Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

FDP-Neujahrs-Empfang von wechselseitigem Respekt geprägt

„Man kennt sich und weiß, wie der andere denkt – auch überparteilich“

20.01.2020 - 11:10

Mayen. Seit weit mehr als 30 Jahren hat der jährliche Neujahrs-Empfang beim FDP-Stadtverband Tradition. „Ob wir uns hier im Alten Rathaus nächstes Jahr wieder treffen, ist allerdings fraglich“, stellte ihr Vorsitzender Ekkehard Raab bei seiner Begrüßung einer großen Besucherschar zum Neujahrsempfang 2020 mit Blickrichtung auf die künftige gastronomische Nutzung des Alten Rathauses fest. „Die FDP-Fraktion hatte die Nutzung im November 2014 beantragt. Bürgerentscheid und viele Diskussionen führen jetzt zum hoffentlich guten Ergebnis, ganz klar auch zur Stärkung unserer Innenstadt“, bezeichnete Raab ein wichtiges Ziel der örtlichen kommunalpolitischen FDP Akteure.

In seiner Neujahrs-Ansprache ging er rück- und ausblickend auch auf weitere Aktionsfelder ein und benannte insbesondere folgende Stichworte nicht nur mit entsprechenden Kommentierungen, sondern auch daraus resultierendem Handlungsbedarf: „Kommunalwahl 2019, St. Elisabeth-Krankenhaus Mayen, SteG-Affaire, Klimaschutz, Mayen 2030/Stadtentwicklung, Haushalt der Stadt Mayen/Einsparungsbemühungen, OB-Wahl in Mayen.


Verlässlichkeit und gute Zusammenarbeit


„Man kennt sich und weiß, wie der andere denkt“, brachte Ekkehard Raab die Frage der Zusammenarbeit im Stadtrat und im Kreistag auf den Punkt: „Das Thema Verlässlichkeit ist zentral, mithin, worauf man sich einlässt.“ Schlagworte wie „Jamaika“ für die Zusammenarbeit in den Räten schließen es nicht aus „dass wir nach wie vor ein gutes Verhältnis zur SPD pflegen und auch beibehalten wollen, betone ich ausdrücklich.“

Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“, machte Raab die hierbei gegebenen Strukturen konkret deutlich, die es „schlicht und ergreifend zu berücksichtigen“ gelte. Die Vertreter des Landkreises setzten sich nachhaltig und vehement für die Interessen des Mayener Krankenhauses ein: „Persönliche Angriffe zum Beispiel auf den 1. Kreisbeigeordneten Nauroth oder gar Verantwortlichkeiten unseres OB herzuzaubern oder Jamaika im Kreis verantwortlich zu machen, sind purer Populismus. Schlechte Presse- und Katastrophenmeldungen sind sicher kein Mittel der Standort-Stärkung. Aktuelle Presseberichte stimmen (zur weiteren Entwicklung) eher zuversichtlich.“

Zur Stadt-Entwicklung bezog sich der FDP-Vorsitzende auf das mehrheitlich im Jahre 2018 vom Stadtrat beschlossene „Entwicklungs-Konzept ‚Mayen 2030‘, das ich hier letztes Jahr ausführlich vorgestellt habe“, benannte Raab das Ziel des Entwicklungskonzeptes „gemeinsam über die Zukunft von Mayen nicht nur nachzudenken, sondern auch konkrete Ziele zu formulieren, wie die Stadtentwicklung stattfinden kann und soll.“


Keine Ratschläge zur OB-Wahl


Anmerkungen zur bevorstehenden OB-Wahl bildeten das Finale der Neujahrs-Ansprache von Ekkehard Raab: „Wir haben im Vorstand einstimmig beschlossen, keine – kandidatenbezogene – Wahlempfehlung auszusprechen. Wir glauben, dass der Mayener Bürger durchaus in der Lage sein wird, seine Entscheidung selbstverantwortlich zu treffen und von uns keiner Ratschläge bedarf“, leitete der FDP-Vorsitzende mit herzlichem Willkommensgruß über zum Landesvorsitzenden der Jungen Liberalen, Luca Lichtenthäler als Gastredner. Dieser fand gemeinsam mit der FDP-Kreisvorsitzenden Susanne Rausch-Preißler den Weg aus Mainz von einer „Traktoren-Demo“ nach Mayen „mit ungewohnter Hinweisschilder-Orientierung nach verpasster Abfahrt“, so Lichtenthäler. Mit seiner diesbezüglichen Forderung, „den Begriff ‚Funkloch‘ bis 2015 aus dem Sprachschatz zu streichen“, traf er gleich zu Beginn seiner Rede auf gutgelaunte Beifalls-Stimmung. Es gelte aber auch in anderen Bereichen sich bewusst zu machen: Wie sieht die (auch gesellschaftliche) Entwicklung aus, und wo gilt es, Verantwortung und Mitgestalten zu übernehmen, aber auch abzugeben, zum Beispiel an junge Leute in entsprechendem Zeitrahmen? Der 22-jährige Jungliberale Luca Lichtenthäler ließ hierbei eine starke Motivation seiner Generation erkennen. Als Beispiel benannte er Reaktionen aus einer Befragungsaktion seiner Partei unter dem Titel „FDP for you“, bei der 200 (von 300) Vorschläge als mögliche Ansatzpunkte zum weiteren Agieren motivieren.

Bei allen Gedankenfeldern sei es wichtig, Denken und Erfahrungen als Quellen des Handelns miteinander zu verbinden. „Wir wollen eine gesunde Mischung zwischen Jung und Alt. Zutrauen, Verantwortung übernehmen und mit positiven Gedanken ‚Optimismus-Botschafter‘ sein – das sollten Elemente unseres Handelns sein im Gegensatz zu populistischem Agieren anderer.“

Das anschließende Beisammensein gab den überparteilichen und Generations-übergreifenden Besuchern die Gelegenheit zu vielerlei Gesprächsthemen im Sinne beider Neujahrs-Redner.

So gab Luca Lichtenthäler freimütig zu: „Ich habe noch nie eine Partei erlebt, die so freimütig diskutiert hat als ‚FDP for You‘“. Die parteiübergreifende Anwesenheit des gesamten Stadtvorstandes und weiterer örtlicher Kommunalpolitiker einschließlich OB-Kandidaten nährt die Hoffnung von Ekkehard Raab, dass man sich (auch im OB-Wahlkampf) „wechselseitig respektiert und im Wesentlichen auf eigene Vorstellungen und Stärken berufen wird – anders als im OB-Wahlkampf 2012 mit seinen Anfeindungen und Schlammschlachten, die eher aus der zweiten Reihe kamen.“ PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
22.01.2020 15:55 Uhr
Wally Karl

"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“
Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition?
Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert?
Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bouleabteilung des TV Weißenthurm

Gut gelaunt ins neue Jahr gestartet

Weißenthurm. Die Bouleabteilung des TV Weißenthurm hat das Jahr 2019 mit einer sehr gelungenen Weihnachtsfeier beendet. Beim „Schrottwichteln“ wurden die Lachmuskeln wieder trainiert. Es gab alles: vom Pelzmantel bis zum Bierkrug. mehr...

Bürgerbüro Neuwied

Reisepässe liegen bereit

Neuwied. Die Reisepässe, die vom 27. bis 31. Januar sowie am 5. Februar beantragt wurden, liegen am Infoschalter des Bürgerbüros der Stadtverwaltung Neuwied zum Abholen bereit. mehr...

Weitere Berichte
13 neue Sänger hinzugewonnen

Singen in Wachtberg 1922 e.V. blickte auf ein erfolgreiches Jahr zurück

13 neue Sänger hinzugewonnen

Niederbachem. Vor Kurzem hielt der gemischte Chor Singen in Wachtberg e.V. seine Jahreshauptversammlung ab. Dabei konnte die Vorsitzende Stella Bautze auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurückblicken. So konnten durch intensive Werbung 13 überwiegend junge Sängerinnen und Sänger hinzugewonnen werden. mehr...

Gutes tun mit Musik

Benefizkonzert des Rotary Clubs Bonn-Rheinbach

Gutes tun mit Musik

Rheinbach. Werke von Johannes Brahms, Michael Denhoff und Ludwig van Beethoven standen auf dem Programm des Benefizkonzerts, zu dem der Rotary Club Bonn-Rheinbach vor Kurzem eingeladen hatte. Das erfreuliche... mehr...

Kamellebööm für das Liebeswäldchen

Pflanzaktion der Karnevalsgemeinschaft Oberdrees

Kamellebööm für das Liebeswäldchen

Oberdrees. Auf Initiative des amtierenden Präsidenten der Karnevalsgesellschaft „Bekömme Dich net drömm“ von 1926 Oberdrees e.V. (KGO), Ralf Nuß, wurde unter Federführung der Karnevalsgemeinschaft (Zusammenschluss... mehr...

Politik
Verbreiterung
und Radspur geplant

FDP Kreisverband Koblenz: Fußweg am Moselufer wird saniert

Verbreiterung und Radspur geplant

Koblenz. Nachdem vor Jahren ein Teilbereich des Fußweges am Moselweißer Moselufer mit einer neuen Asphaltdecke überzogen wurde, sollte sukzessive je nach Haushaltslage der Stadt, der Rest bis zur Gülser Eisenbahnbrücke saniert werden. mehr...

Große Hilfe für Koblenz

Anstrengung die Stickstoffdioxidbelastung zu verringern

Große Hilfe für Koblenz

Koblenz. Die beiden Bundestagsabgeordneten Detlev Pilger (SPD) und Josef Oster (CDU) überbrachten dem Koblenzer Oberbürgermeister David Langner eine Förderurkunde über einen Betrag von über 800.000 Euro, ausgestellt vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. mehr...

Eins von vielen
sinnvollen Instrumenten

SPD Stadtratsfraktion: 30-Prozent-Quote für sozialen Wohnraum

Eins von vielen sinnvollen Instrumenten

Koblenz. Die Ratsfraktion der SPD hat in der Februarsitzung des Stadtrates gemeinsam mit den Fraktionen von Grünen und Linken den Antrag zur Einführung einer 30-Prozent-Quote für sozialen Wohnungsbau bei zukünftigen, neu zu verhandelnden Bauprojekten gestellt. mehr...

Sport
Es war wieder eine Reise wert

Cheerleading-Regionalmeisterschaft in Bonn

Es war wieder eine Reise wert

Koblenz. Sechs Teams der Cheerleading Abteilung der CTG Koblenz reisten kürzlich in den Telekom Dome nach Bonn. Dort traten sie gegen die ebenfalls qualifizierten Teams aus dem Saarland, Nordrhein-Westfalen sowie Rheinland-Pfalz an. mehr...

Großzügige Spende
für die HSV-Jugend

Jugendhandball HSV Rhein-Nette

Großzügige Spende für die HSV-Jugend

Andernach. Die Jugendabteilung der HSV Rhein-Nette darf sich über eine große Spende freuen. Anlässlich seines 80. Geburtstags wünschte sich Jubilar Reinhold Alef Geldspenden anstatt Geschenken. Als ehemaliger... mehr...

TuS Kehrig - Abteilung Tischtennis

Rheinland/Rheinhessen Einzelmeisterschaften der Nachwuchsklassen

Mayen. Vier Mädchen des TuS schafften die Qualifikation für die Rheinland/Rheinhessen-Meisterschaft, wobei Annalena Görgen, Mädchen 15, aus gesundheitlichen Gründen leider nicht teilnehmen konnte. In der Altersklasse Mädchen 11 spielten die Spielerinnen Charlotte Anders und Gianna Mohr vom TuS mit. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -evm passt Stromtarife an

Gestiegene Kosten führen zu einer Erhöhung

Koblenz. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) passt zum 1. April 2020 ihre Strompreise an. Grund sind gestiegene Kosten, vor allem bedingt durch die Erhöhung der Umlage für Erneuerbare Energien (EEG-Umlage) sowie höhere Einkaufspreise. mehr...

Private Spendensammlung der Mitarbeiter unterstützt soziale Projekte

- Anzeige -DAK-Mitarbeiter spenden 400 Euro an den Verein „Bunter Kreis Rheinland e.V.“ in Koblenz

Private Spendensammlung der Mitarbeiter unterstützt soziale Projekte

Koblenz. Geld für den guten Zweck: Mit einer Spende in Höhe von 400 Euro unterstützen Beschäftigte der DAK-Gesundheit die Arbeit des Vereins „Bunter Kreis Rheinland e.V.“ Die gemeinnützige Organisation engagiert sich für schwerkranke Kinder und deren Angehörige. mehr...

„Argentinien ist
mehr als Fleisch und Tango“

- Anzeige -Veranstaltung entführt Besucher ins Land der Gauchos

„Argentinien ist mehr als Fleisch und Tango“

Koblenz. Empanadas, Wein und natürlich Mate-Tee: Die Besucher von Querbeet konnten im Kundenzentrum der Energieversorgung Mittelrhein (evm) ganz in die Welt Argentiniens eintauchen. Soledad Sichert, selbst... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
So und nicht anders. Da sollten Andersdenkende im Koblenzer Stadtrat einmal gründlich drüber nachdenken, bevor man Falschinformationen unter`s Volk streut und so tut, als würde der eigene Wille nur Vorteile bringen.

Vortrags- und Diskussionsabend

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Karsten Kocher:
Und heute berichtet DEMOS e.V. auf Facebook über einen weiteren schlimmen Vorfall bei der AfD Westerwald. Der Rechtsextremismus feiert fröhliche Urständ bei der AfD Westerwald.
Antje Schulz:
Es wird ja nicht nur über Gerlinde Seidel bei Demos e.V. auf Facebook berichtet. Aktuell hat Demos e.V. Erschreckendes über Stefanie Ehl, der Pressereferentin der rheinland-pfälzischen AfD-Landtagsfraktion, ans Licht der Öffentlichkeit befördert. Bei der AfD im Raum Westerwald herrschen rechtsextreme Zustände.

Die „Queen“ – ein „Hoschemer Mädchen“?

Monika Wingen-Fuhrmann:
Der wohlwollenden „Kritik“ kann ich mich nur anschließen! Bei dieser Sitzung stimmte einfach alles. Eine souveräne Queen, politische Reden, gespickt mit besonderen Feinheiten, Karneval vom Feinsten! Mein Dank gilt dem HCV!!! Hier wird eine Tradition fortgesetzt, die unter Dick Melters konsequent ihren Weg fand und heute immer noch Bestand hat!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.