FDP fordert Bewerbungsverfahren zum Betrieb von Selbstverleihsystemen mit E-Bikes

Mobilität an Rhein und Mosel fördern

14.10.2021 - 11:33

Koblenz. „Der Stadt Koblenz fehlt ein öffentliches E-Bike-Fahrradverleihsystem“, kritisiert Friedhelm Piper, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion. Es handelt sich dabei um eine Form des Fahrradverleihs, bei dem die Fahrräder an öffentlich zugänglichen Stationen zur Verfügung stehen. Diese Systeme werden, so die FDP-Ratsfraktion, von Herstellern, Vertreibern, Verkehrsverbünden, Unternehmen, Kommunen und Kommunalverbänden eingerichtet.


Zurückliegende Vorhaben seien flächendeckend an der Wirtschaftlichkeit gescheitert. Doch dies betreffe die Zeit vor der Elektrifizierung des Radverkehrs. Mittlerweile finde man entsprechende Konzepte in vielen deutschen Städten und Regionen. Ein flexibles E-Bike-Verleihsystem erweitert das Nutzungspotential für den Fahrradverkehr enorm. Durch die Elektrifizierung steigen die Reichweite und der Aktionsradius des Radverkehrs deutlich, so Christoph Schöll, Vorsitzender der FDP im Rat.

„Der öffentliche Personennahverkehr in Koblenz ist im Vergleich zu anderen Städten vergleichbarer Größenordnung defizitär und ohne U-Bahn, S-Bahn oder Straßenbahn“, kritisiert Schöll. Eine gut nutzbare Infrastruktur für E-Bikes komme daher Bürgern zugute, die für den Arbeitsweg, Ausflüge oder Besorgungen einen großen Mobilitätszugewinn verzeichnen; andererseits profitiere auch der Tourismus an Rhein und Mosel. Touristen können sich mit den E-Bikes flexibel und unkompliziert bewegen. Tourenangebote können in Verbindung mit Bus & Bahn genutzt werden, um beim Besuch in Koblenz gänzlich auf das Auto verzichten zu können. Diese gelte umso mehr, so SchöII, in Zeiten explodierender Preise für Stromenergie und Kraftstoffe aller Art.

Nicht zu verwechseln sei das Konzept mit denen der E-Scooter, die dem Stadtbild durch wildes Umherstehen schaden. „Wir bevorzugen die Wahl eines stationsbasierten Systems. Die Räder werden an einer Station geliehen und können an jeder verbundenen Station zurückgegeben werden“, fordert Friedhelm Pieper die Stadt auf, tätig zu werden.

Pressemitteilung der

FDP Ratsfraktion Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.10.2021 15:34 Uhr
Radfahrer

Ihr lieben Leute, baut doch bitte zuerst einmal ein funktionierendes Radwegenetz auf, bevor ihr euch Gedanken macht über die Nutzung von Fahrrädern. Das ist, als wenn man Lokomotiven kauft und sich im Anschluss überlegt, wie das Schienensystem aufgebaut sein soll.



17.10.2021 13:22 Uhr
juergen mueller

Ein E-Bike-Fahrrad-Verleihsystem?
Schafft überhaupt erst einmal die Voraussetzungen für ein erweitertes Nutzungspotential des Radverkehrs.
Was in anderen Städten geht, geht in KOBLENZ noch lange nicht.
Zugestanden, Denken in die richtige Richtung ist schwierig, in der Politik jedoch egal, da es hier vor allem darum geht, sich in seinem Amt immer wieder, wenn auch nur mit unausgereiften, obskuren Vorschlägen/Forderungen gegen das Vergessenwerden zu behaupten.
Wenn Mobilität, dann zuerst Denken und dann Reden.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was soll denn einer noch dazu sagen? Unfassbar wieder und ebenso erneut bewiesen, das in diesem Land alte Menschen nicht betreut sind und nicht genügend nach ihnen gesehen wird. Das alte Menschen auch Altersstur sein können ist bekannt, aber mit viel Geduld kann man eben auch etwas erreichen. Da hat...
Gabriele Friedrich:
Das ist ja zum totlachen. Ein Blaulicht kann man überall kaufen, das Internet bietet alles, was Bekloppte gebrauchen können. Und keiner hat sich das Kennzeichen gemerkt ? Jeder Deutsche weiß wie unsere Polizeiautos aussehen. In dem Moment wo ich bedrängt werde, wähle ich die 110 und dann ist die...
Gabriele Friedrich:
Der Kassierer an der Tankstelle hätte das ebenso merken müssen. Hat er Angst gehabt...das der Kunde gewalttätig wird ? Angst ist ein schlechter Begleiter. Der Fahrer war schon Sternhagelvoll als er bezahlt hat. Grundsätzlich haben in einer Tankstelle 2 Leute !!! zu arbeiten- wann kapieren die Besitzer...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen