CDU und Grüne verhindern Bauland in Rheinbach-Oberdrees

Liberale besorgt um Entwicklung unter Schwarz-Grün

Liberale besorgt um Entwicklung unter Schwarz-Grün

40-45 Wohnungen in Größen von 50-110 m² sollten auf dem Eckgrundstück, das bisher einen Autohandel und eine Gaststätte beheimatete, entstehen. Foto: privat

26.01.2022 - 12:53

Rheinbach. In der Ausschusssitzung für Stadtentwicklung und Bauen am 25.01.2022 stellte der Entwickler des Grundstücks Ecke Bundesstraße/Mieler Str. das Konzept für das ca. 5.500 m² große Grundstück vor. 40-45 Wohnungen in Größen von 50-110 m² sollten auf dem Eckgrundstück, das bisher einen Autohandel und eine Gaststätte beheimatete, entstehen.


Der Investor plante barrierearme Wohnungen für Senioren, aber auch günstige Wohnungen für junge Familien oder Singles. Abgerundet wurde das aus sechs Gebäuden bestehende Ensemble durch einen Quartiersplatz und einen begrünten Parkplatz im Norden, der nach Aussage des Entwicklers als „grüne Lunge“ fungieren sollte.

Alle Gebäude würden dabei die neusten Anforderungen des Gebäudeenergiegesetzes erfüllen und als Niedrigstenergiegebäude errichtet werden.

Doch das reichte Grünen und CDU nicht, die stattdessen umfassende Dachbegrünungen und weitere Klimaschutzmaßnahmen forderten und dies als neuen Standard in Rheinbach definierten. Der Entwickler machte klar, dass solche - weit über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehende - Forderungen, das gesamte Vorhaben für den Investor uninteressant machen könnten.

Davon unbeirrt wollte die Koalition aus Grünen und CDU dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan nur zustimmen, wenn man festhalte, dass man bezüglich Klimaschutz noch mit dem Investor verhandeln müsse. FDP-Ratsherr Sebastian Ruland fasste es energisch in seiner Wortmeldung zusammen: „Jeder Wohnraum in Rheinbach wird dringend gebraucht. Dieser Neubau ist auch ein Beitrag zum Klimaschutz, da neue Wohnungen geschaffen werden, ohne neue Flächen zu versiegeln und Menschen dafür alte, unwirtschaftliche Wohnungen verlassen können. Wir müssen verlässlich und fair gegenüber Investoren bleiben, denn sonst wird künftig niemand mehr in Rheinbach investieren und neue Wohnungen bauen.“

Dennoch lehnten Grüne und CDU den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan ab. Stattdessen wollen sie mit ihrer geringen Mehrheit im Stadtrat den Investor nun zu weiteren Klimaschutzmaßnahmen zwingen.

Die FDP Rheinbach ist besorgt, ob Investoren künftig noch in Rheinbach bauen oder lieber in die Nachbarkommunen ausweichen. Dann hätten alle verloren: Die Rheinbacher Bürgerinnen und Bürger und das Klima.

Pressemitteilung

FDP Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Unwetterwarnungen für große Teile der Region

DWD warnt vor schweren Gewittern am Montag

Region. Etwa ab dem Mittag ziehen am Montag, 23. Mai von Südwesten teils kräftige Gewitter auf. Dabei muss im Rhein-Sieg-Kreis, Westerwaldkreis, Kreis Mayen-Koblenz, Kreis Neuwied, Kreis Ahrweiler, Rhein-Lahn-Kreis, sowie der Stadt Koblenz im Zeitraum zwischen 12 und 22 Uhr mit Starkregen zwischen 20 und 35 l/qm in kurzer Zeit gerechnet werden. Weitere Begleiterscheinungen sind größerer Hagel um 3 cm sowie schwere Sturmböen bis orkanartige Böen zwischen 95 und 110 km/h. mehr...

Transporter liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Westerburg. Am Sonntag, 22. Mai, gegen 01:30 Uhr, sollte ein Mercedes Sprinter in Westerburg einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei missachtete der Fahrzeugführer die Anhaltesignale und versuchte sich durch Flucht der Kontrolle zu entziehen. Die Verfolgungsfahrt führte von Westerburg über die Umgehungsstraße bis nach Gemünden. Der Fahrzeugführer verließ in Gemünden das Fahrzeug und versuchte sich fußläufig zu entfernen. mehr...

Bad Hönningen: Reflektoren an L 257 mutwillig beschädigt

Bad Hönningen. In der Nacht zum Mittwoch, 18. Mai, wurden entlang der L 257 auf der gesamten Strecke von unbekannten Tätern die Wildwechselreflektoren an den Leitpfosten beschädigt. Über einen Zeugenhinweis ergibt sich ein Verdacht gegenüber einem bislang unbekannten älteren Mann, der am Dienstagabend auf der L 257 gesehen wurde, wie er sich an Leitpfosten zu schaffen machte. Nach Auskunft der Jagdausübungsberechtigten entstand ein Schaden von ca. mehr...

 
27.01.2022 13:05 Uhr
juergen mueller

Jahrzehnte führten Klima-, Umwelt- u. soziale Wohnungsbaupolitik politisch einen iDornröschenschlaf. Jetzt versucht man mit brachialer Gewalt politisch versäumtes oder besser gesagt, bewusst ignoriertes, nachzuholen, indem man auch nicht davor zurückschreckt, mit Forderungen förderwillige zu verprellen. Selbst immer nur zu fordern, ohne dabei an einen Finanzierungsbedarf anderer zu denken (da man sich ja selbst immer reichlich aus dem Steuertopf bedienen kann) ist schon mehr als dumm. Etwas zu Ende zu (be)denken, damit hat die Politik schon immer ihre Probleme gehabt und zwar alle Parteien. Zwang und Druck auf andere auszuüben um sich selbst von jahrzehntelanger Ignoranz reinzuwaschen und eigenes Weiterdenken einzustellen ist wenig förderlich. Genau wie die Halsstarrigkeit, wegen einer Dachbegrünung soziale Aspekte links liegen zu lassen. Dieses Querdenken ist doch nur noch kontraproduktiv und hilft keinem weiter.



26.01.2022 14:53 Uhr
Gabriele Friedrich

Jaja- das haben wir nun davon. Vertrauen futsch, Förderungen futsch und nichts als Zwang und Druck. Rot-gelb-grün.
Schämen sollten sich diese Bürokraten, wie schon zu allen Zeiten vorher haben sie nur Unheil angerichtet.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service