Natalie Brosch, Linke

Natalie Brosch, Linke

Natalie Brosch (Die Linke). Foto: privat

17.09.2021 - 12:29

Kurzvita: Ich bin 44 Jahre alt, Mutter, gelernte Mediengestalterin, arbeite aber mittlerweile als Handwerkerin. Der Westerwald war 44 Jahre mein Zuhause. Seit 2020 lebe ich im Rhein-Lahn Kreis. Ich engagiere mich ehrenamtlich. Meist im Hintergrund. Mein gestalterisches Schaffen nutze ich dazu, um ehrenamtliche Initiativen zu unterstützen, wann immer es meine Zeit erlaubt. Ich schreibe einen Blog unter dem Namen „Heimatliebe Westerwald“. Mit Aktiven, die sich für einen toleranten, bunten und gerechten Westerwald einsetzen, bin ich vernetzt. Gemeinsam mit Freund*innen habe ich Veranstaltungen organisiert, um Spenden für die Seenotrettung zu sammeln. Kleine lokale Läden, die während der Corona Krise kurz vor dem Aus standen, konnte ich ebenfalls unterstützen. Einen Wahlkampf auf ein Bürgermeisteramt habe ich 2019 erlebt. Das hat mich neugierig werden lassen und motiviert, weiter politisch für den Westerwald aktiv zu sein. Ich kandidiere für DIE LINKE. Aus voller Überzeugung. Die Linke ist meine politische Heimat. Dabei ist mir durchaus bewusst, dass sich im Westerwald nachhaltig das Gerücht hält, dass es anscheinend nur Linksextremisten gibt, die Autos anzünden oder aber es werden Vorurteile heraufbeschworen, die schon lange haltlos sind. Wer politische Schlammschlachten mit mir ausfechten möchte, wird auf meinen Westerwälder Basaltkopp treffen.


Hauptziele: 1. Kostenloser ÖPNV, am liebsten für alle. Vor allem für unsere Jugendlichen. Nicht nur morgens und mittags für den Schulweg. 24 Stunden. 7 Tage die Woche. Zu Freund*innen. Ins Fitnessstudio. Oder zur Shisha Bar. Ohne Elterntaxi. 2. Wir brauchen eine Notfallstation für Kinder, eine Fahrt von über 30 km bis ins nächste Kinderkrankenhaus kann Leben kosten. Wenn wir im Medizinischen bleiben: Die Abschaffung der Zweiklassenmedizin, denn Frauenärzte im Westerwald sind Mangelware. Es kann nicht sein, dass demnächst nur noch Privatpatientinnen einen Arzt besuchen können. 3. Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt. Niemand darf hier in Armut leben. Keine arbeitslose Mutter. Kein arbeitsloser Vater. Keine Alleinerziehenden im Westerwald. Niemand darf gezwungen sein, bei den Lebensmitteln zu sparen, damit sie ihren Kindern neue Schulranzen kaufen können. Wer unser Wahlprogramm liest und sich ernsthaft mit Inhalten befasst, wird schnell erkennen, wo die Reise mit uns hingehen kann. Zu mehr Gerechtigkeit. Zu mehr kulturellem und gutem Leben. Zu mehr Geld in der Tasche. Außer du gehörst zu den Wenigen, die supperreich sind. Denn dann überreden wir dich, ein wenig von deinem Vermögen abzugeben. Klingt fair? Ist es auch.

>> Zur Übersicht der Bundestagskandidaten im Wahlkreis 204

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kommando zurück aus Mainz: Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von Testpflicht der „2G-plus“-Regelung ausgenommen

Dreyer: Keine 2G-Plus-Testpflicht für Menschen mit Boosterimpfung

Mainz. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sondersitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Darin eingeflossen sind auch die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen mit der Bundesregierung. Die Verordnung wird heute im Laufe des Abends verkündet und tritt morgen in Kraft. mehr...

Feierliche Traktor-Parade

Bewegende Aktion: Erleuchtete Traktoren ziehen durch das Ahrtal

Kreis Ahrweiler. Es war eine ganz besondere und bewegende Aktion am Samstagabend. Egal ob in Schuld, Ahrweiler, Sinzig oder Dernau: Überall im Ahrtal ziehen bunt leuchtende und festlich dekorierte Traktoren über die Straßen. Das Event wurde von Landwirten, Lohnunternehmern und vielen weiteren Helfern, die im Ahrtal seit der ersten Stunde nach der Flut mit angepackt haben, organisiert. Das Ziel: Den flutbetroffenen Menschen im Tal Hoffnung schenken. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Lutzd:
Sollte man laut unserer stvo nicht an einem mit Warnblinkern stehenden Bus maximal mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren? Wenn man da so flott war das man sich einen Reifen kaputt fährt sollte die Frau vielleicht entsprechendes Bußgeld auferlegt bekommen. Wenn der Bus das Fahrzeug ja scheinbar übersehen...
juergen mueller:
Die Arbeitssituation in den Praxen (und nicht nur dort) hat sich nicht alleine aufgrund einer deutlichen Zunahme an Erkrankten verschärft. Sie hat sich bis zur Belastungsgrenze vor allem durch die Auflagen Impfungen, Testungen, bürokratischer Aufwand verschärft, die allesamt der Politik geschuldet...

Geld vom Bund für Koblenz

juergen mueller:
Kohle für Koblenz ist immer gut, wenn man sie denn nutzbringend anlegt. 48 000 Euro für die Erstellung eines städtischen Logistikkonzeptes. Mich würde es nicht wundern, wenn damit eine externe Erstellung gemeint ist, da man offensichtlich in der Verwaltung hierfür keine eigenen qualifizierten Leute...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen