Stadt Montabaur

Nach Wasserschaden: Kita Himmelfeld wird ausgelagert

Nach Wasserschaden:
Kita Himmelfeld wird ausgelagert

Auf dieser Wiese an der Oderstraße wird in den nächsten Wochen das Containerdorf für die Kita Himmelfeld errichtet. Das Gelände gehört zu den Caritas-Werkstätten der Caritas Westerwald-Rhein-Lahn. Quelle: Stadt Montabaur

14.10.2021 - 11:03

Montabaur. In der städtischen Kita Himmelfeld in Montabaur wurde Feuchtigkeit in den Wänden des Anbaus festgestellt. Davon ist das gesamte Erdgeschoss im Anbau betroffen. Inzwischen ist klar: Der Wasserschaden ist so gravierend, dass die gesamte Kita während der grundlegenden Sanierung des Gebäudeteils in ein Containerdorf ausgelagert werden muss. Dieses wird in den nächsten Wochen auf dem Gelände der Caritas-Werkstätten an der Oderstraße aufgebaut. Die Ursachenforschung und die juristische Aufarbeitung des Wasserschadens haben begonnen.



Der Wasserschaden


Es ist der Schrecken eines jeden Hausbesitzers: Feuchtigkeit in den Wänden. Die Kita Himmelfeld hatte in den Jahren 2013/14 einen zweigeschossigen Anbau erhalten, in dem unter anderem die Krippengruppe untergebracht ist. Im Juli zeigten sich Wasserflecke an den Wänden im Erdgeschoss. Um dem nachzugehen, zog die Gruppe von dort kurzfristig in den Mehrzweckraum der Kita um, als Ersatz für den Speiseraum wurde ein Zelt aufgestellt. Eine anschließende erste Untersuchung der Gebäudeverwaltung der Verbandsgemeinde (VG) ergab, dass nahezu alle Innen- und Außenwände im Erdgeschoss des Anbaus bis zur Höhe von etwa einem Meter feucht sind. Woher das Wasser kommt und warum es in die Wände aufsteigen konnte, ist derzeit noch unklar und muss detailliert untersucht werden; wahrscheinlich hat es Mängel in der Bauausführung gegeben. Deshalb wird nun voraussichtlich der Fußbodenaufbau bis auf die Bodenplatte herausgenommen; die Wände im Erdgeschoss werden bis zu einer Höhe von etwa einem Meter bis auf das Mauerwerk freigelegt. Auch die Fußbodenheizung und sämtliche Leitungen für Wasser, Strom und Heizung, die in dem Bereich verlaufen, werden dabei entfernt.

„Wir müssen zuerst herausfinden, woher das Wasser kommt und wo vielleicht noch Feuchtigkeit steht. Das betrifft das gesamte Gebäude und ist entsprechend aufwendig. Vorher können wir nichts trocknen, abdichten oder sanieren“, sagt Petra Pöritzsch-Jonas, die seitens der VG-Verwaltung das Sanierungsprojekt leitet. Sie hat schon Gutachter für Feuchteschäden und Schadstoffe hinzugezogen, die alles untersuchen und dokumentieren, denn es ist jetzt schon klar, dass ein solcher Schaden ein juristisches Nachspiel haben wird. „Wir haben einen Rechtsanwalt beauftragt, der seitens der Stadt den gesamten Vorgang begleitet und unsere Interessen vertritt“, berichtet Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland. Da der Umfang der Baumaßnahmen bislang nicht endgültig feststeht und das Gebäude möglicherweise noch erweitert wird, fiel die Entscheidung, die Kita während der Bauphase auszulagern. „Das erleichtert auch die Arbeit der Kita, wenn alle 110 Kinder und das Personal an einem Ort und nicht auf verschiedene Standorte verteilt sind“, so Wieland, die sich darüber mit Kita-Leiterin Andrea Fuß und VG-Fachbereichsleiterin Helene Rörig abgestimmt hat.


Das Ausweichquartier


Die Kita Himmelfeld wird für die Dauer der Bauarbeiten in ein Containerdorf umziehen. Dieses wird auf einer Grünfläche errichtet, die zu den Caritas-Werkstätten gehört und von der Oderstraße aus zugänglich ist. Die Vorbereitungen laufen, der Aufbau der Containeranlage ist für den November vorgesehen, der Umzug soll noch in diesem Jahr erfolgen. Dazu werden die Container herangezogen, die bislang die Kita St. Johannes in Horressen „bewohnt“ hat, doch es kommen noch weitere hinzu, weil die Kita Himmelfeld größer ist und mehr Platz braucht. Es handelt sich um Container, die speziell für Kitas ausgebaut und zugelassen sind und Wohnraumqualität haben. Es wird sechs Gruppenräume geben, Personalzimmer und Büros, Schlafräume, einen Speise- und Mehrzweckraum, einen Küchencontainer, Sanitäreinheiten mit Toiletten, Wickeltischen und Duschen, Lagerräume und einen Empfangsraum.

„Wir bauen eine ganze Kita auf“, so Pöritzsch-Jonas. Bevor die Container kommen müssen die auf dem Gelände vorhandenen Leitungen für Strom, Wasser, Abwasser und Telekommunikation geprüft, teilweise neu verlegt und aktiviert werden, außerdem müssen die Fundamente für das Containerdorf errichtet werden. „Der Standort ist sehr gut geeignet, weil das Freizeitgelände Quendelberg, der Stadtbach und der Wald ganz in der Nähe sind. Als die Kita St. Martin saniert wurde, stand dort schon mal ein Containerdorf als Ausweichquartier. Das hat prima geklappt“, so Wieland. Die Auslagerung ist zunächst auf ein Jahr angelegt, aber mit der Option auf Verlängerung, falls es erforderlich werden sollte. Die Kosten für ein Jahr liegen bei rund 300.000 Euro; darin sind die Vorarbeiten, die Miete für die Container, der Aufbau und Abbau sowie der Umzug aus Horressen enthalten. Der Stadtrat hat die entsprechenden Haushaltsmittel bereitgestellt. Die Stadt prüft, ob und wie ein Bustransfer von der Kita Himmelfeld zum Ausweichstandort Oderstraße angeboten werden kann. Pressemitteilung der

Stadt Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Karnevalssession in Koblenz wird abgebrochen

Koblenz. „Nach ausführlichen und umfassenden Gesprächen mit den Mitgliedsvereinen, den Sponsoren und weiteren Vertragspartnern sind sich alle Beteiligten einig: es gibt zurzeit kein Szenario, in dem wir uns unbeschwerte Karnevalsfeiern gleich welcher Art vorstellen können. Schweren Herzens, aber einstimmig haben wir den Beschluss gefasst, die am 11.11. begonnenen Session jetzt abzubrechen“, so Christian Johann, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen