Josef Oster, CDU

Josef Oster, CDU

Josef Oster.Foto: privat

17.09.2021 - 12:13

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, nach der Bundestagswahl am 26. September möchte ich weiterhin Ihre Interessen im Deutschen Bundestag als der direkt gewählte Abgeordnete für den Wahlkreis Koblenz vertreten. Die Aufgabe, die ich bereits seit vier Jahren gerne ausübe, ist für mich Tag für Tag Verpflichtung und Motivation zugleich. Damit ich mich auch in Zukunft weiterhin für Sie und die Region in Berlin engagieren kann, bitte ich Sie darum, mir mit der Erststimme den Auftrag erneut zu erteilen. Mein Ziel ist, dass unsere Region eine gute Zukunft hat. Dazu gehörten sichere Arbeitsplätze, eine Familien- und Bildungspolitik für alle Generationen, innovativer Umwelt- und Klimaschutz und ein Höchstmaß an innerer und äußerer Sicherheit.


Lebenslauf in Stichworten: Geboren: 1971 in Zell an der Mosel. Wohnort: Koblenz-Güls. Mitglied der CDU seit 1988. Studium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung mit dem Abschluss Diplom-Verwaltungswirt (FH) und Weiterbildung zum Verwaltungs- und Betriebswirt (VWA).

Tätigkeiten: 1987 bis 1998: Ausbildung und mehrere berufliche Stationen bei der Kreisverwaltung Cochem-Zell. 1998 bis 2001: Referent und Büroleiter eines Bundestagsabgeordneten in Berlin. 2002 bis 2017: Hauptamtlicher Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Ems. 2017 bis heute: Direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Koblenz.


Wichtigste Ziele


Wir müssen nach der Coronakrise dafür sorgen, dass unsere Wirtschaft wieder in die Erfolgsspur kommt. Denn nur ein wirtschaftlicher Aufschwung schafft und sichert Arbeitsplätze, sorgt für ein Auskommen für Beschäftigte und deren Familien und dringend benötigte Steuereinnahmen.

Für Mittelstand: Dabei dürfen wir bei politischen Entscheidungen den Mittelstand nicht vergessen. Die vielen von Inhabern geführten Familienunternehmen sind Garanten für Arbeitsplätze und unseren Wohlstand. Damit unsere Betriebe auch in Zukunft erfolgreich sein können, müssen wir noch stärker in Bildung, Infrastruktur, Forschung und Digitalisierung investieren. Ich mache mich für einen deutlichen Abbau bürokratischer Prozesse stark, damit Selbstständige wieder mehr Zeit für ihre eigentliche Arbeit haben. Schlanke und leicht verständliche Online-Verfahren mit Behörden und Ministerien müssen für Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmern möglich werden.

Für Klimaschutz: Ich bin Verfechter einer Klimapolitik, die gemeinsam mit unserer Wirtschaft innovative Lösungen fördert und entwickelt. Made in Germany soll bei Klimaschutztechnologien auch international erfolgreich sein. So leisten wir Unverzichtbares zum Klimaschutz, stärken unsere Wirtschaft und stabilisieren mit Steuereinnahmen unsere Sozialsysteme. Die aktuell größte gesellschaftspolitische Herausforderung ist, unsere Gesellschaft auf Basis ihrer Werte zusammenzuhalten und gemeinsam die Herausforderungen des Klimawandels anzunehmen. Die Region darf wirtschaftlich, bildungspolitisch und infrastrukturell nicht abgehängt werden. Ich möchte die Zukunft von Koblenz als Standort einer starken Universität sichern, die Region für junge Familien noch attraktiver machen, Tourismus fördern und weiterhin den Bahnlärm bekämpfen.

Für Sicherheit: Als Innenpolitiker sind mir innere und äußere Sicherheit sehr wichtig. Sicherheit zu Hause, auf den Straßen und Plätzen und auch im Netz ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Dazu gehört eine Politik, die die Belange unserer Polizei ernst nimmt und sie stärkt. International muss unsere Bundeswehr in der Lage sein Aufträge gemeinsam mit unseren Verbündeten zu erfüllen. Dabei kommt Koblenz-Lahnstein als größtem Bundeswehrstandort in Deutschland eine große Bedeutung zu. Als Abgeordneter setze ich mich für den Erhalt und die Stärkung des Bundeswehrstandorts ein und habe immer die Anliegen der rund 10.000 Beschäftigten im Blick.

>> Zur Übersicht der Bundestagskandidaten im Wahlkreis 199

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was soll denn einer noch dazu sagen? Unfassbar wieder und ebenso erneut bewiesen, das in diesem Land alte Menschen nicht betreut sind und nicht genügend nach ihnen gesehen wird. Das alte Menschen auch Altersstur sein können ist bekannt, aber mit viel Geduld kann man eben auch etwas erreichen. Da hat...
Gabriele Friedrich:
Das ist ja zum totlachen. Ein Blaulicht kann man überall kaufen, das Internet bietet alles, was Bekloppte gebrauchen können. Und keiner hat sich das Kennzeichen gemerkt ? Jeder Deutsche weiß wie unsere Polizeiautos aussehen. In dem Moment wo ich bedrängt werde, wähle ich die 110 und dann ist die...
Gabriele Friedrich:
Der Kassierer an der Tankstelle hätte das ebenso merken müssen. Hat er Angst gehabt...das der Kunde gewalttätig wird ? Angst ist ein schlechter Begleiter. Der Fahrer war schon Sternhagelvoll als er bezahlt hat. Grundsätzlich haben in einer Tankstelle 2 Leute !!! zu arbeiten- wann kapieren die Besitzer...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen