Entscheidung der ADD Trier zu Landrat im Kreis Ahrweiler

Landrat Dr. Jürgen Pföhler wird zum 31. Oktober in den Ruhestand versetzt

Pföhler hatte die Versetzung in den Ruhestand wegen dauerhafter Dienstunfähigkeit beantragt

Landrat Dr. Jürgen Pföhler wird zum 31. Oktober in den Ruhestand versetzt

Der Landrat Dr. Jürgen Pröhler des Kreises Ahrweiler wird zum 31. Oktober in den Ruhestand versetzt. Foto: Martin Gaussmann

09.10.2021 - 10:16

Kreis Ahrweiler. Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD) hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler mit Ablauf des 31. Oktober in den Ruhestand versetzt. Das teilte der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies (CDU) dem Kreistag Ahrweiler am Ende seiner jüngsten Sitzung in der Remagener Rheinhalle mit. Die Versetzung in den Ruhestand erfolge aufgrund § 44 Abs. 2 des Landesbeamtengesetzes, weil Pföhler diese unter Vorlage ärztlicher Bescheinigungen wegen dauerhafter Dienstunfähigkeit beantragt hatte, was durch eine amtsärztliche Untersuchung bestätigt wurde. Die Landkreisordnung schreibe vor, dass nach spätestens drei Monaten ein neuer Landrat oder eine neue Landrätin gewählt werden soll. Der genaue Wahltermin werde von der ADD festgelegt. Eine entsprechende Stellenausschreibung sowie deren öffentliche Bekanntmachung muss der Kreis- und Umweltausschuss in einer Sondersitzung am 2. November beschließen.  


Nach der Starkregenkatastrophe war Pföhler wegen mutmaßlicher Versäumnisse im Umgang mit der Flut ins Visier der Justiz geraten. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt derzeit gegen ihn und ein weiteres Mitglied des Krisenstabs. Es gebe einen Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung durch Unterlassen am Katastrophenabend des 14. Juli, so waren die Ermittlungen begründet worden. Viele Bewohner des Ahrtals werfen Pföhler vor, zu zögerlich gehandelt und die Ahr-Anwohner zu spät vor der Flut gewarnt zu haben. Im Zuge der Ermittlungen gegen Pföhler wurden Unterlagen und Daten des Krisenstabs des Landkreises Ahrweiler sowie die persönlichen Kommunikationsmittel beider Beschuldigter sichergestellt. Diese würden nun ausgewertet, so die Staatsanwaltschaft. Mit schnellen Ergebnissen sei jedoch nicht zu rechnen. Ohnehin wies die Staatsanwaltschaft explizit darauf hin, dass es sich derzeit lediglich um einen Anfangsverdacht handle. Pföhler seinerseits hatte die Verantwortung mehrfach von sich gewiesen und um eine besonnene Aufarbeitung der Geschehnisse gebeten.

Dennoch hatten ihn die Fraktionen des Kreistages in der Sitzung am 17. August einstimmig darum gebeten, sein Amt niederzulegen, um einen unbelasteten Neuanfang für den Kreis nach der Katastrophe in die Wege zu leiten. Das Vertrauen der Menschen im Kreis sei nicht mehr gegeben. Die zwingend erforderliche entschlossene und zupackende Führung des Amtes sei in dieser Ausnahmesituation unter seiner Person nicht mehr möglich. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kommando zurück aus Mainz: Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von Testpflicht der „2G-plus“-Regelung ausgenommen

Dreyer: Keine 2G-Plus-Testpflicht für Menschen mit Boosterimpfung

Mainz. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sondersitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Darin eingeflossen sind auch die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen mit der Bundesregierung. Die Verordnung wird heute im Laufe des Abends verkündet und tritt morgen in Kraft. mehr...

Feierliche Traktor-Parade

Bewegende Aktion: Erleuchtete Traktoren ziehen durch das Ahrtal

Kreis Ahrweiler. Es war eine ganz besondere und bewegende Aktion am Samstagabend. Egal ob in Schuld, Ahrweiler, Sinzig oder Dernau: Überall im Ahrtal ziehen bunt leuchtende und festlich dekorierte Traktoren über die Straßen. Das Event wurde von Landwirten, Lohnunternehmern und vielen weiteren Helfern, die im Ahrtal seit der ersten Stunde nach der Flut mit angepackt haben, organisiert. Das Ziel: Den flutbetroffenen Menschen im Tal Hoffnung schenken. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Lutzd:
Sollte man laut unserer stvo nicht an einem mit Warnblinkern stehenden Bus maximal mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren? Wenn man da so flott war das man sich einen Reifen kaputt fährt sollte die Frau vielleicht entsprechendes Bußgeld auferlegt bekommen. Wenn der Bus das Fahrzeug ja scheinbar übersehen...
juergen mueller:
Die Arbeitssituation in den Praxen (und nicht nur dort) hat sich nicht alleine aufgrund einer deutlichen Zunahme an Erkrankten verschärft. Sie hat sich bis zur Belastungsgrenze vor allem durch die Auflagen Impfungen, Testungen, bürokratischer Aufwand verschärft, die allesamt der Politik geschuldet...

Geld vom Bund für Koblenz

juergen mueller:
Kohle für Koblenz ist immer gut, wenn man sie denn nutzbringend anlegt. 48 000 Euro für die Erstellung eines städtischen Logistikkonzeptes. Mich würde es nicht wundern, wenn damit eine externe Erstellung gemeint ist, da man offensichtlich in der Verwaltung hierfür keine eigenen qualifizierten Leute...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen