Kreisjugendpflege Neuwied

Mann und Männlichkeit – wie aus Jungen Männer werden

Die Fortbildungsreihe „Know How“ der Kreisjugendpflege für Vertreterinnen und Vertreter der Jugendhilfe widmete sich dem Thema der Männlichkeit und dem Mann-sein in der heutigen Zeit.

Mann und Männlichkeit – wie
aus Jungen Männer werden

Getestet, geimpft, genesen waren die Voraussetzungen für die Teilnahme an der ersten in Präsenz veranstalteten Fortbildung der Kreisjugendpflege und Gleichstellungsstelle des Landkreises Neuwied zum Thema „Mann und Männlichkeit“.Foto: Kreisverwaltung Neuwied

21.10.2021 - 09:53

Kreis Neuwied. „Wann ist der Mann ein Mann? fragte 1984 schon Herbert Grönemeyer in einem Lied, und die Beantwortung sei nicht einfacher geworden in Zeiten von Social Media und Influencer“, stellte gleich zu Beginn der Fortbildung Franlin Toma von der Kreisjugendpflege Neuwied fest. Nahezu alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer berichteten aus der täglichen Arbeit, dass gerade Jungen häufig massive Anpassungsprobleme in der Schule oder der Familie hätten, unkontrolliert aggressiv auf ihre Umwelt reagieren doch gleichzeitig auch eine große Verunsicherung ausstrahlen würden.


Der Referent Darius Dahlmann, Heilpraktiker (Psychotherapie) stellte zunächst drei Erklärungsansätze über die Persönlichkeitsentwicklung dar: aus der Psychoanalyse, der Bindungstheorie und Bioenergetik. Dabei betonte er, dass die Komplexität des heutigen Menschen mehr als nur eine Theorierichtung brauche, um menschliches Verhalten und damit auch männliches Verhalten zu verstehen. Allen Theorien sei gemeinsam, dass Sicherheit, bezogen auf die Befriedigung der Bedürfnisse nach Nähe, Geborgenheit, Geschlechtlichkeit und Liebe, aber auch nach Distanz und Unabhängigkeit zentral für die Persönlichkeitsentwicklung seien.

Konsens sei auch, dass die ersten Lebensjahre entscheidend seien, so gehen die Theorien davon aus, dass mit dem 6. / 7. Lebensjahr der Charakter ausgebildet sei. Gleichzeitig sei das Männerbild in der heutigen Zeit vielfältiger denn je. Der ehemals starke Mann als Beschützer, Ernährer der Familie und Bestimmer müsse heute zusätzlich viele vermeintlich weibliche Eigenschaften, wie Verständnis und Zärtlichkeit etc. haben, was oft zu Verunsicherungen oder gar Überforderung führe, auch weil nicht selten positive Vorbilder fehlten. „Aus dem kleinen Klassentyrann wird nicht selten der mächtige Familientyrann. Das Ergebnis kennen wir als toxische Männlichkeit und Gewalt in engen sozialen Beziehungen“, so die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Neuwied Doris Eyl-Müller. „Die Befähigung, Konflikte gewaltfrei zu regeln, die Befriedigung eigener Bedürfnisse im sozialen Umfeld auszuloten, seinen Mitmenschen emphatisch gegenüber zu treten, kann auch noch spät im Leben erlernt werden. Die Frage ist, ob man das will und die Verantwortung für sein Fehlverhalten übernimmt“.

Eine der nächsten „Know-How“-Fortbildungen wird sich mit pädagogischen Konzepten für die Arbeit mit Jungen befassen.

Zudem veranstaltet der „Runde Tisch gegen Gewalt gegen Frauen“ im Rahmen des Rheinland-Pfälzischen Interventionsprojektes gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen am 17. November eine Online-Fortbildung zum Thema „Gewaltmotivationen“, Beginn 14 Uhr. Anmeldung unter: doris.eylmueller@kreis-neuwied.de oder Tel.: 0 26 31 – 803 410.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Karnevalssession in Koblenz wird abgebrochen

Koblenz. „Nach ausführlichen und umfassenden Gesprächen mit den Mitgliedsvereinen, den Sponsoren und weiteren Vertragspartnern sind sich alle Beteiligten einig: es gibt zurzeit kein Szenario, in dem wir uns unbeschwerte Karnevalsfeiern gleich welcher Art vorstellen können. Schweren Herzens, aber einstimmig haben wir den Beschluss gefasst, die am 11.11. begonnenen Session jetzt abzubrechen“, so Christian Johann, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen