Verbandsgemeinde Weißenthurm: Schmierereien, kaputte Schilder, Kot

Kein Verständnis für Vandalismus

06.12.2021 - 11:18

Weißenthurm. Immer häufiger haben die Kommunen in der Verbandsgemeinde Weißenthurm mit Schmierereien, zerstörten Schildern oder achtlos hinterlassenem Müll zu kämpfen. Seit einiger Zeit schrecken die Täter auch vor Brandstiftung oder gar Verschmutzung mit menschlichen Exkrementen nicht mehr zurück. In der Verwaltung stößt das rücksichtslose Verhalten auf Unverständnis und entschiedene Ablehnung. Anzeigen wurden erstattet, die Polizei ermittelt.


Der jüngste Auswuchs an sinnloser Zerstörung fand auf dem Friedhof in Urmitz-Rhein statt: Ein neben der Leichenhalle aufgestelltes Dixi-Klo ging in Flammen auf. Wie die Polizeiinspektion Andernach mitteilt, ging der Brand auf das benachbarte Friedhofsgebäude über und verursachte einen Schaden in Höhe von 10.000 Euro. „Abgesehen von der Sachbeschädigung und den damit entstandenen Kosten fehlt auf dem Friedhof nun eine Toilette, was insbesondere für ältere Besucherinnen und Besucher schwierig ist“, ärgert sich der Urmitzer Ortsbürgermeister Norbert Bahl. Die eigentliche Toilettenanlage des Friedhofes war schon vor einiger Zeit einem früheren Brandanschlag zum Opfer gefallen und das Dixi-Klo als Ersatz bereitgestellt worden. Auch vor dem Rathaus hatte es bereits im Frühjahr gebrannt, Fassade und Fenster wurden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Noch immer sind die Spuren sichtbar:

„Die Bearbeitung der Versicherung zieht sich hin, wir hoffen, bald mit der Renovierung starten zu können“, so Bahl. Jüngster Vorfall in Sachen Brände: Anfang Dezember ist neben der Kirche erneut ein Feuer gelegt worden, so dass auch hier Schäden an der Hausfassade entstanden sind. In allen Fällen hat die Ortsgemeinde Anzeige erstattet, die Ermittlungen laufen.

Mitte November war die alte Friedhofskapelle in Urmitz Vandalismus-Ziel der besonders ekelhaften Art: Auf dem mit flüssigem Wachs und Müll verunstalteten Kerzentisch fand sich ein Kothaufen samt Grablicht darin. Außerdem hatten ungebetenen Gäste vor einiger Zeit die Gestecke angezündet, die zu beiden Seiten der Marienstatue platziert waren, so dass heute Rußspuren an der Wand zu sehen sind. „Ich bin sprachlos angesichts dieser Pietät- und Geschmacklosigkeit“, zeigt sich der Ortsbürgermeister geschockt.

Ebenfalls in Urmitz wurden mehrere Schilder beschmiert oder gar zerstört. Sowohl Verkehrsschilder als auch Tafeln mit touristischen Hinweisen oder Informationen wurden verunziert oder aus der Verankerung getreten. Unbrauchbar sind zudem Audiostationen der Radtouren Radeln und Rheinhören: Die Beiträge sind nicht mehr abrufbar, weil die entsprechenden QR-Codes beschmiert wurden.

Auch an der Radstätte, die im Juni in Kaltenengers am Radweg Deutsche Einheit eröffnet worden war, sind Spuren von Vandalismus zu sehen: Die Schutzplatte des interaktiven Bildschirms ist zerkratzt, außerdem gab es Schmierereien an den Seitenwänden, die inzwischen entfernt wurden. Die Verbandsgemeindeverwaltung hat Anzeige erstattet. Auch hier ermittelt die Polizei. Das Ordnungsamt wird in der nächsten Zeit gezielte Kontrollen im gesamten Gebiet der Verbandsgemeinde vornehmen.

Auch die Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten. Wer sachdienliche Hinweise zu den genannten Sachbeschädigungen geben kann, möge sich an die PI Andernach wenden unter der Telefonnummer 02632 / 921-0 oder über den Notruf 110.

Pressemitteilung der

Verbandsgemeinde Weißenthurm

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Reinhard Hiß:
Ich erwarte, dass der Besitzer der Insel den Schulbetrieb beendet, das Gebäude einige Jahre verfallen lassen und dann mit dem Argument des Verfalls eine Genehmigung für einen anderen Betrieb durchsetzen wird. Die Zeit spielt für ihn. So lange kein wirklich Mächtiger sie unterstützt, werden die Schwachen,...
LM:
Toller Brief!! Respekt. Ich hoffe das auch Herr Otto Neuhoff den liest. Als ich gestern Abend im Rathaus genau das angesprochen habe, hat er als Antwort nur gesagt, dass Brüche und Neuanfänge schon mal im Leben vorkommen würde. Sorry, aber welche Werte wollen sie denn vermitteln Herr Neuhoff?...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
S. Schmidt:
Die CDU hat gewaltig Mitschuld an diesem Dilemma. Die sogenannte Energiewende, die horrenden Steuern und Abgaben auf Energieformen (Strom, Treib- und Heizstoffe), sowie die, jährlich, steigende CO²-Steuern, treiben die Inflation und verteuern alle Produkte und Dienstleistungen und sind Produkte der...
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Service