Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bündnis 90/DIE GRÜNEN Ortsverband Meckenheim

Kritik an Verwaltungskonzept zur Digitalisierung der Schulen

23.06.2020 - 12:32

Meckenheim. Die Digitalisierung in den Meckenheimer Schulen wird vorangetrieben - ein Vorhaben, das die Grünen in Meckenheim im Grundsatz uneingeschränkt unterstützen. Dennoch sieht man als Grüne beim Konzept einige kritische Punkte. Die sachkundige Bürgerin Rebecca Stümper hat diese im Schulausschuss vorgebracht. Die Antworten der Verwaltungen darauf waren nicht überzeugend. Deshalb hält man an der Kritik fest und findet: „Es ist wichtig, dass unsere Schulen für digital-gestütztes Unterrichten gut aufgestellt werden, aber nicht um jeden Preis.


Problematisch für die Grünen


Die Vorteile der angestrebten städtischen Lösungen werden einseitig und ohne umfangreiche Betrachtung von möglichen Alternativen dargestellt. So ist es der Politik nur eingeschränkt möglich, eine begründete Stellungnahme zu einem möglichen Weg abzugeben. Dies erweckt den Eindruck, dass aufgrund des durch die Corona-Pandemie (und das damit verbundene Lernen auf Distanz) entstandenen Leidensdrucks, der Dringlichkeit gegenüber einer genauen Prüfung v.a. datenschutzrechtlicher Konsequenzen oberste Priorität eingeräumt wurde.

Die Verwaltung selbst erwähnt in ihrer Darstellung der geplanten Lösung, dass Microsoft die Software, die zukünftig alle Meckenheimer Schüler*innen nutzen sollen, aus einem wirtschaftlichen Interesse, nämlich der Gewinnung zukünftiger zahlender Nutzer*innen, den Schulen kostenfrei zur Verfügung stellt. Wir kritisieren, dass dies dem Werbeverbot an Schulen widerspricht. Die Verwaltung sieht dies nicht so, da sie durch die Nutzung dieses kommerziellen Produktes niemanden zwingen würde, nach Beendigung der Schullaufbahn einen Vertrag mit Microsoft abzuschließen und die Kinder und Jugendlichen auch außerhalb der Schule zur Genüge durch Werbung beeinflusst würden.

Auch datenschutzrechtliche Bedenken, u.a. des Landesdatenschutzbeauftragten, zur Nutzung der Software, die wir angesprochen haben, werden von der Verwaltung mit einem Verweis auf den Datenschutzbeauftragten des Kreises, der bis auf Weiteres einer aufgeklärten Nutzung zustimmt, abgetan. Der Landesdatenschutzbeauftragte bemängelt, dass aufgrund US-amerikanischer Gesetzgebung Microsoft gezwungen werden könne die Registrierungsdaten aller Nutzer offenzulegen, was nicht mit den Bestimmungen der DSGVO vereinbar sei. Daher sei einer Nutzung der Software im schulischen Kontext nur dann angeraten, wenn die Eltern bzw. volljährigen Schüler*innen umfangreich hierüber aufgeklärt worden wären und dennoch freiwillig einer Nutzung zugestimmt hätten. Diese Freiwilligkeit ist unserer Auffassung nach aber nicht mehr gegeben, wenn eine Nicht-Zustimmung de facto den Ausschluss der einzelnen Betroffenen vom digitalen Lernen bedeutet. Die Antwort der Verwaltung hierauf, dass man in diesem Fall einfach mehr Überzeugungsarbeit leisten müsse und, falls diese dennoch scheitert, die entsprechenden Schüler*innen alternativ mit analogem Material versorgt würden, da niemand vom Unterricht ausgeschlossen werden solle, widerspricht unserer Auffassung nach dem Ziel gerechter Bildungschancen für alle in einem eklatanten Maße. Analoge Beschulung Einzelner statt Nutzung der digitalen Möglichkeiten aller ist ein in keinster Weise vertretbarer Nebeneffekt der Digitalisierung. Vor allem, da es Software-Alternativen gibt, die Open Source und, dank Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, ebenfalls kostenfrei sind.


Mietkauf von digitalen Endgeräten


Dem von Herrn Auel, dem stellvertretenden Schulleiter der Theodor-Heuss-Realschule, unterbreiteten Vorschlag, einen Mietkauf von digitalen Endgeräten einem klassischen Kauf dieser vorzuziehen, schließen wir uns uneingeschränkt an. Wir sehen durch diese Lösung mehrere Vorteile: Zum Einen ist der Kostenaufwand zur Anschaffung digitaler Endgeräte für alle Schüler*innen besser planbar und, z.B. durch ein einkommensgestaffeltes Modell zur Elternbeteiligung, geringer als bei einem Kauf. Außerdem könnte so kurzfristiger reagiert werden und eine größere Anzahl an Endgeräten beschafft werden als rein auf Basis der Mittel aus dem Digitalpakt möglich. Zudem gehen die Schüler*innen i.d.R. sorgsamer mit den Geräten um, wenn diese in ihr Eigentum übergehen und langfristig wird so eine Menge Elektroschrott an den Schulen vermieden, wenn die Geräte überaltert sind und für die nächsten Jahrgänge neue Geräte zur schulischen Nutzung angeschafft werden müssten.Pressemitteilung

Bündnis 90/DIE GRÜNEN

OV Meckenheim

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

- Anzeige -AOK Rheinland-Pfalz/Saarland engagiert sich in der Ausbildung junger Menschen

53 neue Azubis werden von der AOK ins Berufsleben begleitet

Region. „Jungen Menschen eine sichere, hochqualitative Ausbildung als Einstieg in ihre Zukunft bieten zu können ist eine Herzensangelegenheit der AOK. Gerade unter Corona ist uns die Einhaltung der Hygienemaßnahmen sowohl bei dem dreitägigen Auftakt in Pirmasens als auch in der Folgezeit wichtig. mehr...

21 aktive Corona-Fälle in der Stadt Koblenz und im Landkreis Mayen-Koblenz

Zwei neue positive Fälle und eine genesene Person

Kreis MYK/Koblenz. Nachdem zwei Personen, je eine Person aus den Verbandsgemeinden Rhein-Mosel und Weißenthurm, positiv getestet wurden und eine Person in der Stadt Bendorf genesen ist, gibt es aktuell 21 aktive Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz: elf im Kreis MYK und zehn in der Stadt Koblenz. mehr...

Weitere Berichte

Feuerwehr Ahrweiler

Sommerfest abgesagt

Ahrweiler. Der Vorstand der Feuerwehr Ahrweiler hat gemeinsam beschlossen, dass das Sommerfest dieses Jahr nicht stattfinden kann. mehr...

Betrugsmasche „Shoulder-Surfing“

Die Polizei warnt vor Betrügern

Betrugsmasche „Shoulder-Surfing“

Neuwied. Im Zeitraum vom 16. bis 19. Juli 2020 kam es im Zuständigkeitsbereich der Kriminalinspektion Neuwied zu mehreren Taten von sogenanntem „Shoulder-Surfing“ mit anschließender Verwertungstat. Hierbei... mehr...

Traktorfahrer flüchtet
nach Unfall in Koblenz

Aus dem Polizeibericht

Traktorfahrer flüchtet nach Unfall in Koblenz

Koblenz. Am Montag, 03.08.2020, 17.00 Uhr, ereignete sich in der Aachener Straße in Koblenz ein Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer verletzt wurde. Der Fahrer eines kleinen roten Traktors war dort aus Richtung Metternich kommend, in Richtung Bassenheim unterwegs. mehr...

Politik

Ortsgemeinde Laubach

Gemeinderatssitzung

Laubach. Die 9. Sitzung des Ortsgemeinderats Laubach findet am Donnerstag, 6. August, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus Laubach statt. mehr...

Auslösewerte für Lärmsanierung werden gesenkt

Peter Bleser begrüßt die Absenkung

Region. „Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wird die Auslösewerte für die Lärmsanierung an bestehenden Bundesfernstraßen und für die Eisenbahnen des Bundes um weitere 3 dB(A) absenken.“ Dies teilte das BMVI in einer Pressemitteilung vom 27. Juli mit. mehr...

Sport

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Spaß, Sport und viel Spannung

Sommercamp von Tomburg Boxing Rheinbach e.V

Spaß, Sport und viel Spannung

Rheinbach. Die Rheinbacher Kickboxer von Tomburg Boxing organisierten erstmalig ein Sommercamp. Es ging nach Bergheim Mühlenramede im Sauerland . Der ehemalige Kindertrainer Marc Krätzig und seine Frau haben dort die Leitung übernommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4294 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Eine anerkenneswerte Aktion,obwohl gerade das "politische Mitradeln" nicht überzubewerten ist. Man ist halt dabei,zeigt Solidarität - aber weiter auch NICHTS. Denn diejenigen,denen es ernst ist mit dieser Aktion,die stehen letzten Endes auf verlorenem Posten,da letzten Endes es NICHT von ihnen abhängt,ob sich etwas ändert oder nicht. POLITIK schleicht sich immer dort ein,wo für das eigene Image etwas zu holen ist - man beteiligt sich - präsentiert sich - fährt heim,duscht,isst,trinkt und ... vergisst - ein Karussell,dass sich seit Jahrzehnten dreht,ohne dass sich wesentlich etwas ändert, außer,dass sich die Probleme häufen,unsere Lebensqualität schrumpft, unser Mitspracherecht = 0 ist u.die Politik sich in wenigen Jahren "gesundgeredet" hat,sich auf einem mit Steuergeld finanzierten Polster gut ausruhen kann,während der "kleine Mann" nach 45 Arbeitsjahren zur TAFEL schleicht oder sich mit 2-3 Jobs über Wasser hält. FRAGE:"Hat jemand schon einmal einen abgearbeiteten Politiker gesehen?

„Wir dürfen jetzt nicht schludern“

Martin Tillmann:
Ein Riesenrad im März am Rhein??? Sind dann die Gondeln auch beheizt??
Gabriele Friedrich:
Das sind in der Tat 3 besonders tolle "Zauberer" Schön !
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.