Arbeitsgespräch zur Ahrflut mit den Bürgermeistern der Ahr-Ortsgemeinden

MIT gibt Unterstützung

MIT gibt Unterstützung

v. l. Frank Meumerzheim, Wilfried Scheffler, Josef Niethen, Harald Monschauer, Detlef Odenkirchen, Werner Jung, Petra Schneider, Annette Winnen, Dominik Gieler und Rüdiger Fuhrmann beim MIT-Arbeitsgespräch in der Ahrgemeinde Altenahr im Hotel-Restaurant „Kalenborner Höhe“. Foto: privat

24.05.2022 - 12:22

Altenahr. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung des Kreises Ahrweiler, MIT, hatte die Ortsbürgermeister nach Altenahr zur 2. Gesprächsrunde zum „Wiederaufbau zur Ahr-Flut“ eingeladen. Als eindringliches und wichtiges Thema aus der Sicht der Bürgermeister ist der schnelle und ergebnisorientierte Umgang mit dem Ahrverlauf und die damit verbundenen Ahr-Ufer. „Bevor wir nicht genau wissen, welche Areale wie berücksichtigt werden sollen, macht es keinen Sinn, hier die weitere Entwicklung unkoordiniert zu betreiben“, so der Altenahrer Ortsbürgermeister Rüdiger Fuhrmann. Die zuständigen Behörden müssen nach Meinung der Bürgermeister eine relativ schnelle und aber auch genaue Untersuchung vorantreiben sowie ein verwertbares Ergebnis recht bald präsentieren. In Teilbereichen gibt es bereits erste Beurteilungen. Hier weiß man schon, wie entschädigt bzw. ob und wie wieder bebaut werden soll. „Wir benötigen Planungssicherheit und müssen verlässliche Aussagen erhalten, damit es in den Orten weitergeht“, so Dominik Gieler, neugewählter Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr. Die MIT will mit ihren Gesprächsrunden sensibilisieren und vor allem dazu beitragen, die Prozesse anzuschieben. „Wir können durch die gute Vernetzung im Land aber auch auf Bundesebene auf die Themen und Wünsche der Bürgermeister positiv hinwirken und wollen auch unterstützend den Gemeinden zur Seite stehen, so Detlef Odenkirchen, Mitglied des MIT-Vorstands Kreis Ahrweiler, der auch die Gesprächsrunde stellvertretend für den aus dienstlichen Gründen verhinderten MIT-Vorsitzenden, Elmar Lersch, leitete. „Wir haben für Sie einen Gesprächsleitfaden thematisch vorbereitet, damit wir uns nicht in den Gesprächen verlieren und die Tagesordnung gut abarbeiten können“, beginnt Odenkirchen nach der Begrüßung. Auch die beiden CDU Landtagsabgeordneten, Horst Gies und Petra Schneider sind eingeladen, einige Unternehmer, darunter auch Vertreter von Beherbergungsbetrieben an der Ahr sind bei dem Treffen zugegen. Vieles sei schon geschehen, allerdings ist auch einiges im vorauseilenden Aktionismus erledigt worden, weil es die Situation in dem jeweiligen Augenblick gefordert hatte. „Man kann nicht dastehen und nichts tun“, hieß es weiter in der Runde. Was fehlt, ist eine Strategie oder ein durchgängiges Konzept“, so die mehrheitliche Meinung der Ortsbürgermeister. Wie die Zusammenarbeit untereinander in den Ortsgemeinden funktioniere, war einer der Fragen. Diese sei gut, weiß man zu berichten. Die Ortsgemeinden sind durch das gemeinsame Schicksal auch ein stückweit zusammengewachsen. Dass die Anrainer der Ortsgemeinden der Mittel- und Oberen Ahr möglicherweise andere Prioritäten zum Wiederaufbau setzen, als die Untere Ahr mit der Kreisstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, ist selbstredend. Allerdings wollen alle unisono, dass es eine gute Kommunikation und Koordination zwischen den einzelnen Aufbaugesellschaften gibt. „Wir wollen keinen Einheitsbrei. Die Ortsgemeinden sind individuell und einzigartig, jeder mit seinem Schwerpunkt und idealerweise seiner Alleinstellung.“ Allerdings wollen alle in der Wahrnehmung nach außen gemeinsam als „Das Ahrtal“ gesehen werden. Hier gilt es, für die Zukunft Lösungen, einerseits für die Individualität der Orte und andererseits für eine gemeinsame Strategie als Marke „AHR“ für alle gemeinsam herauszuarbeiten. In der abschließenden Zusammenfassung machte Odenkirchen den Vorschlag, sehr zeitnah ein Treffen mit dem MIT-Landesvorsitzenden Gereon Haumann, dem CDU Fraktionsvorsitzenden im Land, Christian Baldauf, den beiden Landtagsabgeordneten Petra Schneider und Horst Gies, dem Kreisvorstand der MIT Ahrweiler und den Ortsbürgermeistern der Mittel- und Oberahr zu koordinieren. Ziel soll es sein, die Priorisierung für die Ortsgemeinden an der Ahr, welche eine gemeinsame Ausformulierung für eine „Anfrage“ im Landtag vorzubereiten. Die Landesregierung muss sich mit den Belangen der geschädigten Kommunen auseinandersetzen. Petra Schneider bot ohnedies an, noch im Juni mit der Enquetekommission des Landes an die Ahr zu reisen. Auch hier sollte den Mitgliedern der Kommission die Bedarfe der Ortsgemeinden mitgeteilt und zur weiteren politischen Unterstützung an die Hand gegeben werden. „Das Bundesland Rheinland-Pfalz hat die größte Katastrophe, mit aller höchstem Ausmaß seit dem Ende des 2. Weltkriegs zu bewältigen. Das können die Kommunen an der Ahr nicht alleine bearbeiten“, mit diesen Worten schließt Odenkirchen das Treffen und freut sich auf weitere konstruktive und ergebnisorientierte Begegnungen an der Ahr.


Pressemeldung

MIT Kreisverband Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service