Vorbereitungen für eventuelle Notsituationen im Rhein-Sieg-Kreis

Kommunale Spitzen sind sich einig: Vorsorge treffen

09.09.2022 - 14:43

Rhein-Sieg-Kreis. Vorsorge treffen ist das Gebot der Stunde! Darin sind sich Landrat Sebastian Schuster und die 19 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der kreisangehörigen Städte und Gemeinden einig. Dabei gehe es ausdrücklich nicht darum, Verunsicherungen zu erzeugen, sondern vielmehr, in Ruhe und mit klarem Verstand, Vorbereitungen für eventuelle Notsituationen zu treffen.

In der heutigen gemeinsamen Sitzung tauschten die kommunalen Spitzen sich über die jeweiligen Sachstände aus und planten konsequent die nächsten Schritte. Um sich auf die möglichen Energie-Einschränkungen vorzubereiten, wurde bereits im August ein kreisweit abgestimmtes Gesamtpaket zum Energie sparen verabredet, das jetzt – so denn die technischen Möglichkeiten vorhanden sind – umgesetzt wird.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist aber grundsätzlich auch das Thema „Vorsorge treffen“. Alle Bürgerinnen und Bürger sollten – und zwar unabhängig von der aktuellen Situation – im Rahmen ihrer Selbsthilfe die eigenen Strukturen überdenken und vorsorgen. Dafür gibt es wertvolle Tipps auf der Seite des Rhein-Sieg-Kreises unter www.rhein-sieg-kreis.de/vorsorge-treffen. Hier finden Interessierte auch einen direkten Zugang zum Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit ausführlichen Checklisten und Informationen für die Planung der persönlichen Notfallvorsorge. Das BBK rät Menschen generell dazu, sich einen bestimmten Notvorrat an Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten anzulegen, damit man sich im Ernstfall mehrere Tage selbst versorgen kann. „Wer vorbereitet ist, kann in einer Notsituation viel für sich und seine Lieben tun. Planen Sie deshalb jetzt!“, appellieren Landrat Schuster und seine Bürgermeisterinnen und Bürgermeister.

Denn auch die Kommunen selbst- die Städte und Gemeinden sowie der Rhein-Sieg-Kreis - betreiben ihre Vorsorgearbeit, bei der es insbesondere darum geht, die Organisationseinheiten krisenfest zu machen. Hier werden insbesondere die Bereiche in den Blick genommen, die für die Warnung der Bevölkerung und die Aufnahme von Notrufen zuständig sind. Im Ernstfall soll es in jeder Stadt und Gemeinde ausreichend Anlaufstellen geben, die erleuchtet sind und über die Notfälle gemeldet und an die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Rhein-Sieg-Kreises weitergeleitet werden können.

Über die genauen Details zu den Anlaufstellen wird rechtzeitig sowohl digital über die Internetseite des Rhein-Sieg-Kreises als auch in Form einer Broschüre informiert.

„Die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger ist für uns das Wichtigste. Und wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Menschen im Rhein-Sieg-Kreis auch sicher durch diese Krise zu bekommen“, so die Verwaltungsspitzen einhellig.

Pressemitteilung

Rhein-Sieg-Kreis

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Rheinbrohl: Fünf Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf B42

Rheinbrohl. Am Sonntag, 4. Dezember, kam es gegen 16:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B42 in Höhe Rheinbrohl. Ein Transporter wollte von der K15 auf die B42 in Richtung Neuwied einbiegen. Dabei übersah der Fahrer einen bevorrechtigten PKW und es kam im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß, bei dem insgesamt fünf Personen leicht verletzt wurden. Die beteiligten Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service