Joachim Paul, AfD

Joachim Paul, AfD

Joachim Paul.Foto: privat

24.02.2021 - 09:14

Thema Digitalisierung: Wie kann die Digitalisierung endlich gelingen und das möglichst schnell?


Paul: „Die Digitalisierung kann nur gelingen, wenn unser Land flächendeckend schnelles Netz hat und Mobilfunklöcher zügig geschlossen werden. Wir müssen uns endgültig vom Kupfer- bzw. Fernsehkabel verabschieden und auf Glasfaser setzen. Und zwar bis in jedes Haus, jede Wohnung (FTTH). Zurzeit sind aber nur knapp vier Prozent der Breitbandanschlüsse reine Glasfaseranschlüsse. In Mexiko 25 Prozent! Wir sind ein digitales Schwellenland. Deshalb fordern wir Glasfasergutscheine als Abwrackprämie für Kupfer. Diese Gutscheine sollten Haushalten zur Verfügung gestellt werden, die sich für eine Aufwertung hin zur Glasfaser entscheiden. Dadurch werden die Kosten für jeden Kunden gesenkt, gleichzeitig die Nachfrage nach Glasfaserleitungen gesteigert. Koblenz hat großes Potential, Standort der Digitalwirtschaft zu werden. Die IT-Disziplinen an der Uni Koblenz müssen weiter ausgebaut und die Vernetzung zwischen den Kompetenzzentren – des Handwerks z.B. – und den Hochschulen verbessert werden.“

Thema Infrastruktur: Die Straßen (und Brücken) im Land sind in einem schlechten Zustand. Wie kann die Infrastruktur verbessert werden?

Paul: „Der zuständige Landesbetrieb Mobilität (LBM) muss eine bessere finanzielle Ausstattung und mehr gut ausgebildetes Personal erhalten. Wir wollen zudem eine bessere Information der Bürger und Gewerbetreibenden über Bauprojekte. Die gleichzeitige Sanierung der Koblenzer Rheinbrücke, der Bendorfer Autobahnbrücke und der Südtangente zeigt Defizite auf. Jahrelang wurde weder die digitale Infrastruktur noch Straßen und Brücken zur Chefsache gemacht. Die AfD will die Ausweitung des Straßenausbauprogramms des Landes und eine deutlich bessere finanzielle Unterstützung des Straßenausbaus von Städten und Gemeinden. Wir haben das Thema Mittelrheinbrücke als Verbindung zum Land Hessen auf die Tagesordnung gesetzt – von ihr würde auch Koblenz profitieren. Die AfD fordert die ersatzlose Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, die Bürger belasten, aber längst nicht mehr zeitgemäß sind. In den Haushaltsberatungen des Landtags hat unsere Landtagsfraktion – solide gegenfinanziert – deshalb 85 Millionen Euro für den kommunalen Straßenbau (Ausfälle nach Abschaffung der Straßenausbaubeiträge bereits berücksichtigt) und ein Plus von 20 Millionen für den LBM beantragt.“

Thema Medizinische Versorgung: Wie kann die medizinische Versorgung auch zukünftig sichergestellt werden?

Paul: „Die AfD steht der Veräußerung von Krankenhäusern in kommunalem Besitz an private Investoren kritisch gegenüber – deshalb hat sich unsere Ratsfraktion auch für den Erhalt des Klinikums Mittelrhein eingesetzt. Wir wollen, dass unsere Krankenhauslandschaft – eine Vielfalt aus Einrichtungen in privater Trägerschaft und Öffentlicher Hand – auch in der Fläche erhalten bleibt. Das Land muss sich hier stärker engagieren als bislang. Wir sehen auch in der Tele-Medizin eine große Chance. Natürlich muss der persönliche Kontakt zwischen Arzt und Patient immer im Vordergrund stehen. Die Tele-Medizin kann aber durch Fernkontakt und schnelle Datenübertragung stark entlasten und damit mehr Zeit für den Kontakt zwischen Arzt und Patient schaffen. Das hängt aber davon ab, ob unser Land es schafft, seine digitale Infrastruktur auf Vordermann zu bringen – auf das Niveau eines Industriestandortes, der mit der Welt konkurriert. Wir fordern zudem mehr Studienplätze im Bereich Humanmedizin.“


Mehr zum Thema:


>> Übersicht aller Kandidaten im Wahlkreis 9

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
08.03.2021 09:36 Uhr
Antje Schulz

Was Herr Paul von der AfD hier beschreibt, bedeutet in Wahrheit eine deutliche Ausweitung der Staatsausgaben. Mehr Personal beim Staat, mehr Straßenbau, Glasfasergutscheine usw.. Und wo kommt das Geld dafür her? Richtig, vom Steuerzahler, also von uns, den Bürgern. Zudem wird durch ständig neue Straßen das Land zugebaut. Wollen wir wirklich in einer Asphalt- und Betonwüste leben?



03.03.2021 10:40 Uhr
Stefan Knoll

Die AfD Rheinland-Pfalz hat schon eine desolate und miserable Führungsriege. Da sind neben Joachim Paul auch Namen zu nennen wie Jan Bollinger, Michael Frisch oder Justin Cedric Salka. Kein Wunder, daß die AfD Rheinland-Pfalz inzwischen einstellig geworden ist bei den Prozenten. Bei der Landtagswahl 2016 hatte die AfD in Rheinland-Pfalz noch fast 13 Prozent erreicht.



02.03.2021 23:28 Uhr
Wally Karl

Der geneigte Leser fragt sich, wie oft will Karsten Kocher noch diese angestaubte Liste aus dem Keller zerren?
Uns interessieren doch aktuelle Ereignisse und die bleibt Karsten Kocher wie immer schuldigt, schade eigentlich.



28.02.2021 20:17 Uhr
Karsten Kocher

Die Niederlagenserie des Koblenzer AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul nimmt überhaupt kein Ende mehr.
1. Die katastrophalen Wahlergebnisse der Koblenzer AfD mit Paul an der Spitze.
2. Paul mußte seine Kandidatur für den AfD-Landesvorsitz in Rheinland-Pfalz aufgeben.
3. Es gibt starke Indizien dafür, daß Joachim Paul für eine NPD-Zeitschrift geschrieben hat. Paul konnte bisher diese Vorwürfe in keinster Weise entkräften.
4. Paul ist als Vorsitzender des Medienausschusses im rheinland-pfälzischen Landtag abgewählt worden.
5. Das von Paul zunächst gefeierte Burkini-Verbot in Koblenzer Bädern ist gescheitert.
6. Die versuchte Klage von Paul gegen die SPD-Landtagsabgeordnete Köbberling ist gescheitert.
7. Paul ist als Mitglied des Kuratoriums der Landeszentrale für politische Bildung abberufen worden.
Es ist eine beispiellose Pannenserie, die Joachim Paul vorzuweisen hat.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gesundheitsamt MYK stellt am 1. und 2. Mai Erfassungssystem um

MYK: Keine Veröffentlichung von Corona-Zahlen

Kreis Mayen-Koblenz. Ab dem 3. Mai kommt im Gesundheitsamt Mayen-Koblenz die bundeseinheitliche Software Sormas für das Kontaktpersonen-Management zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zum Einsatz und löst damit die bisher eingesetzten Systeme ab. Aufgrund der erforderlichen Arbeiten können am Samstag, den 1. und Sonntag, den 2. Mai keine Infektions-Zahlen gemeldet werden. Eine der wichtigsten Änderungen... mehr...

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert