach der Beendigung der Corona-Maßnahmen im Sommer wieder europaweit Festivals und Großveranstaltungen stattfinden sollen, gebe es eine starke Nachfrage nach Veranstaltungsequipment und Personal, was zu höheren Preisen führe.


Politiker hattenBauchschmerzen


FDP-Fraktionsvorsitzender Ulrich van Bebber fand „155.000 eine Menge Geld, da habe ich Bauchschmerzen. Zumal viele Flutopfer noch immer auf ihr Geld warten.“ Bauchschmerzen hatte auch Marx: „Das Geld kann man besser anlegen – manchmal ist weniger mehr“, fand er und fragte sich zugleich, warum der Kreis ein so heikles Thema nicht im Vorfeld der Sitzung mit den Fraktionsvorsitzenden besprochen und einvernehmlich zu lösen versucht habe. Michael Schneider (CDU) sah in der Großveranstaltung ohnehin den völlig falschen Ansatz, „denn ich glaube nicht, dass die Betroffenen in Scharen kommen und sich Reden von Politikern anhören wollen.“ Er könne sich nicht vorstellen, dass die Veranstaltung auf große Resonanz stoße, wenngleich sie angeblich vom SWR übertragen werde. Lediglich Grünen-Fraktionschef Wolfgang Schlagwein stellte sich auf die Seite der Kreisverwaltung: „Es handelt sich um ein Ereignis ohne Beispiel in der Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland, deshalb ist auch eine solche Art des Gedenkens nicht überzogen.“


Überzeugungsarbeit geleistet


In einer halbstündigen Sitzungsunterbrechung konnten Landrätin Cornelia Weigand (parteilos) und Geschäftsbereichsleiterin Anja Toenneßen die Fraktionsvorsitzenden doch noch von der Sinnhaftigkeit des Vorhabens überzeugen und Einnahmen aus Zuschüssen und Spenden in Höhe von rund 100.000 Euro zur Deckung der Kosten glaubhaft machen. Deshalb segnete der Kreis- und Umweltausschuss letztlich die Gedenkveranstaltung in der geplanten Größenordnung mit der Maßgabe, dass höchstens 50.000 Euro als Fehlbetrag aus der Kreiskasse zu begleichen sein dürften, fest. Lediglich zwei Sozialdemokraten enthielten sich der Stimme. JOST

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service