Landtagsabgeordneten Peter Moskopp (CDU) und Stephan Wefelscheid (Freie Wähler)

Mit Brexbachtalbahn droht Verkehrschaos und Ruhestörung

Reaktivierung der Brexbachtalbahn wirtschaftlich und städtebaulich nicht vertretbar - Geld lieber in klimaneutrale Busflotte investieren.

27.09.2021 - 09:17

Bendorf. Die von der Regierungskoalition anvisierte und im Koalitionsvertrag festgeschriebene Reaktivierung der Brexbachtalbahn hat im betroffenen Bendorf bereits für hohe Wellen gesorgt. Die dortige Freie Wählergruppe, die SPD und die CDU haben sich entschieden gegen die Reaktivierungspläne gestellt. Nun erhält die Lokalpolitik prominente Unterstützung durch die Landtagsabgeordneten Peter Moskopp (CDU) und Stephan Wefelscheid (Freie Wähler).


Konkret plant die Landesregierung die Reaktivierung des Streckenabschnitts Engers-Siershahn für Personen- und Güterverkehr, als Betreiber hat die Eifelbahn-Verkehrsgesellschaft mbH (EVG) benannten Abschnitt von der DB Netz AG gepachtet. Jedoch hat man die Rechnung offensichtlich ohne die entlang der Brexbachtalbahn wohnenden Bürgerinnen und Bürger gemacht. Da die Bahntrasse in den vergangenen Jahrzehnten allgemein als stillgelegt betrachtet wurde, haben sich die umgebenden baulichen Bedingungen bedeutend verändert.

Nach aktuellem Stand würde die Bahn, mit einer geplanten Taktung von mindestens zwei Zügen pro Stunde, und inklusive Güterverkehr, mitten durch dichte Wohnbebauung führen. Hinzu kommen verkehrsbedingte Bedenken, da allein in Bendorf drei stark befahrene Straßen durch die Bahn gequert werden und absehbar ein Verkehrschaos droht. Hinzu kommt der enorme Instandsetzungsaufwand, da der Streckenabschnitt sieben Tunnel sowie zwei Viadukte aufweist. Vor diesem Hintergrund stellten die MdL Wefelscheid und Moskopp jeweils eine Kleine Anfrage an die Landesregierung, um sich über den Planungsstand und die zu erwartenden Kosten zu informieren. Die Antworten bestätigen die Haltung gegen die Reaktivierung der Brexbachtalbahn.

So gebe es derzeit noch keine fundierte Schätzung der Fahrgastzahlen, eine Untersuchung der TU Dresden geht von 1400 bis 2500 Passagieren pro Tag aus. „Bei dieser Auslastung ist kaum zu erwarten, dass sich ein solches Projekt rentiert, von den Einschränkungen für den Straßenverkehr ganz abgesehen“, urteilt MdL Moskopp.

Ebenso wenig kann Staatssekretärin Katrin Eder eine belastbare Kostenabschätzung für Instandsetzung und Inbetriebnahme des Streckenabschnitts bereitstellen. „Hier will die Landesregierung ohne Wissen um Kosten und Nutzen und ohne sich mit den Belangen der Bevölkerung auseinanderzusetzen ein Prestigeprojekt vorantreiben und sich als Vorreiter der Verkehrswende inszenieren. Doch Verkehrschaos, explodierende Kosten und Anwohnerproteste werden dieses Vorhaben entzaubern“, ist sich MdL Wefelscheid sicher. „Auch wurde weder mit den an der Brexbachtalbahn angrenzenden Stadt bzw. Ortsgemeinden Höhr-Grenzhausen, Siershahn, Ransbach-Baumbach noch mit den Bürgerinnen/Bürgern nach meiner Kenntnis bis dato das Gespräch gesucht. Auch hier wird die Reaktivierung strikt abgelehnt“ ergänzt MdL Moskopp.

Alternativ schlägt Wefelscheid vor, lokal in eine klimaneutrale Busflotte zu investieren und für alle Bürgerinnen und Bürger Fahrten für einen Euro anzubieten. „Echter Klimaschutz braucht keine Profilierungsprojekte, die nur die Bevölkerung vor den Kopf stoßen, sondern umsetzbare und effektive Maßnahmen, welche auch die Akzeptanz der Bevölkerung fördern.“

Es bleibt abzuwarten, welchen Weg die Landesregierung in Bezug auf die Brexbachtalbahn einschlägt. Für MdL Moskopp von der CDU-Fraktion ist allerdings klar: „Solche absehbar erfolglosen Investitionsoffensiven bringen uns weder in der Mobilität noch im Klimaschutz voran!“ Die Pläne der Landesregierung gehen an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbei, sind sich Wefelscheid und Moskopp einig.

Pressemitteilung des

Büro von Peter Moskopp

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
07.10.2021 18:39 Uhr
Hans-Martin

Es ist ungeheuerlich das hier eine kleine Interessengruppe mit aller Macht versucht diese Steuergeldverschwendung gegen alle Interessen der Bürger durchzudrücken. Diese Strecke ist seit über 20 Jahren nicht in Betrieb, weil diese damals schon unwirtschaftlich war. Die Verkehrswende lässt sich ganz sicher nicht mit reaktionären Ideen bewältigen.



06.10.2021 18:43 Uhr
Karl Heinz Schmalenbach

Sehr geehrter Herr Moskopp, ginge es um eine Bahn in Kettig bin ich mir sicher das Sie ganz anders über ein solches Projekt wie die Reaktivierung der Brextalbahn argumentieren würden. Ihre Pressemitteilung geht völlig an der Mehrheit der Menschen in Bendorf vorbei.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ahrweiler: Weihnachtsmarkt findet nicht statt

Ahrweiler. Eine echte Überraschung ist es nicht: Der Weihnachtsmarkt in Ahrweiler wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Bereits im letzten Jahr fand der Markt nicht statt. Ein großes weihnachtliches Fest auf dem Marktplatz war in diesem Jahr aufgrund der Flutkatastrophe Mitte Juli ohnehin nicht geplant. Stattdessen sollte es einen „Mini-Weihnachtsmarkt“ geben. Aufgrund der Coronapandemie wurde auch dieser Plan verworfen. mehr...

Kommando zurück aus Mainz: Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von Testpflicht der „2G-plus“-Regelung ausgenommen

Dreyer: Keine 2G-Plus-Testpflicht für Menschen mit Boosterimpfung

Mainz. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sondersitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Darin eingeflossen sind auch die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen mit der Bundesregierung. Die Verordnung wird heute im Laufe des Abends verkündet und tritt morgen in Kraft. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Es sieht sehr schön aus und eine tolle Aktion. Ich sehe darin eine Lichteraktion, Hoffnung haben die Leute dadurch nicht,. denn die Lichter gehen ja wieder aus. Hat noch kein Klimanwandler gefragt, wie hoch der CO2 Ausstoß war ?...
Gertrud Wolf:
Klasse Aktion vielen ank an die Ausführenden....
ursi Karrer:
gut 1500 Fahrzeuge - vom Quad über Traktoren aller Bauarten bis zum 4o Tonner - alles dabei! H A M M E R...
Gabriele Friedrich:
Es sind und bleiben Versager- die nicht in der Realität leben, keine Ahnung haben und vor allem kein Vorstellungsvermögen. Die Planer-Versager, TEIL III...
Elfi Bartosch:
Impfen ist sehr wichtig.Nur unsere Bürokratie steht vielem im Weg.Um 6Uhr in der Früh ist mein Mann am Samstag nach Lahnstein zur Booster-Impfung gefahren.Termine über's Internet ist unmöglich.Mein Mann ist Herzkrank und über 70 Jahre alt.Nach ca.2Stunden Wartezeit(in der Kälte)wurde ihm gesagt er könnte...
Petra Kaspar:
Es ist nur eine Frechheit,dass man sich als über 60 jahriger zu einer Boosterimpfung angemeldet hat und keine Impfung bekommt.Weder beim Hausarzt,oder beim Impfzentrum und man dadurch nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben kann.Wir sitzen als Bürger von Rheinlandfalz zuhause und werden genauso behandelt...
Gabriele Friedrich:
Ein 12 jähriger hat absolut gar nichts alleine im Dunkeln auf der Straße zu sein, erst recht nicht durch eine dunkle Unterführung zu gehen. Es kann mir keiner erzählen, das der nicht Eltern oder Betreuung anderseits hatte. Also Leute- die Unterführungen sind gefährlich, vor allem für Frauen, Kinder...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen